1. FC Heidenheim 1846 – DSC Arminia Bielefeld | DSC Arminia Bielefeld
 

DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/1-fc-heidenheim-1846-dsc-arminia-bielefeld-3/

So., 05.08.2018 15:30 Uhr

1. FC Heidenheim 1846(1)
DSC Arminia Bielefeld (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Zu Gast bei heimstarken Heidenheimern

Mit Frank Schmidt sitzt beim FCH der dienstälteste Trainer im deutschen Profifußball auf dem Trainerstuhl (Amtsantritt: 17. September 2007). Der 44-jährige führte die Heidenheimer aus der Oberliga bis in die zweite Bundesliga, wo der FCH auch in dieser Saison eine gute Rolle spielen möchte.

Nun gehen die Süddeutschen in dieser Saison bereits in ihre fünfte Spielzeit in der zweiten Liga. Seit ihrem Aufstieg im Jahr 2014 holten die Heidenheimer immer zwischen 42 und 46 Punkten. Durch diese konstanten Leistungen etablierte sich der Fußballclub aus dem Süden Deutschlands in Liga zwei. Dabei konnte sich der FCH in der vergangenen Spielzeit vor allem auf seine Heimstärke verlassen: Von insgesamt 42 Punkten holten die Heidenheimer 30 Punkte in der heimischen Voith-Arena und waren damit die viertstärkste Heimmannschaft der Liga. Zudem trafen die Spieler von Frank Schmidt auch deutlich lieber zu Hause als in der Ferne (30 Heimtore, 18 Auswärtstore). Zahlen, die zeigen, dass es wohl auch in der Saison 18/19 für Heidenheim in erster Linie darum gehen wird, zu Hause zu punkten. Auch die Arminen reisen nicht allzu gerne zum FCH – von fünf Gastspielen verlor der DSC drei und holte noch keinen einzigen Sieg. Die beiden letzten Auswärtspartien in Heidenheim endeten jeweils mit einem 2:2-Unentschieden. Hoffnung machen dürfte den Ostwestfalen die in der letzten Saison schwächelnde Defensive der Gastgeber – mit 56 Gegentoren stellten sie zusammen mit dem MSV Duisburg die anfälligste Abwehr der Liga.

Im Vergleich zur Vorsaison hat sich durchaus etwas getan im Kader der Heidenheimer. Insgesamt sieben Neuzugänge präsentierte der FCH bis dato und genauso viele Spieler verließen den Club auch. Unter den Abgängen befinden sich mit Kevin Kraus (1. FC Kaiserslautern), John Verhoek (MSV Duisburg) und Marcel Titsch Rivero (Vereinslos) drei Spieler, die zuletzt zum Stammpersonal des FCH gehörten – Stürmer Verhoek war zudem mit zehn Toren der treffsicherste Heidenheimer in der abgelaufenen Saison. Bei den Neuzugängen setzen die Süddeutschen vor allem auf junge deutsche Spieler (kein Neuzugang älter als 24 Jahre), unter anderem verstärken drei Spieler aus der eigenen U19 ab dieser Saison den Profikader. Namhaftester Neuzugang ist der 20-jährige Niklas Dorsch, der ablösefrei vom deutschen Meister FC Bayern München nach Heidenheim wechselte. Der defensive Mittelfeldmann und ehemalige Junioren-Nationalspieler feierte in der letzten Saison am 32. Spieltag sein Bundesliga-Debüt und steuerte gleich einen Treffer zum 4:1 Erfolg der Münchner gegen Eintracht Frankfurt bei. Erhalten bleibt den Heidenheimern mit Marc Schnatterer ihr Kapitän und Topscorer der letzten Saison (8 Tore, 14 Vorlagen). Der 32-Jährige ist nun schon zehn Jahre beim FCH und in der Mannschaft von Frank Schmidt eine nicht mehr weg zu denkende Stütze.

