DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/1-fc-heidenheim-1846-dsc-arminia-bielefeld-5/

Sa., 14.12.2019 13:00 Uhr

1. FC Heidenheim
DSC Arminia Bielefeld

1. FC Heidenheim0:0DSC Arminia Bielefeld

Abpfiff

13. Manuel Prietl

83. Andreas Voglsammer

65. David Otto für Marc Schnatterer

77. Cebio Soukou für Jonathan Clauss

85. Nils Seufert für Joan Simun Edmundsson

85. Stefan Schimmer für Robert Leipertz

90.+1 Tom Schütz für Marcel Hartel

Karten

13. Manuel Prietl

83. Andreas Voglsammer

Auswechselungen

65. David Otto
Marc Schnatterer

77. Cebio Soukou
Jonathan Clauss

85. Nils Seufert
Joan Simun Edmundsson

85. Stefan Schimmer
Robert Leipertz

90.+1 Tom Schütz
Marcel Hartel

TicketsGegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Ticket-Infos 1. FC Heidenheim – DSC Arminia Bielefeld

Für das vorletzte DSC-Pflichtspiel 2019 gibt es am Spieltag (Samstag, 14. Dezember, 13 Uhr) noch Tickets an der Tageskasse. Diese öffnet um 11 Uhr am Eingang des Gästeblocks.

Stehplatz:
14€ (Vollzahler), 9€ (ermäßigt), 5€ (Kind)

Sitzplatz:
26€ (Vollzahler), 21€ (ermäßigt), 9€ (Kind)

Von Homeruns und dem “Fair Territory”

Wenn der gemeine Sportfan an Heidenheim denkt, dann kommt ihm wohl zunächst der 1. FC Heidenheim ins Gedächtnis. Doch es gibt einen noch erfolgreicheren Verein – den Heidenheimer SB. Genauer gesagt die Baseballabteilung des HSB, die unter dem Namen “Heidenheimer Heideköpfe” antritt. Diese sind amtierender und mehrfacher Deutscher Meister. Der DSC trifft am Samstag auf den 1. FC Heidenheim (13 Uhr) und wird versuchen, den einen oder anderen “Homerun” in Form eines schönen Spielzuges zu erzielen. Leicht wird das nicht.

Der 1. FC Heidenheim gehörte bis 2007 dem Heidenheimer SB an, danach wurde die Lizenzspielerabteilung jedoch ausgegliedert und unter neuen Namen der Spielbetrieb fortgeführt. Mit der Ausgliederung begann in der 50.000 Einwohner-Stadt der fußballerische Erfolgslauf. Aus der Oberliga Baden-Württemberg stieg der aktuelle Tabellenvierte im Jahr 2008 in die Regionalliga Süd auf, welche die Heidenheimer nur eine Saison später in Richtung dritte Liga verließen. Nach fünf Saisons Drittklassigkeit gelang zur Spielzeit 2014/15 der Aufstieg in die 2. Bundesliga, in der sie bis zur laufenden Saison verblieben. Seit der Ausgliederung im Jahr 2007 ist Frank Schmidt “headcoach” beim 1. FCH. Mit einer durchgehenden Trainertätigkeit von über zwölf Jahren stellt Schmidt zurzeit eine Bestmarke im deutschen Profifußball auf.

Ein Jahr später als Schmidt fand Marc Schnatterer den Weg nach Heidenheim. Der 34-Jährige, den man beim Baseball wohl als “MVP” (most valuable player/wertvollster Spieler) bezeichnen würde, konnte auch in dieser Saison bereits zwei Tore und fünf Vorlagen beisteuern. Erfolgreicher ist in der laufenden Spielzeit jedoch Tim Kleindienst, der fünf Tore und fünf Vorlagen vorweisen kann. Er wurde vor der Saison für drei Millionen Euro vom SC Freiburg verpflichtet. Der 24-Jährige schloss damit die Lücke, die Robert Glatzel bei den Heidenheimern hinterlassen hatte. Dieser wurde für sechs Millionen Euro zu Cardiff City transferiert – eine Rekordsumme für den 1. FCH.

