DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-hamburger-sv-3/

Mo., 21.10.2019 20:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld
Hamburger SV

DSC Arminia Bielefeld1:1Hamburger SV

Abpfiff

0:1
14. Lukas Hinterseer

Reinhold Yabo für Joan Simun Edmundsson

1:1
50. Fabian Klos

53. Fabian Klos

89. Cedric Brunner

68. Jonathan Clauss für Cebio Soukou

75. Khaled Narey für Martin Harnik

78. David Kinsombi für Sonny Kittel

88. Gideon Jung für Jeremy Dudziak

89. Tom Schütz für Marcel Hartel

Tore

14. 0:1 Lukas Hinterseer

50. 1:1 Fabian Klos

Karten

53. Fabian Klos

89. Cedric Brunner

Auswechselungen

Reinhold Yabo
Joan Simun Edmundsson

68. Jonathan Clauss
Cebio Soukou

75. Khaled Narey
Martin Harnik

78. David Kinsombi
Sonny Kittel

88. Gideon Jung
Jeremy Dudziak

89. Tom Schütz
Marcel Hartel

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Wie der “Iceman” zum Sieg?

Am Montag vor zwölf Jahren wurde Kimi Räikkönen zum ersten und bis jetzt einzigen Mal in seiner Karriere Formel-1 Weltmeister. Der Finne, welcher aufgrund seines zumeist schweigsamen und kühl wirkenden Charakters auch unter dem Spitznamen “Iceman” bekannt ist, konnte erst im letzten Rennen den in der Meisterschaft lange führenden Lewis Hamilton verdrängen. Wenn Arminia am Montag gegen den Hamburger SV spielt, wird ebenfalls ein ruhiges, kühles Auftreten wichtig sein, um die drei Punkte in Bielefeld zu behalten.

Ein echtes Spitzenspiel findet an diesem Montag, 21. Oktober, (20:30 Uhr) in der SchücoArena statt. Der Tabellenführer aus Hamburg trifft auf den DSC, der mit zwei Punkten Rückstand auf Platz drei der Tabelle steht. Somit darf, nach dem VfB Stuttgart, erneut der Tabellenführer in Bielefeld begrüßt werden. In der zweiten Bundesliga findet der ehemalige Bundesliga-Dino wieder den Weg in die SchücoArena. Das letzte Duell konnte Arminia dort mit 2:0 für sich entscheiden. Andreas Voglsammer und Reinhold Yabo trafen zum umjubelten Sieg.

Mit dem Kader, der dieses Spiel gegen die Neuhaus-Elf bestritt, hat die jetzige Elf des HSV aber nur noch wenig gemein. 22 Spieler wurden abgegeben, 18 neu verpflichtet. Viele Topspieler der zweiten Bundesliga, wie Lucas Hinterseer, David Kinsombi, Daniel Heuer Fernandes und Sonny Kittel fanden den Weg an die Elbe. Sie sorgen dafür, dass der Kader mit einem Marktwert von über 46 Millionen der zweitteuerste der Liga (nach Stuttgart) ist.

Den genannten Zugängen stehen Abgänge wie beispielsweise Douglas Santos (für 12 Millionen zu Zenit St. Petersburg), Filip Kostic (für 6 Millionen zu Eintracht Frankfurt) und Jan-Fiete Arp (für 3 Millionen zu Bayern München) gegenüber, die viel Geld in die Kassen der Hamburger spülten.

Auch an der Seitenlinie findet man ein neues Gesicht. Dieter Hecking ist seit Beginn der Saison Trainer bei den “Rothosen” und soll diese wieder zurück in die Bundesliga führen. Das Projekt Aufstieg begann gut für die Hamburger – lediglich eine Niederlage mussten sie bis jetzt hinnehmen. Diese jedoch ausgerechnet beim Stadtderby im Millerntor-Stadion gegen den Rivalen vom FC St. Pauli. Im Gegensatz zu Arminia ist der HSV somit aktuell kein Derbysieger. Doch auch ohne Derbysieg steht der HSV mit 20 Punkten an der Spitze der Tabelle. Wer das schwarz-weiß-blaue Duell am Montag für sich entscheiden kann, ist noch offen. Gelingt es Arminia, wie Kimi Räikkönen vor zwölf Jahren, den Meisterschaftsführenden zu bezwingen? Es bedarf kühler Köpfe.

Im #DSC-Verhör auf ArminiaClubTV äußerte sich Cédric Brunner zu #DSCHSV:

Das Spitzenspiel ruft!

Der erste Tag der Woche hat keinen guten Ruf und ist in der Bevölkerung weitestgehend unpopulär. Vor allem nach einem erholsamen Wochenende ist der Wochenstart oft nicht leicht, sodass grade am Montag auffällig viel schief geht. Dem kommenden Montag können jedoch alle schwarz-weiß-blauen Fans positiv entgegenblicken, denn Arminia empfängt den Hamburger SV zum Topspiel in der SchücoArena.

