DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2020/09/14/aus-in-runde-eins/

Aus in Runde Eins

Das hatte sich der DSC Arminia Bielefeld anders vorgestellt. An der altehrwürdigen Hafenstraße setzt es in Runde Eins des DFB-Pokal eine bittere Niederlage. Am Ende eines intensiven Pokalduells siegt der Regionalligist RW Essen 1:0 gegen die Neuhaus-Elf, die damit früh die Segel streichen muss.

Bereits nach drei Minuten zeigte das Topteam der Regionalliga West sein Potenzial. Dennis Grote kam nach einem schönen Angriff am Strafraumrand zum Abschluss und zwang DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno zu einer Glanzparade. Arminia schüttelte sich kurz und hätte in der siebten Minute wohl einen Elfmeter bekommen müssen, doch die Pfeife von Schiedsrichter Harm Osmers blieb nach hartem Einsatz – zum Unmut der Arminen – von Plechathy an Fabian Klos stumm.

In einem ausgeglichenen und intensiven Spiel dauerte es bis zur 30. Minute, ehe der DSC seine nächste Gelegenheit bekam. Cebio Soukou zündete auf der rechten Seite den Turbo, ließ sich von seinem Gegenspieler auch durch Ziehen am Trikot nicht stoppen und legte im Strafraum quer auf Jomaine Consbruch. Der 18-Jährige wurde beim Schuss noch entscheidend gehindert, sodass RWE klären konnte.

Quasi mit dem direkten Gegenzug erzielten die Gastgeber das zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 1:0. Nach einem starken öffnenden Diagonalball von Hahn, verarbeitete der auffällige Plechathy die Kugel sehenswert, zog an DSC-Linksverteidiger Jacob Laursen vorbei und sah im Rückraum den freien Simon Engelmann. Der Torjäger nahm die Kugel an, legte ihn sich auf links und netzte mit seinem Flachschuss aus zehn Metern zur 1:0-Führung ein (30.). Bis zur Halbzeit hatte der DSC Glück, dass Backszat und Engelmann weitere Möglichkeiten liegenließen.

Für die zweite Halbzeit hatte sich Arminia viel vorgenommen und kam gut aus der Kabine. Doch weder Klos (Kopfball, knapp vorbei, 48.) noch Doan (51., Pfostentreffer) schafften es, die Führung von RWE zu egalisieren. Es entwickelte sich der allseits bekannte Pokalkrimi, indem beide Mannschaften alles reinschmissen. Der DSC hatte deutlich mehr Ballbesitz, musste bei den gefährlichen Gegenangriffen tiefstehender Essener jedoch immer aufpassen. In einer packenden Schlussoffensive verpassten Hartel (Aluminiumtreffer nach Freistoß, 68.), Córdova (70.) und Soukou (82. & 88.) den möglichen Ausgleich. Spätestens als Córdova in der vierminütigen Nachspielzeit mit seinem Kopfball an Davari scheiterte und Osmers kurz darauf abpfiff, war die Niederlage besiegelt.

Ich muss das Spiel unterteilen. Die erste Halbzeit ist nicht zu erklären, dafür habe ich momentan noch keine Begründung. Da muss ich die Mannschaft fragen. Die zweite Hälfte war okay, da haben wir uns Chancen erspielt, sie aber leider nicht genutzt. Der Wille war da. Dennoch muss ich sagen, dass das die Laune natürlich trübt und uns die Niederlage wohl auch bis Frankfurt beschäftigen wird. Ich werde ein paar Sachen hinterfragen und auch direkt ansprechen. Am Samstag muss eine andere Leistung gezeigt werden. Die Mannschaft weiß, dass sie ein anderes Gesicht zeigen muss.
Cheftrainer Uwe Neuhaus auf der PK nach dem Spiel

Rot-Weiss Essen:
Davari – Plechathy, Heber, Hahn, Herzenbruch (90. Platzek), Grund (66. Neuwirt) – Kehl-Gomez (C), Backszat (66. Hildebrandt), Grote (66. Condé) – Futkeu (72. Endres), Engelmann.

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner, Pieper, Nilsson, Laursen (46. Lucoqui) – Prietl, Consbruch (46. Córdova), Hartel – Soukou, Klos (C), Doan (78. Niemann)

Tor:
1:0 (33., Engelmann).

Gelbe Karten:
Grote, Backszat, Kehl-Gomez, Engelmann/Prietl