Eine langweilige Partie wird es am 5. August in der Voith-Arena vermutlich nicht werden: In insgesamt zehn Aufeinandertreffen der beiden Vereine (in der zweiten und dritten Liga) fielen insgesamt 26 Tore und nur eine Partie endete torlos.

„Die Mannschaft brennt auf das Spiel“

Auf der ersten Pressekonferenz in dieser Saison standen Cheftrainer Jeff Saibene und Kapitän Julian Börner den Medienvertretern Rede und Antwort.

Personell könnte die Situation vor dem Saisonstart am Sonntag in Heidenheim kaum besser sein. Bis auf Nils Quaschner, der sich weiterhin im Aufbautraining befindet, aber auch schon teilweise wieder mit der Mannschaft trainieren konnte, sind alle Spieler fit und einsatzbereit. Auch der zuletzt erkrankte Tom Schütz und Stefan Ortega Moreno, der mit Wadenproblemen zu kämpfen hatte, sind an Board.

Jeff Saibene weiß, dass er für Sonntag also die Qual der Wahl hat: “Wir haben sehr viele gute Optionen. Im Training beim Elf gegen Elf kann ich zur Zeit zwei sehr gute und ausgeglichene Mannschaften aufbieten.” Die Mannschaft für das Spiel in Heidenheim habe er “größtenteils schon im Kopf”, verriet der Luxemburger. Auch mit der Vorbereitung zeigten sich sowohl Saibene, als auch der alte und neue Kapitän Julian Börner sehr zufrieden: “Die Vorbereitung ist für einen Fußballer natürlich nie der schönste Teil der Saison, aber wir haben jetzt den Grundstein für eine hoffentlich erfolgreiche Saison gelegt und alle brennen darauf, dass es wieder losgeht”, so Börner. Saibene unterstrich nochmal, dass die Mannschaft “topfit und hoch motiviert” sei. Dass die Arminia bisher in Heidenheim eine nicht so erfolgreiche Bilanz aufzuweisen hat (fünf Spiele, drei Niederlagen, zwei Unentschieden), spielt derweil keine Rolle für den Cheftrainer der Ostwestfalen: “Natürlich fahren wir nach Heidenheim um zu gewinnen, das ist klar! Jede Mannschaft hat das Ziel gut in die Saison zu starten. Der gute Start im letzten Jahr war Gold wert für uns, sowas gibt einem enormes Selbstvertrauen”, so der Bielefelder Trainer weiter. Julian Börner zeigte sich diesbezüglich positiv gestimmt: “Ich bin optimistisch, dass es ein erfolgreicher Start werden kann. Wir sind sehr, sehr gut vorbereitet und auch der Teamgeist in der Mannschaft ist gut, was uns schon immer ausgezeichnet hat.” Auch die Neuzugänge seien bereits “sehr gut integriert”, erklärte die Bielefelder Nummer 13.

Beim Gegner aus Heidenheim konnte Jeff Saibene durchaus Veränderungen im Spiel, im Vergleich zur Vorsaison, wahrnehmen: “Man hat in der Vorbereitung gesehen, dass sie versuchen mehr Fußball zu spielen, als das vielleicht in den letzten Jahren der Fall war. Sie haben oft probiert flach hinten raus zu spielen und kreativer zu sein.” Julian Börner, der in den vergangenen drei Partien gegen den FCH immer getroffen hat, wollte für den kommenden Sonntag allerdings nicht versprechen, dass diese Serie hält: “Ehrlich gesagt ist das eher dem Zufall geschuldet, dass ich in letzter Zeit so oft gegen Heidenheim treffen konnte. Natürlich würde ich mich freuen wieder zu treffen, der Erfolg der Mannschaft steht jedoch im Vordergrund.”

Abschließend äußerte sich Julian Börner noch zu seiner erneuten Ernennung zum Kapitän: “Ich bin stolz und es ist eine große Ehre für mich weiterhin der Kapitän zu sein. Letzte Saison war es noch Neuland für mich und ich habe festgestellt, dass viele Aufgaben auf einen zukommen, die man vorher gar nicht so wahrgenommen hat. Ich denke aber, dass der ganze Mannschaftsrat das letzte Saison wirklich gut hinbekommen hat.”

