DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/08/28/arminis-mit-eigener-pressekonferenz/

Arminis mit eigener Pressekonferenz

“Wer war dein Fußballidol?”, “Was war dein bestes Tor?”, “Vermisst ihr Bielefeld?” Solche und viele weitere Fragen durften die Arminis bei der Live-Pressekonferenz mit Sven Schipplock und Cebio Soukou fragen, die den Arminis aus dem österreichischen Trainingslager zugeschaltet waren.

Nachdem die Veranstaltung eigentlich bereits im Mai hätte stattfinden sollen, wurde diese nun endlich nachgeholt. 19 Arminis durften die beiden DSC-Profis Sven Schipplock und Cebio Soukou mit ihrem Fragen löchern. Die zwei Arminen wurden durch eine Live-Pressekonferenz aus dem Trainingslager in Österreich zu den Arminis nach Bielefeld auf eine Leinwand geschaltet.

Erwartungsvoll wurden Arminias Nummer 36 und 17 von den Arminis am frühen Abend begrüßt. Zu Beginn der kurzweiligen Veranstaltung wurden erst einige Fakten über die beiden Profis sowie ihre wichtigsten Tore für Arminia gezeigt. Im Anschluss plauderten die beiden dann auch schon los – so erzählte Cebio Soukou davon, dass die Spieler im wunderschönen Scheffau am Wilden Kaiser derzeit in Vierer-WGs wohnen und sich in der Freizeit den ein oder anderen Spaß an den Mitspielern erlauben.

Ein Armini fragte, was es mit den jeweiligen Rückennummern der beiden auf sich habe. Daraufhin antwortete Sven Schipplock, dass die 36 seine erste Rückennummer in einer Profimannschaft gewesen sei. Cebio hingegen meinte lachend, dass ihm die 17 einfach gut gefällt.

Gespannt hörten die Arminis auch zu, als Cebio Soukou von seinen frühere Fußballidolen Ronaldinho und Cristiano Ronaldo berichtete. Von sympathischen Soukou erfuhren die Arminis ebenfalls, dass er ein großer “Auto-Freak” sei. Während des Trainingslagers vermisse er jedoch seine Frau und seinen Hund am meisten, weswegen er sich auf die Rückkehr nach Bielefeld trotz einer schönen Zeit in Österreich bereits sehr freue. Und schwupps – war die spannende Zeit mit den beiden Offensivkräften des DSC auch schon wieder vorbei.