Auch DSC-Trainer Uwe Neuhaus freut sich auf die Partie und ist “voll überzeugt, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden.” Dass Hamburg es Arminia nicht einfach machen wird, stellte Neuhaus aber auch klar: “Mit Stuttgart zusammen hat Hamburg die höchste Qualität in der Liga. Selbst den Ausfall von Aaron Hunt können sie gleichwertig auffangen.”

Arminias Verletztenliste hingegen hat sich in der Länderspielpause verkleinert. Bis auf den langzeitverletzten Brian Behrendt und die sich im Aufbautraining befindenden Jomaine Consbruch und Nils Quaschner, kann der Cheftrainer auf alle Spieler zurückgreifen. Welche Elf am Montag in der SchücoArena auflaufen wird und welche Arminen die restlichen Plätze im Kader ergattern können, ließ Neuhaus nicht durchblicken. Keine Zweifel gibt es jedoch daran, dass Kapitän Fabian Klos nach seiner Sperre wieder in der Sturmspitze auflaufen wird:”Bei Fabi gibt es kein Fragezeichen.”

Ebenso wenig Zweifel gibt es an der hohen Qualität Hamburgs. Die Stärken der “Rothosen” sieht Neuhaus vor allem im kontrollierten Ballbesitzspiel: “Sie haben mit Fein einen Spieler, der die Richtung vorgibt, robust und zweikampfstark ist. Wir schauen aber mehr auf uns und wollen unser Spiel durchsetzen.” Dass auch der DSC Stärken im Ballbesitzspiel hat, zeigte Linksverteidiger Florian Hartherz auf: “Fußballerisch ist das die beste Arminiaannschaft, in der ich bis jetzt gespielt habe. Wir haben uns in dem Bereich enorm verbessert, sind aber noch lange nicht am Limit angekommen.”

Von einem möglichen Aufstieg, den die anwesenden Journalisten thematisierten, wollten hingegen weder Neuhaus noch Hartherz etwas hören. “Die Mannschaft kann das Thema gut einordnen. Wir haben noch 25 Spiele vor uns, in denen sehr viel passieren kann”, dämpfte Arminias Cheftrainer die Euphorie. Sein Linksverteidiger stimmte ihm zu. “Wir konzentrieren uns im Moment nur auf Hamburg und wollen dieses Spiel gewinnen.” Mit einem Sieg im schwarz-weiß-blauen Duell kann der schlechte Ruf des Montags zumindest für alle Arminen ein bisschen verbessert werden.

Auf ArminiaClubTV gibt es die PK in voller Länge zu sehen:

 

Berichterstattung DSC – HSV

Die SchücoArena darf sich auf ein weiteres Spitzenspiel freuen. Wieder gibt sich der Tabellenführer der 2. Bundesliga die Ehre. Für alle, die für die ausverkaufte Partie gegen den Hamburger SV kein Ticket besitzen, haben wir an dieser Stelle die Alternativen, um das Duell auf eine andere Art und Weise zu verfolgen.

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.
  • Auf Amazon könnt ihr die Partie live hören!

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie gegen den Hamburger SV:

  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, 22:15 bis 00:00 Uhr

Klos und der 21. Oktober – da war doch was!

Auf den Tag genau vor acht Jahren traf ein gewisser Fabian Klos das erste Mal für den DSC in einem Ligaspiel. Im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching netzte der damals 23-Jährige zum 1:1. Acht Jahre später – auf den Tag genau – erzielte Klos ebenfalls das 1:1. Sein Ausgleichstreffer im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV sicherte Arminia einen Punkt vor ausverkauftem Haus.

In einer rassigen Partie hatte Arminia in Person von Cebio Soukou die erste gute Chance des Spiels, doch Daniel Heuer Fernandes im HSV-Tor konnte beim Schuss vom Strafraumeck sicher parieren (2.). Auch der Tabellenführer aus Hamburg benötigte nicht lange, um sich im Spiel anzumelden, Stefan Ortega Moreno war nach einem starken Schuss von Lukas Hinterseer jedoch zur Stelle und parierte (5.). Acht Minuten waren gespielt, als sich Florian Hartherz nach einer schlauen Vorlage von Andreas Voglsammer ein Herz fasste und das Spielgerät mit seinem linken Fuß aus gut 20 Metern neben das Tor setzte.

Die hohe Qualität des Tabellenführers zeigte sich in Minute 14: HSV-Angreifer Lukas Hinterseer tauchte nach einem Fehler Jóan Símun Edmundssons im DSC-Aufbauspiel vollkommen frei vor dem Bielefelder Kasten auf und blieb cool – 0:1. Die Hamburger blieben am Drücker und hätten durch Kittel in der 18. Minute beinahe auf 2:0 erhöht, doch sein artistischer Schuss aus der Drehung landete auf, statt im Tornetz.