Neben Schnatterer und Kleindienst könnten die Arminen auf dem “Fair Territory” – dem Spielfeld-  auf bekannte Gesichter treffen. Mit Konstantin Kerschbaumer, Patrick Mainka und Arne Feick stehen drei Ex-Bielefelder im Aufgebot der Heidenheimer. Verletzt und damit nicht zum Kader gehören werden Vize-Kapitän Sebastian Griesbeck (Innenbandanriss), Denis Thomalla (Hüftverletzung) und Maximilian Thiel (Kreuzbandriss).

In der “Head-to-Head”-Statistik liegen die Heidenheimer in Führung – noch nie konnte der DSC in der baden-württembergischen Stadt ein Spiel für sich entscheiden. Von den zwölf bisherigen Aufeinandertreffen gewannen die Arminen nur zwei – der letzte Sieg gelang vor mehr als drei Jahren in der SchücoArena. Dass es Arminia als beste Auswärtsmannschaft der 2. Bundesliga in der Voith-Arena nicht leicht haben wird, zeigen neben der Statistik des Direktvergleichs auch Heidenheims Resultate der laufenden “Regular Season”. Die vergangenen drei Heimspiele wurden gewonnen und dem starken Hamburger SV fügte man am Freitag die erste Heimpleite der Saison hinzu.

Philipp “Orle” Klewin musste vor #FCHDSC ins DSC-Verhör auf ArminiaClubTV:

“Das schwerste Auswärtsspiel” zum einjährigen Jubiläum

Ein Jahr Uwe Neuhaus – so lange ist der 60-Jährige nun Cheftrainer in Bielefeld. Zum einjährigen Jubiläum erwartet den Coach eine schwere Partie in Heidenheim (Samstag 14. Dezember, 13 Uhr). Oder wie es Neuhaus selber sagt: “Das schwerste Auswärtsspiel, was die Saison zu bieten hat”.

“Eine tolle Zeit” – mit diesen Worten beschrieb DSC-Coach Uwe Neuhaus seine bislang einjährige Trainertätigkeit bei Arminia Bielefeld. “Am Anfang war die Intensität natürlich hoch und es gab viele Informationen, aber dann war die Zeit sehr erfolgreich. Das Jahr ging sehr schnell rum.” Dass die derzeitige sportliche Lage im gesamten Arminia-Umfeld für positive Stimmung sorge, wurde für den Übungsleiter beim Arminia-Weihnachtsmarkt besonders deutlich: “Auf dem Markt herrschte eine sehr positive Stimmung. Es war schön, mit den Menschen zu sprechen und zu hören, dass sie uns alle die Daumen drücken.” Ein entspannteres Weihnachtsfest als üblich wird der Fußballlehrer aufgrund der sportlichen Situation jedoch nicht haben: “Der Kopf hört nie auf zu arbeiten”, so Neuhaus.

Selbstverständlich war das bestimmende Thema der Pressekonferenz jedoch die kommende Begegnung in Heidenheim. In der Voith-Arena erwartet Neuhaus “das schwerste Auswärtsspiel, was die Saison zu bieten hat.” Der Cheftrainer weiter: “Heidenheim ist absolut unangenehm zu bespielen. Sie werden hochmotiviert und griffig in die Partie gehen. Zudem sind sie sehr zweikampfstark. Ihre Spielanlage ist sehr variabel, sie können auch verschiedene Formationen spielen. Frank Schmidt schafft es auch immer wieder, seine Mannschaft für die besonderen Spiele nochmal extra zu motivieren.”

Marcel Hartel, der seine erste Halbserie beim DSC als “sehr positiv” beschrieb, sieht im 1.FCH ebenfalls einen starken Gegner: “Heidenheim ist ein vollwertiges Mitglied im Aufstiegsrennen. Am Anfang der Saison haben sie ein wenig gebraucht, jetzt sind sie aber voll da. Sie kämpfen um jeden Ball. Das wird eine schwere Aufgabe. Dennoch wollen wir unser Bestes geben, damit wir die drei Punkte mitnehmen.”

