DSC Arminia Bielefeld – SG Dynamo Dresden | DSC Arminia Bielefeld
 

DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-sg-dynamo-dresden-2/

Fr., 23.02.2018 18:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
SG Dynamo Dresden (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Noch keine Konstanz in den Leistungen

Die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden gehört mit 21.354 Mitgliedern zu den 20 größten Sportklubs in Deutschland und war einer der erfolgreichsten Vereine des DDR-Fußballs. In bisher acht Duellen trafen der DSC und Dynamo aufeinander, vier Mal mit dem glücklicheren Ausgang für Arminia. Der fünfte Erfolg soll am Freitagabend folgen.

Das Team von Trainer Uwe Neuhaus spielt bisher eine durchschnittliche Saison 2017/2018. Mit einem Sieg gegen den MSV Duisburg (1:0) am ersten Spieltag startete Dynamo vielversprechend in die neue Spielzeit, wurde dann aber mit einem Unentschieden gegen den FC St. Pauli und Niederlagen gegen Sandhausen und Bochum in die harte Liga-Realität zurückgeholt. Es folgten durchwachsene Wochen bei der SG, sehr zum Frust vieler Fans. Das bevorzugte 4-3-3-Spielsystem von Neuhaus funktionierte nicht mehr so herausragend wie in der Vorsaison und auch die Fans machten ihrem Unmut immer häufiger Luft. Sieg, Niederlage, Unentschieden – Konstanz in den Leistungen war bislang das Hauptproblem Dynamos. Dennoch verabschiedete sich der Klub aus dem Osten mit 23 Punkten auf dem achten Tabellenplatz aus der Hinrunde und lag damit nur zwei Plätze und zwei Punkte hinter Arminia. Die Wintervorbereitung mit dem Trainingslager in Marbella sollte neues Selbstbewusstsein schaffen, um gut in die Rückrunde zu starten. In fünf Spielen in 2018 gelangen bisher zwei Siege, drei Partien gingen verloren.

Im Dresdener Kader lässt sich auch ein alter Bekannter ausmachen: Pascal Testroet kickte von 2012 bis 2014 für die Ostwestfalen, bis er sich 2014 Dresden anschloss. 61 Partien absolvierte Paco für den DSC und konnte 14 Treffer verbuchen. Besonders in Erinnerung bleibt sein Ausgleichstor zum 2:2-Unentschieden gegen Jahn Regensburg, welches Arminias Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machte. Derzeit muss der Ostklub allerdings auf den Stürmer verzichten: Am ersten Spieltag der laufenden Saison zog sich Testroet eine schwere Knieverletzung zu und fehlt den Dresdenern seitdem. Für Arminias Rechtsverteidiger Nils Teixeira kommt mit Dynamo Dresden auch kein Unbekannter in die SchücoArena. “Tex” stand drei Jahre (2014-2017) für die Schwarz-Gelben auf dem Platz und wechselte anschließend zu Arminia. Von den bisherigen acht Pflichtspiel-Begegnungen fand eine im DFB-Pokal statt (Sieg Arminia), fünf in der 2. Liga und zwei in der 3. Liga. Die Bilanz spricht für den DSC: Vier der acht Partien entschieden die Jungs in Blau für sich, zwei Mal wurden die Punkte geteilt und zwei Mal konnte Dynamo drei Zähler einfahren. Eins ist gewiss: Wenn der Westen auf den Osten trifft, fallen immer Tore. In den acht Partien wurden insgesamt 22 Treffer erzielt, es verspricht also ein spannendes und torreiches Duell unter Flutlicht zu werden!

“Kein Zufall, dass wir da oben stehen”

Vor dem Heimspiel am Freitag gegen Dynamo Dresden stellten sich DSC-Cheftrainer Jeff Saibene und Mittelfeldakteur Konstantin Kerschbaumer den Fragen der Medienvertreter. Auf der Pressekonferenz wurden unter anderem der kommende Gegner und der Blick auf die Aufstiegsplätze thematisiert.

