DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/03/01/u19-riesenschritt-dank-sechserpack/

U19: Riesenschritt dank Sechserpack

Riesenschritt dank Sechserpack! Arminia Bielefelds U19 ist dem Klassenerhalt in der A-Junioren-Bundesliga West ein großes Stück näher gekommen. Gegen Alemannia Aachen steckte der DSC einen frühen Rückstand weg und feierte einen 6:3 (2:2)-Erfolg.

Sieben Spieltage vor dem Saisonende haben die Arminen bereits zwölf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. „So eine Situation genießen wir natürlich“, sagte Trainer Marcel Drobe. Seinem Team war es davor wieder einmal gelungen, einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib zu besiegen.

Wenn auch mit Startschwierigkeiten: Die Aachener nutzten gleich ihre erste Chance und gingen nach einem Eckball früh 1:0 in Führung (4.). Der DSC war da noch nicht im Spiel, meldete sich nach gut 20 Minuten aber eindrucksvoll zurück. Bahattin Karahan vollendete eine starke Kombination zum 1:1 (19.), nur drei Minuten später war die Partie schon gedreht. Mervin Kalac hatte eine Ecke von Jomaine Consbruch zum 2:1 (22.) verwertet.

Der DSC kontrollierte das Geschehen danach, wurde aber ein zweites Mal kalt erwischt. Denn auch Aachener nutzte eine sehenswerte Kombination zum 2:2 (41.). „Eigentlich mussten wir zu dem Zeitpunkt nicht das Gefühl haben, den Ausgleich zu kassieren“, sagte Drobe. Also begann sein Team nach der Pause quasi von vorn. Und wie! Fünf Minuten nach Wiederbeginn steckte Bjarne Pudel im richtigen Moment auf Consbruch und schon lag der DSC wieder mit 3:2 (50.) in Führung. Auch am 4:2 hatte Pudel seinen Anteil. Jetzt wurde Arminias Kapitän mit einem Foul im Strafraum gestoppt, den fälligen Elfmeter verwandelte Serkan Temin (64.).

Nur wenige Minuten später standen sich Temin und Aachens Keeper Valentin Manzenreiter erneut zum Strafstoß gegenüber. Wieder war ein Armine zuvor gefoult worden und wieder hatte Temin die stärkeren Nerven – 5:2 (71.). Das interne Torjägerduell des Nachmittags glich Jomaine Consbruch zwei Minuten vor Schluss mit seinem zweiten Treffer zum 6:2 noch aus.

Dass das noch nicht der Schlusspunkt war, sollte Arminia doppelt ärgern. Aachen verkürzte mit der letzten Aktion des Spiels noch auf 3:6. Deutlich bitterer als der Gegentreffer war allerdings die Entstehung. Dominik Moskvin sah nach einem vermeintlichen Handspiel auf der Torlinie eine umstrittene Rote Karte und wird dem DSC mindestens im Auswärtsspiel beim VfL Bochum am kommenden Samstag fehlen.

Die Freude über den Heimsieg konnte das aber nicht wirklich trüben. „Gerade, weil wir zuletzt zu wenig Tore geschossen haben, freuen uns die sechs Stück natürlich besonders“, sagte Marcel Drobe.

DSC Arminia: Fauseweh – Temin, Haßheider, Consbruch, Kalac (72. Richardt), Pudel, Moskvin, Atmaca, Ben El Ouahmi (79. Klass), Stabenau (46. Stoll), Karahan (83. Calascibetta).

Tore: 0:1 Dervisevic (4.), 1:1 Karahan (19.), 2:1 Kalc (22.), 2:2 Sylaj (41.), 3:2 Consbruch (50.), 4:2 Temin (64./FE), 5:2 Temin (71./FE), 6:2 Consbruch (88.), 6:3 Sylaj (90./HE).