DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/06/02/saisonabbruch-bei-den-junioren/

Saisonabbruch bei den Junioren

Es hatte sich lange abgezeichnet, mittlerweile haben Arminias Nachwuchsteams Klarheit: Die Saisons in der A- und B-Junioren-Bundesliga werden aufgrund der Corona-Pandemie nicht zu Ende gespielt. So verabschieden sich beide Teams vorzeitig in die Sommerpause. Wir haben mit den Trainern gesprochen.

U19:

Als Marcel Drobe Arminias U19 in der Winterpause von Oliver Kirch übernahm, hatte sich der neue Coach auf insgesamt zwölf Spiele auf dem Weg zum Klassenerhalt in der U19 Bundesliga eingestellt. Nur die Hälfte sollte tatsächlich noch über die Bühne gehen. “Das ist ärgerlich. Die Unterbrechung der Saison kam genau in der Phase, in der wir uns gefunden hatten”, sagt Drobe. Doch nicht nur deshalb hadert der Trainer mit dem vorzeitigen Ende der Saison: “Wir hätten das gerne auf dem Platz zu Ende gebracht.”

Sei es drum: Ihr Saisonziel hat unsere U19 dennoch souverän erreicht. Auch ohne den Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes, auf Absteiger aus den höchsten Junioren-Spielklasse zu verzichten, hätte der DSC die Klasse souverän gehalten. Mit 22 Punkten aus 20 Spielen haben die Arminen die Saison als Neunter “beendet”. “Die Platzierung ist letztlich eine Randnotiz für uns, auch wenn wir mit unserem Restprogramm sicher noch einige Punkte hätten holen können. Durch die entfallenden Absteiger gibt es am Ende keine Verlierer in dieser Regelung.” Vor der Abbruch-Entscheidung hatte der DFB ein Meinungsbild der insgesamt 53 Vereine eingeholt, die ein Team in einer der Junioren-Bundesliga stellen. 50 Klubs hatten sich für einen Abbruch ausgesprochen. “Und es ist auch die richtige Entscheidung, einen klaren Cut zu machen.”

Vollends glücklich ist man gerade in der U19 aber nicht mit dem vorzeitigen Saisonende. Denn für einen Großteil der Mannschaft endet damit auch die Zeit im schwarz-weiß-blauen Trikot. “Für die Altjahrgänge tut es mir schon leid, dass ihre Zeit bei Arminia so ein Ende genommen hat”, sagt Drobe.

In den ersten Wochen nach der Unterbrechung im März hielt sich sein Team noch mit Laufeinheiten fit, um jederzeit für einen kurzfristigen Restart bereit zu sein. “Darauf haben wir natürlich gehofft. Aber es hat sich dann auch schnell abgezeichnet, dass es nicht dazu kommen wird.” Zuletzt fand das Team einmal wöchentlich zu einer Online-Einheit vor dem Laptop oder Smartphone zusammen. “Wir haben auch versucht, auf diesem Weg etwas im technischen Bereich zu arbeiten”, sagt Drobe. Ein Ersatz für die Arbeit auf dem Rasen sei das freilich nicht gewesen. In den vergangenen zwei Wochen kehrten Drobe und sein Team noch einmal – unter Auflagen – auf den Trainingsplatz zurück. Seit vergangenem Dienstag ist die Saison auch intern offiziell beendet.

Für Marcel Drobe hat die neue Saison trotz ihres noch ungewissen Starttermins allerdings schon begonnen. “Der Kader steht. Durch die zusätzlichen Teams wird der Zeitplan in der kommenden Saison auf jeden Fall straffer.”

U17:

Anders als für die U19 des DSC, macht der Beschluss, die Saison ohne Absteiger zu werten, für Arminias U17 sehr wohl einen entscheidenden Unterschied. Das Team von Arsenije Klisuric hätte bei einer Fortführung der Saison noch die ein oder andere Probe im Abstiegskampf bestehen müssen. “Natürlich akzeptieren wir die Entscheidung, dass die Saison abgebrochen wird, weil die Gesundheit über allem steht.” Großes Aber: “Wir wollten den Klassenerhalt aber natürlich auch nicht geschenkt bekommen, sondern das aus eigener Kraft auf dem Platz regeln.” Besagter Platz wurde selbstverständlich auch von der U17 wochenlang nicht betreten. “Wir haben versucht, im Wettkampfmodus zu bleiben und haben uns sehr viele Gedanken gemacht, wie wir das schaffen können. Aber ohne Ball am Fuß ist das auf Dauer schwierig”, so Klisuric weiter.

Der plötzlichen Unterbrechung der Saison im März kann “Klio” im Nachhinein sogar etwas Positives abgewinnen. “Das fühlte sich für uns alle wie ein Überraschungstest in der Schule an. Man kann aus so einer Situation auch viel lernen.” Die Corona-Pause gab Klisuric außerdem die willkommene Gelegenheit, die bis dahin mehr als kurios verlaufene Saison aufzuarbeiten. Zur Erinnerung: Der DSC startete furios und mischte nach einem 2:0 beim VfL Bochum im September sogar in der Spitzengruppe der B-Junioren-Bundesliga West mit. Eben jener Erfolg im Westfalenderby sollte allerdings auch der letzte für die Bielefelder bleiben. “Wir haben diese Saison wirklich eine Menge erlebt”, sagt Klisuric. Kurz vor der Pause sei sein Team allerdings wieder auf bestem Weg gewesen, gute Leistungen auch mit positiven Resultaten zu belohnen. “Diese schwierige sportliche Situation hat uns sehr zusammengeschweißt. Deshalb ist es echt traurig, dass wir nicht die Chance hatten, uns richtig voneinander zu verabschieden.” Auch in der U17 endet für einige Spieler die Zeit bei Arminia.