Zum Spiel gegen den Tabellendreizehnten erwartet Arminia über 18.000 Zuschauer in der SchücoArena, darunter knapp 1.000 Gästefans aus Dresden. Trainer Jeff Saibene muss weiterhin auf Stürmer Nils Quaschner verzichten (Reha nach Knie-OP), kann allerdings ansonsten auf den kompletten Kader zurückgreifen. In den letzten drei Spiel lief der DSC jeweils mit der selben Startelf auf, auch gegen Dynamo seien keine großen Veränderungen zu erwarten, sagte Saibene. “Fabi Klos ist im Sturm immer ein Thema. Er hat es im letzten Spiel sehr gut gemacht, ist gut reingekommen und hat auch ein Tor vorbereitet, natürlich denkt man da über einen Wechsel nach. Ansonsten sehe ich keinen Grund, warum ich etwas verändern sollte”, äußerte sich Saibene.

Andreas Voglsammer habe zurzeit eine Phase, in der er zwar nicht selbst treffe, aber dennoch sehr wichtig für die Mannschaft sei, antwortete der Cheftrainer auf die Frage, ob Voglsammer trotz Torflaute gesetzt sei. “Wenn Fabi und Vogi nicht treffen, dann machen das andere, zuletzt vor allem die Mittelfeldspieler. Wenn die nicht treffen, haben wir auch noch starke Standards. Wer die Tore letztlich schießt, ist mir egal. Solange einer trifft, mache ich mir keine Sorgen. Aber natürlich ist Effizienz ein wichtiges Thema bei jeder Mannschaft, auch bei uns”, erklärte Saibene. Mittelfeldakteur Konstantin Kerschbaumer habe nicht das Ziel, Voglsammer von der Torschützenliste abzulösen. “Ich hoffe, dass Vogi wieder trifft. Er spielt richtig gut, er muss nur wieder einen reinmachen. Einholen möchte ich ihn nicht, wichtig ist es, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind. Wer die Tore macht, ist nicht immer das wichtigste, solange wir unsere Ziele erreichen”, so Kerschbaumer.

Den kommenden Gegner Dynamo Dresden schätzte Saibene als sehr spielstark ein. “Dresden ist eine fußballerisch sehr starke Mannschaft. Sie sind sehr ballsicher und haben viele Tore nach Standards geschossen”, erläuterte Saibene. Zudem habe sich Dresden mit Moussa Koné einen sehr guten und vor allem sehr schnellen Stürmer geholt, der möglicherweise zum ersten Mal in der Startelf stehen werde. “Dennoch fokussieren wir uns wie immer vor allem auf uns”, gab der Trainer die Marschroute vor. Auch Kerschbaumer schätzte Dresden als spielstark ein. “Dynamo versucht von hinten raus das Spiel zu gestalten. Es wird ein spannendes und vor allem auch fußballerisch schönes Spiel für die Zuschauer werden”, beschrieb der Mittelfeldakteur den Gegner ein. Mit seiner eigenen Position auf der Außenbahn sei Kerschbaumer zufrieden. “Ich interpretiere die Position nicht wie ein klassischer Flügelspieler, der Trainer gibt mir viele Freiheiten. Ich bin offensiv sehr stark und habe dabei auch einige gute Torchancen. Dadurch, dass Flo Hartherz viel für mich läuft, kann ich mich auch gut mal lösen und ein bisschen zentraler agieren”, erklärte Kerschbaumer.