Über den vermeintlichen Schlüsselspieler Niklas Dorsch verloren beiden Protagonisten der Pressekonferenz nur positive Worte. “Dorsch ist der Antreiber im Mittelfeld, will immer den Ball haben und ist sehr kreativ. Er prägt das Heidenheimer Spiel”, so Arminias Nummer 30. Beide Arminia-Protagonisten waren sich jedoch einig, dass es nicht nur den ehemaligen Münchener zu beachten gilt. “Heidenheim hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verstärkt – trotz der Abgänge, die sie hinnehmen mussten”, so der DSC-Coach.

Das erste Auswärtsspiel unter Uwe Neuhaus bestritt Arminia am 14.12.2018 – damals gewann der DSC mit 2:1 in Kiel. Ein Ergebnis, gegen das die Bielefelder für das Spiel am 14.12.2019 – also genau ein Jahr später – sicher nichts einzuwenden hätten. Dafür bedarf es einer Top-Leistung beim wohl kniffligsten Auswärtsspiel der Saison. Am Samstag nicht in Heidenheim auflaufen können Brian Behrendt (Aufbautraining) und Nils Quaschner (Reha nach Knie-OP).

Auf ArminiaClubTV gibt’s die Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim:

Berichterstattung 1. FC Heidenheim – DSC

Am Samstag spielen wir um 13:00 Uhr beim 1. FC Heidenheim. Wir freuen uns auf circa 600 Arminia-Fans, die uns in der Voith-Arena unterstützen. Ihr gehört nicht zu denjenigen, wollt die Partie gegen  Heidenheim aber trotzdem verfolgen? Kein Problem, wir hätten da ein paar Vorschläge für euch:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der Heidenheimer Voith-Arena.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie in Heidenheim:

  • Sportschau, ARD, Samstag ab 18:00 Uhr
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, Montag, 22:15 bis 00:00 Uhr

Starke Halbserie: Zahlen lügen nicht

Zahlen lügen nicht. Zum Abschluss der Zweitliga-Hinrunde kann der DSC Arminia Bielefeld nach dem hochverdienten 0:0-Unentschieden beim formstarken und zuvor beim HSV siegreichen 1.FC Heidenheim auf eine beeindruckende Bilanz blicken: in der gesamten Halbserie nur eine Niederlage, auswärts gar ungeschlagen (7 Siege/2 Remis) und mit 34 Zählern bereits so viele Punkte auf dem Konto wie in den letzten beiden Spielzeiten erst nach 26 Runden (2018/19) bzw. 23 Partien (2017/18). Hut ab, Arminen: Das ist spitze!

DSC-Trainer Uwe Neuhaus hatte mit Joan Simun Edmundsson für Nils Seufert nur eine Änderungen in der Bielefelder Startformation vorgenommen und seine Elf war sofort in höchstem Maß gefordert.

Denn wie erwartet starteten die Hausherren mit viel Dampf und hatten durch einen Freistoß von Norman Theuerkauf, den DSC-Keeper Stefan Ortego Morena klasse über die Latte lenkte (13.), eine gute Möglichkeit.

Doch spätestens nach etwas mehr als einer Viertelstunde bekam die Neuhaus-Elf die Partie immer besser in den Griff und übernahm durch sichere, lange Ballbesitzphasen und sehr gute Quoten bei Zweikämpfen und zweiten Bällen das Kommando.

Die Folge waren vier Chancen nach teilweise herrlichen Kombinationen für den DSC: doch weder Andreas Voglsammer (21.), Fabian Klos (28./38..) noch Joan Edmundsson (39.) brachten die Kugel im FCH-Kasten unter.

Die Gastgeber, die wahrscheinlich nur selten in dieser Saison vor eigenem Publikum spielerisch so dominiert worden waren, fanden auf Grund der konzentrierten Spielweise der Blauen bis zur Pause offensiv gar nicht mehr statt. Allein es fehlte die Belohnung in Form eines Tores für den DSC Arminia.

Nach dem Seitentausch blieben die Blauen spielerisch die stärkere, kombinationssicherere und spielbestimmende Mannschaft, doch die Hausherren konnten im Vergleich zur ersten Hälfte eine Schippe drauflegen und machten mit einem Theuerkauf-Fernschuss (53.) auf sich aufmerksam. Wieder war Stefan Ortega Moreno mit einer reaktionsschnellen Parade zur Stelle.

Der Deutsche Sportclub antwortete mit einer Doppelchance: zunächst verzog Jonathan Clauss per Volleyabnahme rund einen Meter (59.), dann scheiterte Fabian Klos aus spitzem Winkel mit einem kräftigen Flachschuss an der Fußabwehr des FCH-Torwarts Kevin Müller (61.).

Weil sich in der Folge beide Mannschaften durch viel Einsatz und Leidenschaft nahezu neutralisierten und die Tore lange Zeit nicht mehr ernsthaft in Gefahr brachten, wurde es erst kurz vor dem Abpfiff wieder richtig spannend. Niklas Dorsch schickte David Otto steil, der am glänzend parierenden Ortega Moreno scheiterte (89.).

Auf der Gegenseite verpasste Fabian Klos per Kopf in letzter Sekunde den Lucky Punch – der Ball flog knapp dem FCH-Kasten vorbei. Dann war Schluss.

 

Stimmen zum Spiel

Den Punkt nehmen wir mit, wir haben es sehr gut gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir ein paar Situationen, in denen wir ein Tor hätten erzielen können, aber im letzten Drittel hat uns die Präzision gefehlt. Es war ein sehr intensives Spiel zwischen läuferisch starken Teams. Auswärts wieder nicht verloren zu haben, ist eine tolle Sache.

Manuel Prietl

In den ersten Minuten hatte Heidenheim mehr vom Spiel, aber dann hatten wir die Partie wirklich gut unter Kontrolle. Wir haben über das gesamte Spiel wenig zugelassen. Im ersten Abschnitt müssen wir vielleicht einen von den Chancen reinmachen, auf der anderen Seite war es ein enges Spiel, indem der FCH kurz vor Schluss beinahe noch einen gemacht hätte. Wir haben eine gute Auswärtspartie abgeliefert gegen einen starken Gegner. Das Team wusste, dass es hier sehr schwierig würde, aber wir haben es sehr gut gemacht.

Andreas Voglsammer

Es war ein richtig gutes Zweitligaspiel. Im ersten Abschnitt hatten wir Oberwasser, in der zweiten Halbzeit war es dann ausgeglichener. Beide Mannschaften waren mit vollem Einsatz dabei und es war viel Taktik im Spiel. Obwohl der Platz nicht leicht zu bespielen war, hatten wir eine hohe Ballsicherheit. In der letzten Aktion der Partie köpfe ich den Ball knapp daneben – kurz nach Abpfiff hat sich Tim Kleindienst vom FCH sehr gefreut, weil er kurz zuvor noch an dem Ball war, sonst wäre er wohl reingegangen. Wir bleiben auswärts ungeschlagen und fahren mit viel Vorfreude nach Hamburg am kommenden Wochenende.

Fabian Klos

Ich bin mit dem Spiel zufrieden. Nachdem wir zu Beginn noch Schwierigkeiten hatten, haben wir danach das Spiel in die Hand genommen. Wir haben von hinten gut rauskombiniert und den Gegner beschäftigt. Es war uns schon vor dem Spiel klar, dass es Heidenheim schwer werden würde. Daher fahren wir mit einem Punkt im Gepäck zufrieden nach Hause.

Uwe Neuhaus

Wir sind gut in das Spiel gekommen, doch im Anschluss hat Bielefeld die Kontrolle übernommen. Wir standen sicher und haben wenig Räume zugelassen. Es gab wenige Chancen auf beiden Seiten und wir haben nicht den Fehler gemacht, gegen einen sehr starken Gegner das ganz große Risiko zu gehen. Wir sind mehr als zufrieden, heute einen Punkt mitzunehmen.

Frank Schmidt

1. FC Heidenheim:
Müller – Busch, Mainka, Hüsing, Föhrenbach – Dorsch, Theuerkauf – Schnatterer (65. Otto), Kerschbaumer, Leipertz (85. Schimmer) – Kleindienst.

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz – Edmundsson (85. Seufert), Prietl, Hartel (90. Schütz) – Voglsammer, Klos, Clauss (77. Clauss).

Tore:
Fehlanzeige

Gelbe Karten:
-/Prietl, Voglsammer

Zuschauer:
11.200