DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/02/07/nlz-drei-derbys-am-wochenende/

NLZ: Drei Derbys am Wochenende

Nachdem Arminias U19 und U15 bereits am vergangenen Wochenende in ihre Pflichtspiel-Rückserien gestartet sind, geht es nun auch für die U16 wieder los. Bei allen drei Jugendmannschaften stehen dabei wichtige Derbys an: zwei Mal kommt der Gegner aus Münster, einmal aus Rödinghausen.

A-Junioren-Bundesliga: SC Preußen Münster – DSC

(Sonntag 13:00 Uhr, Preußen Münster-Stadion, Am Berg Fidel 51, 48153 Münster)

U19-Trainer Marcel Drobe rechnet in Münster mit einem anderem Spiel als noch zuletzt gegen Schalke 04: “Wir erwarten einen defensiven Gegner. In ihren letzten Spielen hat Münster nicht viele Gegentore kassiert.” Speziell auf diese Situation hat der 31-Jährige seine Mannschaft vorbereitet: “Wir gehen davon aus, dass wir die Spielinitiative ergreifen müssen. Es wird vermutlich ein Geduldsspiel, in dem wir unsere wenigen Chancen nutzen müssen.” Drobe gibt sich optimistisch und fährt mit den A-Junioren nach Münster, “um drei Punkte zu holen.”

B-Junioren-Landesliga: DSC – SC Münster 08

(Samstag 12:30 Uhr, SchücoArena Kunstrasenplatz, Stapenhorststr. 100, 33615 Bielefeld)

Die gute Vorbereitung der U16 hatte ihren Höhepunkt mit dem “Freeway-Cup” Hallenturnier am 18./19. Januar. Die dort gezeigten Leistungen möchte Trainer Christian Kerksieck mit seiner Mannschaft nun auch auf den Rasen bringen: “Wir wollen an die erfolgreiche Hinrunde anknüpfen.” Das Hinspiel in Münster konnte der DSC in einer umkämpften Partie mit 1:0 gewinnen, auch vor dem Rückspiel sieht Kerksieck sein Team leicht im Vorteil: “Im letzten halben Jahr haben wir spielerisch noch mal einen Schritt nach vorne gemacht.”

C-Junioren-Westfalenliga: SV Rödinghausen – DSC

(Samstag 17:00 Uhr, Kunstrasenplatz Häcker Wiehenstadion, Auf der Drift 36, 32289 Rödinghausen)

Arminias U15 reist am Samstag nach Rödinghausen und möchte dort erfolgreicher sein als am vergangenen Wochenende: “Das 1:1 in Wattenscheid war sehr unglücklich, da wir fast 90% Ballbesitz hatten”, fasst Trainer Gabriel Imran zusammen. Auch gegen den SVR erwartet er eine schwierige Partie: “Wir gehen davon aus, dass Rödinghausen sehr motiviert sein wird. Im Hinspiel haben wir sie an die Wand gespielt, dafür wollen sie sich jetzt vermutlich revanchieren.” Dementsprechend bereite sich seine Mannschaft “akribisch vor” und möchte das “eigene Spiel durchsetzen”.