Das Thema “Relegationsplatz 3” sei für die Mannschaft kein Thema. “Wenn ich ehrlich bin, ist das für uns kein Thema. Ich brauche nicht erwähnen, dass wir nur drei Punkte vom Relegationsplatz entfernt sind, das wissen sowieso alle. Es ist wichtig, dass wir uns auf unsere Arbeit konzentrieren und fokussiert sind, dann werden wir auch weiterhin oben ran schnuppern”, so Saibene. Arminias Leistung und den Tabellenplatz weiß der DSC-Trainer einzuschätzen: “Wenn man über 20 Spiele gespielt hat, dann ist es auch kein Zufall mehr, dass man da oben steht. Wenn wir auf dem Level weiterspielen und defensiv so stabil stehen, dann werden wir auch oben dran bleiben”, glaubt Saibene. Arminias Mittelfeldspieler mit der Nummer 27 schätzte die Situation ähnlich ein wie sein Trainer. “Wir sind Sportler und wollen immer nach den höchsten Zielen streben. Dennoch sollten wir realistisch bleiben und wollen erstmal das Ziel, das wir uns vor der Saison gesetzt haben, erreichen”, so Kerschbaumer.

Auch das Thema eines endgültigen Wechsels nach Bielefeld wurde angesprochen, derzeit ist “Kerschi” schließlich nur vom FC Brentford ausgeliehen. “Momentan ist das kein Thema für mich. Ich konzentriere mich auf die Ziele mit Arminia, alles andere spielt gerade keine Rolle. Wenn wir das geschafft haben, wird es genug Zeit geben, um dieses Thema zu besprechen”, so Kerschbaumer. Seine ehemaligen Vereine verfolge der Armine noch und auch zu seinen Mitspielern aus Brentford habe er noch Kontakt. “Zum Verein direkt gibt es keinen Kontakt. Die konzentrieren sich auf ihre Aufgaben in London und ich auf meine in Bielefeld”, äußerte Kerschbaumer.

Weiter Aussagen von Saibene und Kerschbaumer gibt es im Arminia-Podcast bei Radio Bielefeld.

Auf ArminiaClubTV äußerte sich zudem Manuel Prietl zum Spiel:

Berichterstattung DSC – Dresden

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen die SG Dynamo Dresden.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Freitag um 18:30 Uhr das Spiel gegen die SG Dynamo Dresden live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, “Alle Spiele, alle Tore”, nach Spielende (Freitag)
  • Sky Sport News, “Die 2. Bundesliga”, 22:30 bis 23:30 Uhr (Freitag)
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, 22:15 bis 00:10 Uhr (Montag)

Erste Niederlage in 2018

Der DSC unterlag am Freitagabend in der SchücoArena mit 2:3 (1:0) gegen die SG Dynamo Dresden und kassierte damit die erste Niederlage im neuen Fußballjahr.

Arminias Jeff Saibene vertraute nahezu komplett der siegreichen Elf vom Heimspiel in der vergangenen Woche gegen Darmstadt. Lediglich im Sturm nahm er eine Änderung vor und ersetzte Leandro Putaro durch Fabian Klos. Pünktlich um 18:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Christof Günsch die Parte an. Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, doch die erste Offensivaktion konnte der DSC verbuchen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld kam Fabian Klos zur Flanke, die jedoch in den Armen von Dynamo-Keeper Markus Schubert landete. Nur wenige Minuten später konnte auch Dresden seinen ersten gefährlichen Abschluss durch Niklas Kreuzer verbuchen. Dynamos Nummer 7 bekam den Ball auf der rechten Seite geliefert und versuchte es aus der Distanz, schoss die Kugel aber knapp über den Bielefelder Kasten.