Weitere Aussagen von Saibene und Börner gibt es auch im Arminia-Podcast von Radio Bielefeld.

Auf ArminiaClubTV äußert sich zudem Manuel Prietl zum Spiel gegen Heidenheim:

Berichterstattung Heidenheim – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den 1.FC Heidenheim.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 15:30 Uhr das Spiel beim 1.FC Heidenheim live in der Voith-Arena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der Voith-Arena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, “Alle Spiele, alle Tore”, nach Spielende (Sonntag)
  • Sky Sport News, “Die 2. Bundesliga”, 19:30 bis 20:45 Uhr (Sonntag)
  • Sport1, “Die 2. Bundesliga”, 19:30 bis 20:45 Uhr (Sonntag)
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, 22:10 bis 00:15 Uhr (Montag)

1:1 zum Auftakt in Heidenheim

In einer ausgeglichenen und ansehnlichen Zweitligapartie holt Arminia durch ein Tor von Jóan Símun Edmundsson einen Punkt zum Auftakt in Heidenheim.

Pünktlich um 15:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Patrick Ittrich die Partie in der Voith-Arena an. Mit Cedric Brunner, Nils Seufert und Jóan Símun Edmundsson setzte Jeff Saibene auf drei Neuzugänge in der Startformation. Den ersten Abschluss der Partie verzeichnete Florian Hartherz in der achten Minute. Nach einem schönen Angriff über Brunner, Klos und Staude wurde Hartherz auf links freigespielt. Sein Schuss stellte Kevin Müller im Heidenheimer Tor jedoch vor keine größeren Probleme. In der 15. Minute war es dann Andreas Voglsammer, der nach einer schönen Kopfballablage von Fabian Klos, Müller mit einem Linksschuss prüfte. Müller war aber erneut zur Stelle und parierte.

Der erste Heidenheimer Abschluss folgte dann in der 17. Minute. Nach einem schönen Diagonalball von Niklas Dorsch bediente Marnon Busch Kapitän Marc Schnatterer im Rückraum, sein Fernschuss verfehlte das Bielefelder Tor um einige Meter. Nur eine Minute später war es dann Stürmer Robert Glatzel, der aus 18 Metern zum Schuss kam. Stefan Ortega Moreno war schnell unten und wehrte den Schuss zur Ecke ab, welche zu keiner nennenswerten Aktion führte. Bis zur ersten Trinkpause in der 26. Minute kamen beide Mannschaften nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor. Während die Heidenheimer etwas mehr Ballbesitz für sich behaupten konnten, versuchten die Ostwestfalen immer wieder, durch geschicktes Anlaufen, die Gastgeber im Spielaufbau zu Fehlern zu zwingen.

Nach der Trinkpause dauerte es rund zehn Minuten, ehe Marc Schnatterer zum nächsten Abschluss der Partie kam. Sein Freistoß aus spitzen Winkel flog knapp über das lange Eck hinweg. Auch Arminia kam in Person von Joan Simun Edmundsson nochmal gefährlich vor das Tor des FCH. Sein Linksschuss vom rechten Sechzehner-Eck war allerdings erneut kein Problem für Kevin Müller. In der 44. Minute ging der 1.FC Heidenheim mit 1:0 in Führung. Nach einem Konter des FCH liefen Nikola Dovedan und Marc Schnatterer frei auf das Tor von Ortega Moreno zu. Dovedan legte quer und Schnatterer musste nur noch einschieben. Doch die Bielefelder Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Quasi im direkten Gegenzug bediente Florian Hartherz, Edmundsson am langen Pfosten und der färingsche Nationalspieler haute den Ball zum 1:1 ins Netz. Damit ist Edmundsson der erste Torschütze von den Färöer Inseln im deutschen Profifußball. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Beide Trainer schickten ihre Mannschaften unverändert zurück auf das Spielfeld. In der 49. Minute versuchte dann Manuel Prietl sein Glück aus 20 Metern, der Heidenheimer Torwart war schnell unten und wehrte mit Hilfe des Pfostens zur Ecke ab. Die Ecke landete dann auf dem Kopf von Voglsammer, dessen Kopfball ging jedoch zu zentral auf das Tor, so dass Müller erneut zur Stelle war. In der Folge waren beide Mannschaften weiterhin bemüht nach vorne zu spielen und erspielten sich auch die ein oder andere gefährliche Situation, allerdings ohne einen gefährlichen Abschluss verzeichnen zu können.

