DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-sg-dynamo-dresden-5/

Mo., 15.06.2020 20:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld
SG Dynamo Dresden

DSC Arminia Bielefeld4:0SG Dynamo Dresden

Abpfiff

1:0
10. Jonathan Clauss

22. Jonathan Clauss

2:0
62. Andreas Voglsammer

3:0
65. Fabian Klos

4:0
87. Cebio Soukou

56. Kevin Ehlers

56. Ondrej Petrák

61. Jannis Nikolaou

78. Brian Hamalainen

48. Cebio Soukou für Jonathan Clauss

69. Rene Klingenburg für Jannis Nikolaou

70. Sascha Horvath für Josef Hušbauer

73. Marco Hartmann für Ondrej Petrák

80. Jannik Müller für Florian Ballas

80. Ransford-Yeboah Königsdörffer für Patrick Schmidt

81. Fabian Kunze für Nils Seufert

82. Sven Schipplock für Fabian Klos

90. Stephan Salger für Marcel Hartel

90. Brian Behrendt für Amos Pieper

Tore

10. 1:0 Jonathan Clauss

62. 2:0 Andreas Voglsammer

65. 3:0 Fabian Klos

87. 4:0 Cebio Soukou

Karten

22. Jonathan Clauss

56. Kevin Ehlers

56. Ondrej Petrák

61. Jannis Nikolaou

78. Brian Hamalainen

Auswechselungen

48. Cebio Soukou
Jonathan Clauss

69. Rene Klingenburg
Jannis Nikolaou

70. Sascha Horvath
Josef Hušbauer

73. Marco Hartmann
Ondrej Petrák

80. Jannik Müller
Florian Ballas

80. Ransford-Yeboah Königsdörffer
Patrick Schmidt

81. Fabian Kunze
Nils Seufert

82. Sven Schipplock
Fabian Klos

90. Stephan Salger
Marcel Hartel

90. Brian Behrendt
Amos Pieper

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Wohin führt die Reise?

Am Montagabend gastiert die SG Dynamo Dresden in der SchücoArena (20:30 Uhr). Das Spiel vom 28. Spieltag wird jetzt erst nachgeholt, da sich die Gäste beim ursprünglich angesetzten Termin in Quarantäne befanden. Die SG muss innerhalb von sieben Tagen gleich drei Auswärtsspiele bestreiten. Den Anfang macht die Kauczinski-Elf beim DSC.

Wenn der DSC Arminia Bielefeld im Winter sein spanisches Trainingslager in Benidorm bezieht, muss der Tross dafür eine Strecke von circa 2.050 Kilometern zurücklegen. Das ist in etwa die Entfernung zwischen der ostwestfälischen Metropole und dem spanischen Küstenort am Mittelmeer. Was das mit unserem kommenden Gegner zu tun hat? Die SG Dynamo Dresden hat in den kommenden sieben Tagen die gleiche Entfernung zurückzulegen. Für drei Auswärtsspiele innerhalb einer Woche. Von Dresden geht es am Montagabend nach Bielefeld, anschließend fahren die Elbstädter gen Norden zum Auswärtsspiel nach Kiel (18.06.2020, 18:30 Uhr), bevor es am Sonntag zum SV Sandhausen in den Hardtwald geht (15:30 Uhr). Kein leichtes Unterfangen für die SG, die vier Spieltage vor Schluss auf dem letzten Tabellenplatz steht, aber noch längst nicht aufgegeben hat.

Am vergangenen Freitag trafen die Dresdner auf den Hamburger SV und hielten gut mit. Am Ende war es HSV-Torjäger Joel Pohjanpalo, der mit seinem Treffer kurz vor Schluss für betretene Dresdner Gesichter sorgte. Dass die Elbstädter aber noch an sich glauben, verrät ein Blick auf die interessante Partie beim SV Wehen Wiesbaden am Spieltag zuvor, welche Dynamo mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Spätestens mit diesem Erfolg setzten die Elbstädter das deutliche Zeichen, mit aller Kraft und allem Willen die Liga halten zu wollen – auch, wenn es angesichts des taffen Programms von neun Spielen in 29 Tagen weiterhin ein schweres Unterfangen bleibt.

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Bielefeld gab Trainer Markus Kauczinski die Marschroute vor: “Ähnlich wie gegen Hamburg werden wir auch das Spiel in Bielefeld angehen. Ich möchte, dass wir wieder mehr Phasen mit eigenem Ballbesitz schaffen, weil für mich immer Angriff die beste Verteidigung ist. Bei aller Belastung ziehen wir eine unglaubliche Motivation aus der großen Herausforderung, der sich vor uns so wohl noch keiner stellen musste”, warf der erfahrene Übungsleiter auf der Pressekonferenz einen Blick auf die kommenden Aufgaben und allen voran das bevorstehende Duell in der SchücoArena.

