DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/05/28/der-ansporn-das-ziel-zu-erreichen-ist-jetzt-groesser-als-die-angst-zu-versagen/

“Der Ansporn, das Ziel zu erreichen, ist jetzt größer als die Angst, zu versagen”

Die 2.Bundesliga hat nach der Spielpause wieder richtig Fahrt aufgenommen – genau wie unser Arminia-Podcast! Stefan Ortega Moreno war diese Woche an unserem Mikrofon zu Gast und hat über die aktuelle sportliche Situation, aber auch über sein Leben in häuslicher Quarantäne gesprochen.

“Als wir das erste Mal mit der Mannschaft trainieren durften; das war wie nach den Sommerferien in der Schule, wenn man endlich alle wiedergesehen hat”, beschreibt Stefan Ortega Moreno das erste ‘normale’ Mannschaftstraining nach der langen Corona-Pause. Der Spirit innerhalb der Mannschaft sei davon aber nicht beeinflusst worden, ganz im Gegenteil: “Der Ansporn, das Ziel zu erreichen, ist jetzt größer als die Angst, zu versagen”, strotzt ‘Tego’ vor Selbstvertrauen. Dieses Selbstvertrauen hätte die Mannschaft auch gerne in der aktuell laufenden englischen Woche unter Beweis gestellt, das Heimspiel gegen Dynamo Dresden wurde allerdings verlegt. “Ich hätte lieber gespielt, um im Rhythmus zu bleiben – und unser Ziel schneller zu erreichen!”, gibt unser Keeper Einblick in sein persönliches Empfinden. So muss die Mannschaft das Topspiel des Hamburger SV gegen den VfB Stuttgart von Zuhause schauen, ohne selbst vorgelegt zu haben. “Ein Unentschieden wäre vielleicht nicht schlecht”, gibt unsere Nummer eins einen Wunsch für das Spiel der Verfolger ab.

“Mein Grundgedanke ist, dass ich gewinnen will!”

Beeinflussen könne man aber ohnehin nur die eigenen Ergebnisse und so blickt Ortega Moreno schon auf das Auswärtsspiel in Kiel: “Der Trainer (Ole Werner, Anm. d. Red.) lässt einen erfrischenden Fußball spielen. Das ist eine der wenigen Mannschaften in der 2.Bundesliga, die man sich gerne mal anschaut, weil sie einfach guten Fußball spielen.” Ein gesunder Respekt vor dem kommenden Gegner ist also vorhanden! Dass man sich innerhalb der Mannschaft aufgrund der komfortablen Situation an der Tabellenspitze in schwierigen Spielen auch mal mit einem Punkt begnügt, verneint der 27-Jährige konsequent: “Mein Grundgedanke ist, dass ich gewinnen will. Deshalb spiele ich Fußball.”

Was Stefan noch zur aktuellen sportlichen Lage, zu seinem Leben in freiwilliger häuslicher Quarantäne und zu Spielernoten im ‘Kicker’ sagt, könnt ihr in unserer neusten Podcast-Folge hören.
Die gibt es auf iTunes, Spotify oder SoundCloud.