DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/1-fc-union-berlin-dsc-arminia-bielefeld-4/

Fr., 22.02.2019 18:30 Uhr

1. FC Union Berlin
DSC Arminia Bielefeld

TicketsGegnerinfosBerichterstattungPK-BerichtSpielberichtStimmenDaten

Union – DSC: Ticket-Infos

Am 22. Februar (Freitag, 18:30 Uhr) bestreitet Arminia das Zweitliga-Auswärtsspiel beim 1.FC Union Berlin.

Der Ticket-Vorverkauf für diese Partie beginnt am Montag (11.02.) im Fan- und Ticketshop in der SchücoArena und im Auswärtsticket-Onlineshop. Eine Sitzplatzkarte kostet 35,00 Euro (Kategorie 3) bzw. 40,00 Euro (Kategorie 2), eine Stehplatzkarte kostet 13,50 Euro (ermäßigt: 12,00 Euro), eine Karte für Rollstuhlfahrer kostet 13,00 Euro und eine Karte für Sehbehinderte kostet 14,00 Euro.

Vom “Blumentopp” zur Alten Försterei

Man muss ganz tief in den Berliner Osten reisen, um die Heimstätte des 1. FC Union zu erreichen. Im Ortsteil Köpenick, unmittelbar an den Ufern der Spree, steht ein Stück deutscher Sportgeschichte. Heute fasst das altehrwürdige Stadion über 22.000 Zuschauer, doch das war längst nicht immer so. Anlässlich des DSC-Gastspiels am Freitagabend (18:30 Uhr) in Berlin blicken wir zurück.

Die Geschichte um die Ursprünge der Alten Försterei könnte auch im Hier und Jetzt spielen. Es ist eine Geschichte des Wandels und des auferlegten Standortwechsels, wie sie im Jahr 2019 an vielerlei Orten geschrieben wird. Im Zuge der Industrialisierung wächst auch im Berlin des frühen 20. Jahrhunderts der Bedarf an Flächen für Wohnraum und Fabriken. Notgedrungen verlagert der SC Union Oberschöneweide, der Vorgängerverein des heutigen 1.FC Union, sein Spielareal 1920 an die Berliner Stadtgrenzen und findet seine neue Heimat nahe des Köpenicker Stadtforsts. Weil sich dort in Rufnähe der Bahnhof Sadowa und ein gleichnamiges Ausflugslokal befinden, wird der entstehende Sportplatz im Volksmund ebenfalls auf den Namen “Sadowa” getauft. Zu dieser Zeit wird die Berliner Neigung zum Naheliegenden das erste Mal offensichtlich.

In den 1930er-Jahren kam dann ein weiterer Kosename für die Unioner Heimstätte hinzu. Der “Blumentopp” fügte sich zwar nahtlos in die landschaftlich ansprechende Umgebung ein, war aber ebenfalls einer nahegelegenen Lokalität entlehnt. Und wie kamen die Rot-Weißen zu ihrer “Alten Försterei”? Richtig geraten: Auch hier stand das gleichnamige Forst- und Gasthaus kurz nach dem zweiten Weltkrieg Pate. Für die Zukunft ihrer Heimstätte haben die Berliner indes große Pläne. Das etwas zu klein gewordene Stadion soll in den kommenden Jahren wachsen, schlussendlich auf eine Kapazität von 37.000 Plätzen.

Ambitionierte Pläne, die auch mit den Berliner Aufstiegshoffnungen in der zweiten Liga korrelieren. Seit 2009 sind die Ostberliner ein ständiger Vertreter in der zweiten Fußball-Bundesliga, die sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Aufstiegsaspiranten mauserten. Unter dem Schweizer Trainer Urs Fischer, der auch schon den FC Basel in der Champions-League coachte, haben die “Eisernen” nochmal einen Schritt nach vorne gemacht. Vor allem die Defensive um die routinierten Außenverteidiger Ken Reichel und Christopher Trimmel ist ein echter Faustpfand der Rot-Weißen. 20 Gegentore nach 22 Spielen sind einsame Ligaspitze. Vor dem verdienten Österreicher Trimmel stürmt seit dem Winter der pfeilschnelle Carlos Mané, den die Berliner von Sporting Lissabon loseisten. Der Portugiese mit Wurzeln in Guinea-Bissau kam in allen Spielen des Jahres 2019 zum Einsatz und kann bereits einen Assist vorweisen.

Die zweitplatzierten “Eisernen” stünden sogar noch besser da, wären da nicht diese “lästigen” Auswärtsspiele. Während der 1.FC Union in dieser Spielzeit noch kein einziges Heimspiel verlor, fühlt sich die Fischer-Elf auf fremden Geläuf nicht ganz so wohl. 13 Punkte aus 11 Partien sind Liga-Durchschnitt. Eine Sache hat die “Alte Försterei” in seiner wechselvollen Geschichte indes noch nicht gesehen: Ein Pflichtspiel im Bundesliga-Oberhaus. Und wer weiß, vielleicht schlagen sie in der Unioner Heimstätte ab dem kommenden Sommer ein neues Kapitel auf.

Berichterstattung Union Berlin – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den 1.FC Union Berlin.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Freitag um 18:30 Uhr das Spiel beim 1.FC Union Berlin live im Stadion an der Alten Försterei zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Stadion an der Alten Försterei.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, “Alle Spiele, alle Tore”, nach Spielende (Freitag)
  • Sky Sport News HD, “Die 2. Bundesliga”, 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr (Freitag)
  • Sport1, “Die 2. Bundesliga”, 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr (Freitag)