Wohin die Reise Dynamos am Ende der Saison führt, ist nicht abzusehen. Mit 28 Punkten und einem Spiel weniger als die Konkurrenz belegt die SG derzeit den letzten Tabellenplatz und hat auf Platz 15, auf den der KSC nach dem 2:1-Heimsieg über den VfB Stuttgart gesprungen ist, fünf Punkte Rückstand. Am Sonntag, gegen 17:20 Uhr, ist man in Dresden wohl schlauer, schließlich sind dann weitere drei Spiele gespielt. Danach wird Dynamo aber so oder so erstmal die Heimreise antreten, schließlich spielt die SG am letzten Spieltag zuhause gegen den VfL Osnabrück – die als Aufsteiger aus der dritten Liga gerade daherkommen, wo die SG garantiert nicht hinwill.

“Bin total überzeugt”

Schlag auf Schlag geht es in dieser Woche des DSC Arminia Bielefeld zur Sache. Drei Tage nach dem Gastspiel in Sandhausen (0:0) trifft die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Neuhaus bereits an diesem Montag, 15. Juni, um 20.30 Uhr in der SchücoArena auf Dynamo Dresden.

Die Partie gegen Uwe Neuhaus‘ Ex-Club ist der Auftakt für eine anspruchsvolle Woche, in der mit dem SV Darmstadt 98 (DO, 20:30 Uhr) in der SchücoArena und dem Spiel beim Karlsruher SC (SO, 15:30 Uhr) zwei weitere Aufgaben warten.

Auch die Gäste aus Sachsen sind schwer beansprucht. Das Spiel am Montagabend ist für Dynamo die sechste Partie in den letzten 16 Tagen – danach reist Dresden nach Kiel (DO) und Sandhausen (SO).

“Ich ziehe meinen Hut davor, wie Dynamo dieses immense Programm meistert. Das ist eine schwierige Situation, wie sie noch nie eine andere Mannschaft je erlebt hat. Ich möchte nicht tauschen”, so der ehemalige Dynamo-Trainer. Die Sachsen hatten auf Grund positiver Corona-Test mit ihrem Saison-Re-Start erst am 31. Mai beginnen können und spielen seitdem ausnahmslos in “Englischen Wochen”.

Uwe Neuhaus erwartet am Montagabend einen kompakten und kampfstarken Gegner, der auf Biegen und Brechen das eigene Tor verteidigen wird. “Wir müssen mutig sein und den Glauben an die eigene Stärke hervorheben”, weiß der Arminia-Trainer, wo er den Hebel für den Heimsieg ansetzen muss: “Es ist alles Kopfsache. Die letzten Schritte sind bekanntermaßen immer die schwierigsten. Was ich versprechen kann, dass es die Mannschaft unbedingt schaffen will. Ich bin total davon überzeugt, dass die Mannschaft stabil genug ist und die nötigen Punkte holen wird.”

Nicht mithelfen können dabei weiterhin Joan Simun Edmundsson und Sebastian Müller (beide Reha).

Die ganze PK könnt ihr euch auf #ArminiaClubTV im Re-Live anschauen:

Wie kann ich das Heimspiel gegen Dynamo live verfolgen?

Leider wird das Heimspiel gegen die SG Dynamo Dresden ein weiteres Mal unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Trotzdem wollen wir euch die Partie so nahe wie möglich bringen und empfehlen euch daher die folgenden Optionen, um die Partie gegen Dynamo zu verfolgen:

  • SKY überträgt das Spiel live aus der SchücoArena – das Spiel kann als Einzeloption kostenpflichtig gebucht werden!
  • Im “Arminia-Sportclub”, den wir live aus der Bielefelder Kneipe Heimat+Hafen an der Stapenhorststraße senden, bieten wir zusammen mit einem Experten aus dem Arminia-Umfeld einmal mehr einen interessanten Vorbericht an. Zudem werden wir dort das Spiel 90 Minuten lang im Fanradio kommentieren. Alle Infos zum “Arminia-Sportclub” findet ihr hier!
  • Radio Bielefeld (98,3) in Person von Ulrich Zwetz berichtet mehrmals live aus der SchücoArena
  • Besonders für Menschen mit Sehbehinderung steht die traditionelle Reportage des ASC zur Verfügung. Alle Informationen dazu gibt es hier!

Vier Arminia-Ausrufezeichen!