Arminia wurde zunehmend unsicherer und Dresden konnte erneut zwei gefährliche Abschlüsse verbuchen, die DSC-Schlussmann Stefan Ortega Moreno zu Paraden zwangen. Vor allem die Parade gegen den Kopfball von Ballas war stark. Zudem verkürzte der DSC-Torhüter den Winkel stark gegen Kone, der nach einem zu kurzen Rück-Kopfball von Börner so nur den Pfosten traf. Das Spiel entwickelte sich zu einem munteren Schlagabtausch, sodass auch die Ostwestfalen erneut durch zwei Distanzschüsse von Klos (13.) und Florian Hartherz (15.) vor das gegnerische Tor kamen. In der 23. Minute konnte sich erneut ein Dresdener gefährlich auf der linken Seite durchsetzen, wurde aber kurz vor der Strafraumkante von Tom Schütz zu Fall gebracht. Arminias Nummer 6 sah für sein Einsteigen die gelbe Karte, den Freistoß konnte Dresden jedoch nicht gefährlich vor das Tor von Ortega Moreno bringen. Auch Arminia konnte in der 27 Minute die nächste Torchance verbuchen, doch Andreas Voglsammer verfehlte den Kasten von Schubert deutlich.

Mit der nächsten Möglichkeit ging der DSC in Führung: Nach einer starken Kombination über Voglsammer und Kerschbaumer gelangte die Kugel durch einen Abpraller zu Klos. Arminias Stürmer hatte das Auge für den völlig freistehenden Florian Hartherz, der von der Strafraumkante abzog. Sein Schuss wurde noch von einem Dresdner abgefälscht, landete dann aber zum 1:0 im Kasten und ließ die SchücoArena jubeln. Kurz nach dem Führungstreffer die nächste dicke Chance für die Ostwestfalen: Nach einer Flanke von Voglsammer stieg Manuel Prietl im Strafraum am höchsten und brachte den Ball auf den Kasten von Schubert. Der Keeper konnte den Ball jedoch kurz vor der Torlinie fangen.

Dresden ließ den Rückstand nicht auf sich sitzen und kam durch Moussa Koné in der 35. Minute erneut gefährlich vor das Bielefelder Tor. Doch Arminias Schlussmann Ortega Moreno behielt die Nerven und gewann das Eins-gegen-Eins-Duell. In den folgenden Minuten wurde das Spiel zerfahrener und war von vielen kleineren Foulspielen geprägt. Beide Mannschafte agierten sehr offensiv und drückten auf den nächsten Treffer. Pünktlich nach 45 Minuten schickte der Unparteiische Günsch die Mannschaften dann beim Stand von 1:0 in die Kabinen.

Ohne personelle Veränderungen ging es in die zweite Halbzeit und mit der ersten Torchance kam Dynamo Dresden zum Ausgleich. Nach einem schnellen Angriff stsand Moussa Koné frei vor dem Tor und überwand dieses Mal Ortega Moreno zum 1:1. Ein Blitzstart für Dresden, doch der DSC ließ sich davon nicht beeindrucken und versuchte weiter Druck aufzubauen. Mit zwei Chancen von Andreas Voglsammer in der 54. und 55. Minute hatte der DSC aus dem Spiel und nach einer Ecke die Möglichkeit erneut in Führung zugehen, konnte diese aber nicht für sich nutzen. Dynamo schien durch den Treffer neuen Mut gewonnen zu haben und legte offensiv nochmal eine Schüppe drauf.

In der 64. Minute machte Dynamo dann den Führungstreffer: Nach einem Konter bekamen die Ostwestfalen den Ball im Strafraum nicht geklärt, sodass Lucas Röser an den Ball kam und die Kugel im Tor versenkte. Das Trainerteam um Jeff Saibene reagierte sofort auf den Rückstand und wechselte mit Keanu Staude und Leandro Putaro für Tom Schütz und Patrick Weihrauch zwei frische Offensivkräfte ein. Das machte sich in der 77. Minute gleich bezahlt: Staude setzte im Strafraum zum Dribbling an und wurde von Sascha Horvath zu Fall gebracht. Schiedsrichter Günsch zeigte auf den Punkt und Andreas Voglsammer versenkte die Kugel zum 2:2. Die Antwort der Gäste folgte leider prompt: Lucas Röser brachte Dynamo Dresden in der 80. Spielminute mit einem schönen Distanzschuss erneut in Front.

Nach diesem Tor wechselte DSC-Coach Saibene zum dritten und letzten Mal. Arminia-Eigengewächs Can Özkan kam für Florian Dick ins Spiel und feierte damit sein Zweitliga-Debüt. Arminia erarbeitete sich in der 85. Minute nach Vorarbeit von Staude eine Ecke. Doch es dauerte bis zur fünfminütigen Nachspielzeit, ehe der DSC die nächste Torchance hatte: Manuel Prietl kam in der 93. Minute nochmal gefährlich vor das Tor von Schubert, sein Schuss aus kurzer Distanz ging jedoch an den Pfosten. Damit musste der DSC die erste Niederlage in 2018 hinnehmen und sich in einem kampfbetonten Spiel gegen Dynamo Dresden mit 2:3 geschlagen geben.

ArminiaClubTV zeigt die Pressekonferenz nach dem Spiel:

Stimmen zum Spiel

Wir sind nicht gut in die Partie gekommen und haben uns zu Anfang auch sehr schwer getan. Durch das Tor haben wir ins Spiel gefunden, sind jedoch nicht gut aus der Halbzeit gekommen und kassieren direkt den Gegentreffer. Wir hatten noch einige gute Möglichkeiten den Ausgleich zu machen, aber letztlich fehlte auch ein bisschen das Glück. Wir haben Vollgas gegeben, aber müssen noch konsequenter in den Zweikämpfen und beim Torabschluss sein.

Andreas Voglsammer

Dresden hat am Ende verdient gewonnen, sie haben eine gute Mannschaft. Wir haben teilweise auch ordentlich gespielt. Allerdings dürfen wir nicht so einfache Gegentore wie das nach der Pause bekommen. An unserer Einstellung lag es nicht, dass wir verloren haben.

Florian Hartherz

Wir haben verdient den Kürzeren gezogen. Mit unserer Leistung können wir nicht zufrieden sein. Wir wissen aber, was in uns steckt. Zu Beginn der Partie haben wir nicht richtig ins Spiel gefunden, wir waren zu unsicher. Das 1:0 hat uns geholfen, allerdings waren die Gegentore mehr als bitter.

Julian Börner

Das war von uns kein guter Auftritt. Unser Beginn war von viel Hektik und vielen Ballverlusten geprägt. In der zweiten Hälfte wollten wir besser aufspielen, das war nicht der Fall. Deshalb können wir nicht, wie nach den vergangenen fünf Spielen , die Mannschaft loben. Wir müssen einige Sachen verbessern, um wieder in die Spur zu finden.

Jeff Saibene

Wir sind glücklich über die drei ganz wichtigen Punkte. Von Beginn an haben wir gezeigt, dass wir bereit waren alles für die Punkte zu tun. Nach dem Rückstand kamen leichte Erinnerungen an das 0:1 in Fürth hoch. Dort haben wir auch das Spiel gemacht, aber verloren. Diesmal könnten wir allerdings nach dem Gegentor nachlegen. Auch das 2:2 haben wir gut weggesteckt. Dass der Sieg verdient war, daran kann keiner einen Zweifel haben.

Uwe Neuhaus

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Dick (80. Özkan), Behrendt, Börner, Hartherz – Weihrauch (69. Putaro), Prietl, Schütz (62. Staude), Kerschbaumer  – Voglsammer, Klos.

SG Dynamo Dresden:
Schubert – Kreuzer, Franke, Ballas, Heise – Horvath, Konrad, Hauptmann (67. Seguin), Berko (80. Duljevic) –  Röser, Koné (87. Müller).

Tore:
1:0 (28.) Hartherz, 1:1 (48.) Koné, 1:2 (64.) Röser, 2:2 (77., Foulelfmeter) Voglsammer, 2:3 (80.) Röser.

Gelbe Karten:
Schütz, Dick, Klos, Kerschbaumer/Konrad, Mlapa

Zuschauer:
17.503