Bis zur 68. Minute dauerte es, bis die Gastgeber den nächsten nennenswerten Abschluss der Partie hatten: Nach einer Ecke von Schnatterer stand Skarke am zweiten Pfosten frei und setzte den Ball knapp über das Tor. In der 77. Minute war es dann der DSC, der über Brunner und Klos nach vorne spielte. Klos bediente Weihrauch, der einen Gegenspieler stehen ließ, in den Strafraum zog und den Abschluss suchte – Kevin Müller bekam die Hände allerdings noch rechtzeitig hoch und parierte. Danach merkte man beiden Mannschaften an, dass aufgrund der Temperaturen die Kräfte mehr und mehr nachließen, wodurch beide darauf bedacht waren den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten. Da dies gut gelang, trennten sich der FCH und der DSC mit einem gerechten 1:1 Unentschieden. Es war das dritte Unentschieden in Heidenheim in Folge für Arminia.

Stimmen zum Spiel

Es war ein hartes Spiel mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Klar hätten wir gerne gewonnen, aber es ist dennoch ein ordentlicher Start, gerade weil Arminia sich in Heidenheim immer etwas schwerer tut. Das Tor war ein toller Moment für mich. In der Vorbereitung ist mir kein einziger Treffer gelungen, deshalb ist es heute umso schöner getroffen zu haben. Die Temperaturen waren natürlich hart, aber das ist ja für beide Mannschaften das Gleiche – die Trinkpausen taten auf jeden Fall gut.

Jóan Símun Edmundsson

Ich bin zufrieden, es war ein verdienter Punktgewinn und auch ein leistungsgerechtes Ergebnis. Wir waren in beiden Halbzeiten zu Beginn die etwas bessere Mannschaft, danach haben jedoch die Heidenheimer etwas mehr vom Spiel gehabt. Der Punkt gibt uns Selbstvertrauen, eine Niederlage zum Start hätte sehr wehgetan. Für Eddi (Edmundsson) freut es mich besonders. Er ist erst bei 80 Prozent, da er eine etwas längere Zeit nicht trainieren konnten – dass zeigt, dass wir noch viel Freude an ihm haben werden.

Jeff Saibene

Wir sind nach einem Rückstand erneut zurückgekommen – das ist eine super Qualität von uns. Ich bin mit dem Punkt zufrieden, bei diesen Temperaturen war das Spiel sehr anstrengend. Und in Heidenheim musst du diesen Punkt erstmal holen.

Fabian Klos

Es war ein ausgeglichenes Spiel, aber ein sehr hohes Tempo. Dadurch hatten wir bei diesen Temperaturen ganz schön zu kämpfen. Diesen Punkt nehmen wir heute mit und nächste Woche wollen wir Zuhause dann den ersten Sieg einfahren.

Manuel Prietl

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner, Börner, Behrendt (73. Salger), Hartherz – Edmundsson, Prietl, Seufert (62. Schütz), Staude (68. Weihrauch) – Klos, Voglsammer.

1.FC Heidenheim:

Müller – Busch, Wittek, Theuerkauf, Steurer – Skarke (68. Lankford), Griesbeck, Dorsch (81. Andrich), Schnatterer – Dovedan – Glatzel (75. Schmidt).

Tore:
1:0 (44.) Schnatterer, 1:1 (45.) Edmundsson.

Gelbe Karten:
Dorsch/Brunner

Zuschauer:
10.500