Nach einer guten halben Stunde kam der DSC dann wieder besser ins Spiel und hatte in Person von Fabian Klos die gute Möglichkeit, das Spiel auszugleichen, doch der Schuss von Arminias Nummer neun landete nach feiner Vorarbeit von Marcel Hartel in den Händen von Heuer Fernandes. Quasi im direkten Gegenzug zeigte der Tabellenführer wieder seine spielerische Klasse: Jeremy Dudziak tauchte nach einer Finte frei vor dem Bielefelder Kasten auf, setzte das Spielgerät aber hauchzart neben das Tor – durchatmen! Die beste Gelegenheit zum Ausgleich in Abschnitt eins hatte Kapitän Fabian Klos mit einer Doppelchance in der 38. Minute, die die HSV-Defensive im Kollektiv jedoch verhinderte. Somit ging es mit dem 0:1 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit startete furios. Nach einem Eckball Marcel Hartels setzte sich Kapitän Klos in unnachahmlicher Manier durch und köpfte aus wenigen Metern zum vielumjubelten Ausgleich ein – die SchücoArena kochte. Fünf Zeigerumdrehungen später machte Ortega Moreno mit einem Abschlag das Spiel schnell und überraschte damit die HSV-Defensive. Diese Unachtsamkeit nutzte der agile Hartel, indem er aus 15 Metern frei zum Abschluss kommen konnte, den Ball aber zu zentral setzte, sodass Heuer Fernandes sicher parieren konnte. Danach nahm sich das Spiel bis Minute 70 eine kurze Ruhephase.

Arminia spielte – vom Publikum angepeitscht – dennoch munter weiter, zeigte sich gerade im zweiten Abschnitt ballsicher und hatte in der 73. Minute die große Möglichkeit, das Spiel zu drehen, doch Klos’ Abschluss aus zehn Metern nach feiner Vorarbeit des eingewechselten Jonathan Clauss konnte von einem Hamburger Abwehrbein in höchster Not zur Ecke geblockt werden.

Den Torschrei auf den Lippen hatten alle Bielefelder in der 80. Minute als Klos nach einer feinen Flanke von Hartherz frei zum Kopfball kam, diesen jedoch nicht richtig traf, sodass Heuer Fernandes das Gerät letztlich sicher aufnehmen konnte – schade! Brenzlig wurde es nochmal in der 85. Minute, als Dudziak den Ball aus gut und gerne 20 Metern an die Latte knallte. Danach kam es auf beiden Seiten zu keiner klaren Torchance mehr.

So blieb es am Ende beim leistungsgerechten 1:1 gegen einen starken Hamburger SV. Dass Florian Hartherz beim Spiel gegen den Tabellenführer sein 100. Pflichtspiel für den DSC bestritt, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Weiter geht’s für den DSC am kommenden Samstag mit der Partie bei der SG Dynamo Dresden. Anstoß ist dort um 13:00 Uhr.

 

Stimmen zum Spiel

Wir können mit dem Punkt gegen eine starke Hamburger Mannschaft gut leben. Das Spiel war sehr intensiv, aber wir haben guten Fußball gespielt und uns belohnt. Fehler wie von “Eddy” passieren im Fußball. Das haben wir als Mannschaft wieder ausgebessert.

Manuel Prietl

Aufgrund der guten zweiten Halbzeit geht der Punkt in Ordnung. Wir haben uns nach dem Rückstand stark zurückgekämpft. In der Halbzeit wurden einige Sachen angesprochen, die wir dann im zweiten Abschnitt besser gemacht haben. Ich muss die ganze Mannschaft loben. Egal wer rein kommt, es gibt keinen Leistungsabfall. Auch, weil diejenigen, die nicht reinkommen, durch ihre guten Leistungen im Training permanent Druck ausüben.

Amos Pieper

In der ersten Halbzeit war der HSV sehr Ballsicher. Hamburg nutzt den Fehler von uns dann aus. Die Statistiken belegen, dass es ein ausgeglichenes Spiel war. Beide Mannschaften können mit dem 1:1 zufrieden sein. Bedanken möchte ich mich bei den Fans, die uns nach vorne getragen haben. Gerade bei einem Rückstand, hilft das sehr.
“Eddy” hat nach dem Fehler direkt die Unterstützung von der Mannschaft bekommen. Das war ein starkes Zeichen.

Uwe Neuhaus

Wir haben heute ein sehr starkes Zweitligaspiel gesehen. In der ersten Halbzeit waren wir sehr gut und hätten mit dem 2:0 vielleicht schon den Sack zugemacht. Vor der Ecke, die zum 1:1 führt, sehe ich ein Foul von Voglsammer. Das 1:1 ist aufgrund des Spielverlaufs gerecht.

Dieter Hecking

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Hartherz, Nilsson, Pieper, Brunner – Prietl, Edmundsson (46. Yabo), Hartel (89. Schütz) – Soukou (68. Clauss), Klos, Voglsammer.

Hamburger SV:
Heuer Fernandes – Leibold, van Drongelen, Letschert, Vagnoman – Dudziak, Fein, Kittel (78. Kinsombi) – Jatta, Hinterseer, Harnik (75. Narey).

Tore:
0:1 (14.) Hinterseer, 1:1 (50.) Klos

Zuschauer:
26.515 (ausverkauft)

Gelbe Karten:
Klos, Brunner/-