DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/01/15/muy-bien-arminia/

Muy bien, Arminia

Muy bien, Arminia! Danke einer spielerisch starken und taktisch souveränen Vorstellung kam der DSC Arminia Bielefeld gegen den ungarischen Meister und Tabellenführer Ferencvaros Budapest im ersten Testspiel im Rahmen des Trainingslagers im spanischen Benidorm zu einem 0:0-Unentschieden. Im benachbarten La Nucia war auf Grund des Chancenplus sogar mehr drin.

„Ich bin sehr zufrieden, weil wir einen guten Gegner nach den ersten 20 Minuten absolut im Griff hatten. Wir haben sehr diszipliniert verteidigt und haben uns sicherlich sechs große Chancen erspielt, die wir leider nicht verwertet haben. Das scheint im Moment so ein kleines bisschen der Knackpunkt zu sein. Ich bin aber weit davon entfernt, unruhig zu werden“, so DSC-Cheftrainer Uwe Neuhaus.

Im ersten Durchgang zeigte der DSC Arminia gegen den Europa League-Teilnehmer, in dessen Startformation am Mittwoch sechs Spieler aufliefen, die auch im letzten EL-Match in der Startformation gestanden hatten, eine engagierte und spielstarke Leistung. Nach einer großen Doppelchance von Patrick Weihrauch und Joan Simun Edmundsson (7.) blieb die umkämpfte Partie zunächst ausgeglichen.

Nach 20 Minuten übernahm die Neuhaus-Elf mehr und mehr das Kommando und kombinierte sich zu einer Handvoll Chancen. Doch Reinhold Yabo (23./35.) und Marcel Hartel (30.) verpassten davon die besten Gelegenheiten.

Zum zweiten Durchgang schickte Uwe Neuhaus elf frische Kräfte aus Feld, dabei kamen die Winterneuzugänge Oscar Linner und Sebastian Müller zu ihren Debüts im Arminia-Trikot. Uwe Neuhaus lobte den Einstand der beiden Neuzugänge: „Ich war mit beiden sehr zufrieden.“

Und beide trugen ihren Teil dazu bei, dass der DSC Arminia gegen den ungarischen Rekordmeister die klar bessere Mannschaft blieb. Allein das verdiente Tor wollte auch im zweiten Durchgang trotz bester Gelegenheiten nicht fallen.

Besonders direkt nach Wiederanpfiff lag der DSC-Treffer mehrfach in der Luft, doch die Versuche von Andreas Voglsammer (47.), Florian Hartherz (48.), Keanu Staude (54.) und Sebastian Müller (60.) verfehlten den Ferencvaros-Kasten. In der Schlussphase hatten Voglsammer (84.) und Hartherz (87.) erneut kein Schussglück. So blieb es beim 0:0.

DSC 1. Hz: Ortega Moreno – Weihrauch, Pieper, Nilsson, Lucoqui – Prietl – Hartel, Yabo – Soukou, Klos, Emdundsson.

DSC 2. Hz: Linnér – Brunner, Kunze, Salger, Hartherz – Clauss, Schütz, Consbruch, Staude – Müller, Voglsammer