DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/07/23/blutspende-aktion-im-stadion/

Blutspende-Aktion im Stadion

Auch jetzt rettet Blutspende Leben! Besondere Entwicklungen erfordern besondere Maßnahmen. Blutspenden werden in Corona-Zeiten dringend gebraucht!

Am 13. August findet in der Zeit von 16:00 – 20:00 Uhr mit Unterstützung der aktiven Fanszene und dem DRK eine Blutspende-Aktion im Krombacher Stammtisch statt.

Die Abteilung “Fußballkultur & Soziales”, das DRK und insbesondere die Menschen, die auf lebensnotwendige Blutspenden angewiesen sind, würden sich freuen, wenn möglichst viele Fans den Termin zum Blutspenden wahrnehmen. 20 Minuten Eurer Zeit können Leben retten.

Für Eure Sicherheit und besseres Zeitmanagement: Blutspende mit Terminreservierung
Wir möchten bei der Blutspende ein Höchstmaß an Sicherheit bieten. Warteschlangen können jetzt besonders anstrengend sein, weil es manchmal mühsam wird, den Mindestabstand einzuhalten. Wir haben uns deshalb entschlossen, diesen Blutspendetermin ausschließlich für Blutspender mit einer Terminreservierung anzubieten.

Reserviert Euch bitte zeitnah einen Termin – HIER KLICKEN
Der DRK-Blutspendedienst beobachtet die Corona-Lage sehr aufmerksam und steht hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Die Blutspende findet selbstverständlich unter Einhaltung aller geltender Sicherheits- und Hygienebestimmungen statt. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspende-Aktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen den Krombacher Stammtisch leider nicht betreten.

Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen. Sie werden nicht auf Corona getestet – für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona.

Die Vorteile als Spender:

  • Leben retten und Mangel an Blutspenden verringern
  • Gutschein über 20% Prozent auf das Sortiment aus dem Fan- und Ticketshop*  (*Gültig vom 13.08.2020-16.08.2020. Ausgenommen vom Rabatt sind Bücher, Lizenzartikel und bereits reduzierte Artikel. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.)
  • Teilnahme an der Verlosung von drei Trikots der Saison 20/21
  • Untersuchung auf Krankheiten und Bestimmung der Blutgruppe
  • Lunch-Paket

Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

Mit Tradition
Seit mehr als 150 Jahren lebt in der Idee des Roten Kreuzes das Ideal freiwilliger Hilfe. Das Deutsche Rote Kreuz organisiert in Nordrhein-Westfalen seit über 60 Jahren Blutspendetermine. Oberstes ethisches Prinzip ist dabei, dass die Blutspende freiwillig und unentgeltlich sein muss. Menschen geben beim Roten Kreuz einen halben Liter ihres Lebenssaftes ab, weil sie anderen helfen wollen.

Neben dem Roten Kreuz vor Ort ist der DRK-Blutspendedienst West die verantwortliche Organisation hinter den zahlreichen Spendeaktionen. Der DRK-Blutspendedienst West stellt jeden Tag aus mehr als 3.000 Blutspenden lebensrettende Medikamente her und gibt sie an die Krankenhäuser in der Region weiter.

Von Plasma und Plättchen
Wer eine Bluttransfusion benötigt, bekommt die Blutbestandteile, die er tatsächlich braucht. Rote Blutkörperchen (Erythrozyten) sind bei Blutverlusten nach einem Unfall oder bei einer Operation wichtig. Sie helfen auch bei Blutarmut (Anämie). Jede fünfte Blutkonserve wird für die Behandlung eines Krebspatienten benötigt. Bei einer Lebertransplantation liegt der Bedarf bei 80 bis 150 Blutkonserven. Und nach einem Motorradunfall können schnell bis zu 30 Blutkonserven erforderlich sein.

Plasma (die Blutflüssigkeit mit Gerinnungsstoffen, Hormonen und Eiweißen) wird bei Gerinnungsstörungen eingesetzt und dient als Ausgangsstoff für weitere Arzneimittel.

Die Blutplättchen (Thrombozyten) sind immer dann erforderlich, wenn die Blutbildung eines Patienten – z. B. während einer Chemotherapie – gestört ist.

Aus dem gespendeten Blut stellt der DRK-Blutspendedienst deshalb hochwirksame Medikamente her: Das so genannte Vollblut wird zentrifugiert. Die Zellbestandteile (rote Blutkörperchen und Blutplättchen) setzen sich dadurch unten im Blutbeutel ab. Das Plasma schwimmt oben. Plasma und rote Blutkörperchen werden durch Abpressen voneinander getrennt. Das Plasma kann dann tiefgefroren über ein Jahr lang gelagert werden. Die Erythrozyten sind bei einer Lagertemperatur von 4°C sechs Wochen lang einsetzbar.

Aus einzelnen Spenden werden noch zusätzlich Konzentrate von Blutplättchen (Thrombozyten) hergestellt. Diese Medikamente sind nur fünf Tage lang haltbar, brauchen eine Lagertemperatur von 22°C und müssen während der Lagerzeit ständig bewegt werden, damit sie nicht verklumpen.

Sicherheit ist höchstes Gebot
Für den DRK-Blutspendedienst ist Sicherheit das höchste Gebot – das beginnt bei der Spenderauswahl und hört bei den sorgfältigen Tests noch lange nicht auf. Nach jeder Blutspende wird die Blutgruppe des Spenders bestimmt bzw. bestätigt. Untersucht wird außerdem, ob eine Lebererkrankung (Hepatitis), die Geschlechtskrankheit Syphilis oder eine HIV-Infektion (AIDS) vorliegt. Sicherheit spielt auch eine große Rolle bei der Herstellung von Medikamenten aus dem gespendeten Blut. Eine regelmäßige Qualitätskontrolle garantiert, dass die Blutpräparate hochwirksam sind.

Alle Informationen findet ihr gebündelt auch in diesem Flyer!