DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/02/02/u19-knappes-02-gegen-knappen/

U19: Knappes 0:2 gegen “Knappen”

Eine couragierte Leistung, eine Handvoll Torchancen und lange Zeit auf Augenhöhe mit dem FC Schalke 04 – was fehlte also in der Rechnung zum geglückten Start ins Fußballjahr für Arminia Bielefelds U19? „Ein Stück weit das Matchglück“, sagte DSC-Trainer Marcel Drobe nach der 0:2 (0:1)-Niederlage in der A-Junioren-Bundesliga.

Dass die Niederlage unglücklich ausfiel, lag am beherzten Auftritt des DSC-Nachwuchses. Dass sie trotzdem nicht ganz unverdient war, lag an der Schalker Klasse. „Gegen solche Gegner muss bei uns schon alles passen“, sagte Drobe.

In seinem ersten Spiel als Trainer der U19 – Marcel Drobe übernahm das Team erst kurz nach dem Jahreswechsel – passte trotzdem schon eine Menge. Zum Beispiel das Zusammenspiel mit dem neuen Stürmer Sebastian Müller. „Er war immer anspielbar und hat viel gearbeitet“, lobte der Arminia-Coach den Neuzugang vom 1. FC Köln.

Für Müller war in vorderster Spitze allerdings Geduld gefragt. Beide Teams hatten das Ende der Winterpause offensichtlich herbeigesehnt und begegneten sich in einer intensiven Anfangsphase auf Augenhöhe. Trotzdem gelang S04 die Führung: DSC-Keeper Agoston Kiss brachte einen Schalker Angreifer im Strafraum unglücklich zu Fall, Kapitän Malick Thiaw brachte die Gäste vom Elfmeterpunkt 1:0 in Führung (16.).

Kurz danach rettete Kiss im Eins-gegen-Eins mit Bleron Krasniqi, verhinderte das 0:2 und half seinem Team ein Stück weit besser ins Spiel. Viele frühe Ballgewinne machten Marcel Drobe zwar zufrieden, zu Torchancen reichte das aber noch nicht: „Da hat es an Durchschlagskraft gefehlt.“

Die bewiesen dafür die „Knappen“ kurz nach Wiederbeginn: Nach einem Ball in die Tiefe umkurvte Krasniqi Agoston Kiss dieses Mal und legte noch einmal quer, wo Matthew Hoppe den Ball nur noch über die Linie schieben musste – 0:2 (49.).

Die Arminen entmutigte der Gegentreffer zum unglücklichsten Zeitpunkt aber keineswegs. Stattdessen verlagerte sich das Spielgeschehen jetzt immer weiter in die Schalker Hälfte. Nach 70 Minuten verdiente sich der DSC die erste große Chance: Der Kopfball von Maik Stoll ging aber knapp am Tor vorbei. Zehn Minuten später fehlten auch Dildar Atmaca bei seinem Schuss aus spitzem Winkel die entscheidenden Zentimeter, um für eine enge Schlussphase zu sorgen.

Auch ohne Punkte war Marcel Drobe zufrieden mit den ersten Eindrücken unter Wettkampfbedingungen: „Wir können sicher noch mehr, aber viele Dinge haben auch schon funktioniert.“ Das soll am kommenden Wochenende ein ganz besonderer Gegner zu spüren bekommen: Am Sonntag (13 Uhr) ist der DSC dann bei Preußen Münster zu Gast.

Arminia: Kiss – Stabenau (77. Bairamov), Temin, Stoll, Haßheider – Consbruch, Pudel – Ben El Ouahmi (65. Karahan), Ayyildiz (87. Kalac), Atmaca – Müller.

Tore: 0:1 Thiaw (16.), 0:2 Hoppe (49.).