Vier Arminia-Ausrufezeichen in der SchücoArena! Mit dem 4:0 (1:0)-Heimsieg gegen Dynamo Dresden in der Nachholpartie des 28. Spieltages hat der DSC Arminia Bielefeld das Tor zur Bundesliga weit aufgestoßen. Drei Runden vor Saisonende rangiert die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Neuhaus weiter auf Platz 1 und hat auf den Relegationsplatz neun Punkte Vorsprung und weist dazu ein um 18 Treffer besseres Torverhältnis als der VfB Stuttgart auf. “Wer jetzt noch zweifelt, den schmeiß ich raus”, schmunzelte Uwe Neuhaus nach dem Erfolg gegen seinen Ex-Club.

Jonathan Clauss (10.), Andreas Voglsammer (62.), Fabian Klos (65.) und Cebio Soukou (87.) stellten mit ihren Toren den 16. Arminia-Saisonsieg her.

Von Beginn an hatte die auf drei Positionen veränderte DSC-Elf (Nils Seufert für Reinhold Yabo, Anderson Lucoqui für Florian Hartherz und Andreas Voglsammer für Soukou) den Fuß aufs Gaspedal gedrückt und die Sachsen eindrucksvoll am eigenen Strafraum eingeschnürt.

Die Folge war die frühe 1:0-Führung. Ein Zuckerpass von der Mittellinie des wieder einmal überragenden Marcel Hartel nahm “Jo” Clauss sehenswert mit dem rechten Fuß an und lupfte die Kugel dann mit links aus 17 Metern in die Maschen. Très bien, Monsieur Clauss!

Der DSC blieb dominant, aber Dynamo kam etwas besser in die Partie. Allerdings wurde es so gut wie nie gefährlich für Stefan Ortega Moreno. Allein eine Hereingabe von der rechten Seite von Linus Wahlquist, die nah am Kasten vorbeiflog, sorgte für ein Raunen (32.).

Kurz vor der Pause verfehlte erst Voglsammer per Fernschuss (40.) und dann Klos per Kopf nach einer Hartel-Ecke (44.) eine höhere Arminia-Führung.

Nach dem Seitentausch musste Uwe Neuhaus früh wechseln. Torschütze Clauss, der sich bei einem Pressschlag am Fuß verletzt hatte, konnte nicht mehr weiterspielen, für ihn kam Soukou.

Arminia blieb gegen tapfer kämpfende, aber harm- und ideenlose Gäste die spielbestimmende Mannschaft und belohnte sich. Seuferts gewonnenes Kopfballduell setzte Voglsammer in Szene – und der Angreifer, der erstmals nach seinem Mittelfußbruch im Januar wieder in der Startformation gestanden hatte, vernaschte seinen Bewacher und donnerte das Ding zum 2:0 ins Netz (62.).

Dynamo jetzt kopflos und geschlagen. Das nutzte der DSC eiskalt aus. Cedric Brunner mit einem schönen Pass auf Soukou, der das Spielgerät in die Mitte passte, wo Fabian Klos in bester Torjäger-Manier aus wenigen Metern zum 3:0 (65.) versenkte.

Den Schlusspunkt setzte dann Cebio Soukou, der nach einer eigenen Balleroberung im Mittelfeld unaufhaltsam Richtung Dresdner Tor marschierte und kraftvoll aus der Distanz versenkte. 4:0 (87.)! Arminia hat das Tor zur Bundesliga weit geöffnet.

Das i-Tüpfelchen auf einen perfekten DSC-Abend war die Einwechslung von Brian Behrendt in der 90. Minute. Der Verteidiger, der sich am 24. August 2019 bei Jahn Regensburg (3:1) am 4. Spieltag einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, feierte sein Kurzcomeback.

Stimmen zum Spiel

Meinem Fuß geht es nicht ganz so gut, dafür fühle ich mich im Kopf einfach unbeschreiblich gut. Wir sind Erster in der zweiten Liga, vor dem HSV und Stuttgart, mehr kann ich nicht sagen. Beim Tor wollte ich den Ball gut annehmen und dann schauen, was passiert. Das Selbstvertrauen haben wir uns erarbeitet. Es ist schön, dass es so geklappt hat, einfach unglaublich. Das 3:0 ist genau unser Fußball – ohne Angst. Wir haben das gezeigt – heute Abend gibt’s vielleicht noch eine Flasche Weißwein aus dem Elsass.

Jonathan Clauss

Ein unglaubliches Spiel. Das 1:0 in der ersten Halbzeit war wichtig – wir wollten in der zweiten Hälfte nachlegen und das ist uns mit dem Doppelschlag gut gelungen. