DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-holstein-kiel-6/

So., 03.11.2019 13:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld
Holstein Kiel

DSC Arminia Bielefeld2:1Holstein Kiel

Abpfiff

1:0
33. Fabian Klos

1:1
68. Emmanuel Iyoha

2:1
73. Andreas Voglsammer

64. Jonas Meffert

72. Stephan Salger

77. Salih Özcan

81. Nils Seufert

49. Stephan Salger für Tom Schütz

51. Young-Jae Seo für Johannes van den Bergh

62. Nils Seufert für Reinhold Yabo

85. Finn Porath für Salih Özcan

85. Lion Lauberbach für Emmanuel Iyoha

86. Fabian Kunze für Jonathan Clauss

Tore

33. 1:0 Fabian Klos

68. 1:1 Emmanuel Iyoha

73. 2:1 Andreas Voglsammer

Karten

64. Jonas Meffert

72. Stephan Salger

77. Salih Özcan

81. Nils Seufert

Auswechselungen

49. Stephan Salger
Tom Schütz

51. Young-Jae Seo
Johannes van den Bergh

62. Nils Seufert
Reinhold Yabo

85. Finn Porath
Salih Özcan

85. Lion Lauberbach
Emmanuel Iyoha

86. Fabian Kunze
Jonathan Clauss

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Die Störche kommen in die SchücoArena

Die meisten Störche sind in den Tropen beheimatet. Nur drei Arten leben in den gemäßigten Zonen. Zu ihnen gehört auch der in Deutschland wohnhafte Weißstorch. Auf der roten Liste ist dieser als gefährdet geführt. Die Kieler Sportvereinigung Holstein, auch als die “Störche” bekannt, ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht (vom Abstieg) gefährdet. Am kommenden Sonntag (03.11., 13:30 Uhr) kommen die “Störche” in die SchücoArena und treffen dort auf den DSC.

Nach zwei Spielzeiten, in denen die Kieler an einem Aufstieg in die Bundesliga schnupperten, stehen die Störche mit 14 Punkten aus elf Spielen derzeit auf Platz zehn der Tabelle. Am Anfang der Saison waren die Kieler jedoch noch in den unteren Regionen der Tabelle zu finden. Der Saisonbeginn verlief für Trainer André Schubert, der das Traineramt zur Saison 2019/20 von Tim Walter übernahm, somit nicht gut. Bereits nach sechs Spieltagen wurde Schubert mit nur fünf Punkten und auf Platz 16 stehend von seinen Aufgaben freigestellt. Interimstrainer wurde Ole Werner. Der ehemalige Coach der Kieler U23 machte seine Sache so gut, dass er zum Cheftrainer befördert wurde.

Doch nicht nur an der Seitenlinie gab es Veränderungen. Leistungsträger aus der vergangenen Saison verließen die “Störche”. So wechselte David Kinsombi für die vereinsinterne Rekordablöse von drei Millionen Euro zum VfB Stuttgart. Auch Kingsley Schindler und Atakan Karazor verließen den Norden Deutschlands. Die Abgänge im Mittelfeld soll allen voran Salih Özcan kompensieren. Der Leihspieler vom 1. FC Köln ist mit einem Marktwert von zwei Millionen Euro der zweitwertvollste Spieler im Kader. Einzig Mittelstürmer Janni Serra kann mit 2,0 Millionen Euro eine höhere Bewertung aufweisen.

Serra (zwei), der U21- Nationalspieler Makana Baku (vier Tore) und der südkoreanischen Nationalspieler Jae-sung Lee (sechs Tore) erzielten zwölf der 13 Kieler Liga-Tore. In der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals konnte jedoch nur Serra treffen, sodass die Norddeutschen ausschieden: Gegen den ostwestfälischen Nachbarn und Tabellenführer der Regionalliga West – den SC Verl – setzte es eine Niederlage im Elfmeterschießen. Ob sich die “Störche” beim zweiten Gastspiel in Ostwestfalen binnen weniger Tage besser zurechtfinden, wird sich am Sonntag ab 13:30 Uhr in der SchücoArena zeigen.

Nils Seufert wurde vor #DSCKSV auf ArminiaClubTV ins Verhör geschickt:

“Das wird eine harte Nuss”

Nüsse knacken gehört besonders in der Vorweihnachtszeit zu einer beliebten Aktivität. Keine zwei Monate vor dem Fest hat der DSC Arminia Bielefeld an diesem Sonntag, 03. November, (13:30 Uhr) in der SchücoArena eine weitere anspruchsvolle sportliche Schalenfrucht zu knacken. “Das wird eine harte Nuss”, vermutete auch DSC-Cheftrainer Uwe Neuhaus vor dem Duell mit der Kieler SV Holstein, allgemein bekannt als Holstein Kiel.

Beide Mannschaften mussten unter der Woche im DFB-Pokal in der 2. Runde die Segel streichen. Während der DSC Arminia am Dienstag gegen den Bundesligisten Schalke (2:3) verlor, musste sich die KSV einen Abend später beim ostwestfälischen Regionalliga West-Spitzenreiter SC Verl im Elfmeterschießen geschlagen geben. Einen Vorteil auf Grund einer 24 Stunden längeren Regenerationsphase sieht Uwe Neuhaus nicht: “Die Kraftfrage wird sich am Sonntag nicht stellen. Einzig Verletzungen aus den Pokalspielen könnten Einfluss haben.”

Trotz des Ausscheidens in Verl sieht der Arminia-Trainer die Gäste aus dem hohen Norden auf einem guten Weg. Unter Neu-Coach Ole Werner gab es in der in der 2. Liga zuletzt zwei Siege, darunter den 1:0-Erfolg beim Aufstiegsfavoriten VfB Stuttgart. Neuhaus: “Die Kieler haben ihr Spiel gefunden und sich in den letzten Partien stabilisiert. Sie haben eine Mannschaft mit viel Qualität.” Die Spielanlage der “Störche” ist für den Bielefelder Fußballlehrer vergleichbar mit der eigenen: “Sie haben eine gute Tiefe und Breite in ihrem Spiel. Außerdem sind sie sehr kombinationsfreudig.”

In der SchücoArena peilt Uwe Neuhaus mit seinen Mannen den zweiten Heimdreier in dieser Saison an. Dass es in den eigenen vier Wänden bisher “nur” zum Erfolg gegen den weiterhin formstarken Tabellenvierten Aue (3:1) gereicht hatte, sieht DSC-Verteidiger Joakim Nilsson besonders der Schar starker und namhafter Kontrahenten geschuldet, die bereits in dieser Saison ihre Visitenkarte in der SchücoArena abgegeben hatten. “Wir hatten mit Stuttgart, Hamburg oder Schalke gute Gegner. In den Partien haben wir aber auch gezeigt, dass wir guten Fußball spielen”, so der Schwede auf der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Heimspiel.

Der skandinavische Innenverteidiger, der in seinem nach Kalenderjahr spielenden Heimatland jetzt vor einer fünfmonatigen Winterpause stehen würde, freut sich über die noch andauernde Saison in Deutschland: “Ich mag es, viele Spiele zu machen.” Darunter ist dann eben die eine oder andere harte Nuss…

Dem DSC Arminia fehlen werden Manuel Prietl (Gelbsperre), Brian Behrendt (Reha nach Kreuzbandriss) und Nils Quaschner (Aufbautraining).

Auf ArminiaClubTV gibt es die Pressekonferenz vor #DSCKSV:

Berichterstattung DSC – KSV Holstein

Am Sonntag steht für uns das Ligaspiel gegen die “Störche” von Holstein Kiel an. Wir freuen uns auf eine tolle Kulisse in der SchücoArena.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 13:30 Uhr das Spiel gegen die Kieler aus dem hohen Norden live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien an dieser Stelle folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.
  • Auf Amazon könnt ihr die Partie live hören!

Ein Fall für zwei, 2:1!

Seit 1981 läuft auf dem zweiten deutschen Fernsehen die Kult-Krimiserie ein Fall für zwei. Schauplatz der Serie ist Frankfurt am Main, wo ein Rechtsanwalt und ein Privatdetektiv stets für Recht und Ordnung sorgen. Eine Art spinoff – also ein Ableger aus einem fiktiven Werk – spielte sich in der SchücoArena beim Spiel des DSC gegen die KSV Holstein statt. Die Hauptprotagonisten? Ein gewisser Fabian Klos und sein Kollege Andreas Voglsammer.

Vorab – auch wenn in der Einleitung zum Spielbericht vom kongenialen Duo Klos/Voglsammer die Rede ist, sei an dieser Stelle geschrieben, dass der 2:1-Erfolg Arminias gegen starke Kieler ein Sieg der ganzen Mannschaft war. Einsatz? Jede Menge. Kampf? 100%! Wille? Unbändig. Und da die Neuhaus-Elf auch das nötige Spielglück auf ihrer Seite hatte, durften sich fast alle der über 19.000 Fans in der SchücoArena am Ende über einen wichtigen Heimsieg freuen. Aber der Reihe nach!

Vier Minuten waren in der SchücoArena gespielt, als Arminia die erste große Möglichkeit des Spiels hatte. Am Ende einer schönen Stafette tauchte Marcel Hartel frei vor KSV-Keeper Gelios auf, wurde von diesem jedoch gut gestört, sodass die schwarz-weiß-blaue Nummer 30 nicht zum Abschluss kam. Die Gäste aus Kiel hatten in der fünften Minute eine gute Chance durch Serra – er zog aber knapp vorbei. Es sollte die einzige gute Gelegenheit für die “Störche” im ersten Abschnitt bleiben.

In der 32. Minute bekamen die Hausherren einen Foulelfmeter zugesprochen. Hartel hatte sich auf der linken Seite super durchgetankt und wurde im Strafraum von Meffert klar gefoult. Den fälligen “Elfer” setzte Kapitän Fabian Klos sicher in die untere rechte Ecke zum verdienten 1:0 – Saisontor Nr. acht für Klos! Beinahe hätte Andreas Voglsammer in der 41. Minute auf 2:0 erhöht, doch der Außenspieler scheiterte mit seinem Schuss von der Sechzehnerkante an Gelios, der den Ball im Nachfassen halten konnte. So ging es mit dem verdienten 1:0 in die Katakomben.

Der DSC startete gut in den zweiten Abschnitt und hatte durch Clauss (46. & 51.) und Hartherz (48.) unmittelbar nach Anpfiff gute Gelegenheiten, auf 2:0 zu stellen. Kurz durchatmen musste Arminia in der 57. Minute als ein Mühling-Freistoß immer länger wurde und letztlich nur haarscharf am zweiten Pfosten vorbeirauschte. Gut zehn Minuten später hatte der DSC dann weniger Glück – der Koreaner Lee wurde vor dem Strafraum nicht angegriffen und passte den Ball auf die linke Seite, wo sich Immanuel Iyoha freigeschlichen hatte. Frei vor Ortega Moreno behielt der KSV-Außenstürmer die Nerven und setzte den Ball mit der Pike ins lange Eck, 1:1 (68.).

Egal, Arminia schüttelte sich kurz und hatte direkt die richtige Antwort: Klos bediente Voglsammer in der Mitte, der sich mit dem Rücken zum Tor drehte und den Ball unhaltbar aus gut zehn Metern über die Linie drosch – 2:1 (73.)! In der 86. Minute erhob sich die Mehrzahl der über 19.000 anwesenden Zuschauer, um den starken Jonathan Clauss zu verabschieden. Er wurde ersetzt durch Fabian Kunze, der damit sein Ligadebüt für den DSC feierte. In den letzten Minuten drückten die Kieler nochmal Richtung Arminia-Tor. Die beste Chance konnte Joakim Nilsson mit überragender Rettungsaktion in der 92. Minute von der Linie klären – kurz darauf war Schluss!

Und so konnte der DSC dank zweier Treffer des Duos Klos/Voglsammer die Punkte 23 bis 25 einfahren und sich über einen enorm wichtigen Sieg freuen. Wie in der Serie Ein Fall für zwei ergänzten sich Arminias Nummer neun und 21 einander einmal mehr ideal – der Erfolg gegen die Störche aus dem hohen Norden ist dennoch ein Sieg der ganzen Mannschaft. Ein Fall für das gesamte Team also…

Stimmen zum Spiel

Wir haben heute gegen einen guten Gegner gespielt, der in der zweiten Halbzeit verdient den Ausgleich macht. In der ersten Hälfte waren wir gut im Spiel und haben dann etwas nachgelassen. Dass wir dann so zurückkommen, zeichnet unsere Mannschaft aus. Man darf nicht den Fehler machen und Kiel unterschätzen – solche Siege sind eminent wichtig, zumal wir auch kräftemäßig am Limit waren. Ich bin stolz auf die Truppe und freue mich über die derzeitige Situation.

Florian Hartherz

Heute war es ein Spiel, in dem wir über die Grenzen gehen mussten und das haben wir geschafft. Dass wir am Ende die drei Punkte holen, ist natürlich der Wahnsinn. Wir haben es gut verteidigt, aber Kiel hat in der zweiten Halbzeit stark gedrückt. Wir sind alle sehr kaputt, aber freuen uns unheimlich über den Sieg. Unserer Fans waren einmal mehr der Wahnsinn.

Amos Pieper

Die Mannschaften waren absolut auf Augenhöhe. Wir haben versucht, kontrolliert zu agieren und nicht zu viele Räume anzubieten. Das ist gut aufgegangen. Es war wichtig, dass wir in Führung gegangen sind. Am Ende haben wir uns auf die Defensive konzentriert. Den Unterschied haben heute Klos und Voglsammer gemacht. Hinterher ging es nur noch um das Verteidigen. Mit ein bisschen Glück haben wir die 90 Minuten überstanden.

Uwe Neuhaus

Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht, haben viele Räume gefunden. Mit der ersten Halbzeit waren wir trotz des Ergebnisses zufrieden. In der zweiten Hälfte waren wir noch dominanter. Am Ende des Tages haben wir eine Mannschaft gesehen, die die Fehler der Gegner genutzt hat. Wir waren leider nicht so effektiv. Wir waren auf Augenhöhe und können darauf aufbauen – trotzdem sind wir enttäuscht.

Ole Werner

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz – Schütz (50. Salger), Hartel, Yabo (62. Seufert) – Clauss (86. Kunze), Klos, Voglsammer.

KSV Holstein:
Gelios – Neumann, Wahl, Thesker, van den Bergh (50. Seo) – Mühling, Meffert, Lee – Iyoha (85. Lauberbach), Serra, Öczan (85. Porath).

Tore:
1:0 (33., Foulelfmeter) Klos, 1:1 (68., Iyoha), 2:1 (73.) Voglsammer.

Gelbe Karten:
Salger, Seufert/Meffert, Öczan

Zuschauer:
19.007