DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/09/06/letzter-test-endet-11-unentschieden/

Letzter Test endet 1:1-Unentschieden

In der nordniederländischen Stadt Groningen, in der es mehr Fahrräder (ca. 300.000) als Einwohner (ca. 230.000) gibt, strampelt der DSC Arminia Bielefeld im letzten Testspiel der Bundesliga-Vorbereitung erst einem Rückstand hinterher, ehe er einen Gang hochschaltet. Am Ende trennen sich beide Teams 1:1-Unentschieden.

In einer anfangs eher ruhigen Partie hatte der gastgebende FC Groningen, bei dem Arjen Robben das Team als Kapitän auf das Feld führte, die erste Möglichkeit, doch der Freistoß von Ramon Pascal Lundqvist aus 20 Metern landete in der Bielefelder Mauer. Kurze Zeit später fand der Ball dann aber doch den Weg ins Netz – Mo El Hankouri tankte sich auf der linken Seite gut durch und spielte den Ball flach in den Rückraum, wo Arjen Robben lauerte. Der 36-Jährige nahm das Leder am Sechzehner direkt und setzte ihn mit seinem linken Fuß flach in die Maschen (17.). Das Tor wurde von gut 1.500 Groninger Fans im Hitachi Capital Mobility Stadion lautstark beklatscht. Die rund einjährige Pause vom Fußball merkte man Robben zu keiner Zeit an – Fußball ist eben ein bisschen wie Fahrradfahren, so richtig verlernen tut man es wohl nicht.

Der DSC schüttelte sich kurz, schaltete einen Gang hoch und hatte in Person von Jomaine Consbruch die passende Antwort. Von Cebio Soukou schön in der Schnittstelle bedient, behielt Arminias Eigengewächs vor dem Groninger Kasten die Ruhe und netzte zum Ausgleich ein (21.). So gingen die ersten beiden Treffer des Spiels auf das Konto des ältesten sowie des jüngsten Spielers auf dem Platz. In der 30. Minute tauchte “Oldie” Robben frei vor Ortega Moreno auf, nachdem ihn Lundqvist mit einem feinen Pass in die Tiefe freigespielt hatte. Arminias Torwart blieb im Eins gegen Eins sattelfest und verhinderte den erneuten Einschlag.

In der Halbzeit wechselte das Trainerteam um Uwe Neuhaus zweimal – so ersetzte Fabian Kunze Mike van der Hoorn, der sein Debüt im DSC-Dress feierte und Ritsu Doan, Neuzugang aus Eindhoven, kam für Soukou in das Spiel. Der Japaner brauchte nicht lange, um seine Bremsen zu lösen und zeigte gleich in den ersten Minuten durch Dribblings und gute Pässe sein Können. Richtige Torchancen blieben bis zu 59. Minute allerdings Fehlanzeige. Dann aber wurde Consbruch von Klos am Strafraumrand angespielt, wurde bei seinem Torschuss jedoch von einem Groninger Gegenspieler entscheidend gestört.

Deutlich gefährlicher wurde es in der 66. Minute, als Córdova auf der rechten Seite gut in Szene gesetzt wurde, seinen Gegenspieler mit einer Finte ins Leere laufen ließ und anschließend Übersicht bewies. Sein schlauer Rückpass landete bei Klos, der das Leder aus 15 Metern allerdings über das Tor schoss. Der eingewechselte Romano Postema hatte auf Groninger Seite die größte Chance im zweiten Abschnitt, doch der junge Angreifer schoss den Ball aus spitzem Winkel frei vor Ortega Moreno knapp neben das Tor. Es sollte die letzte Gelegenheit der Partie gewesen sein, sodass es am Ende beim leistungsgerechten 1:1 blieb.

Weiter geht es für den DSC am Montag, den 14. September (18:30 Uhr) mit dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal bei Rot-Weiss Essen.

“Ich bin bedingt zufrieden. Die Anfangsphase war nicht so prickelnd, dann sind wir besser ins Spiel gekommen. Die zweite Halbzeit war besser, es war am Ende ein gerechtes Unentschieden.Es liegt noch eine ganze Trainingswoche vor uns, man sollte nicht so viel reininterpretieren.”
DSC-Cheftrainer Uwe Neuhaus

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner (62. de Medina), Behrendt, van der Hoorn (46. Kunze), Laursen (62. Lucoqui) – Prietl – Hartel, Consbruch (62. Seufert) – Soukou (46. Doan), Klos (C), Córdova (87. Niemann).

Tore:
1:0 (17.) Robben, 1:1 (21.) Consbruch.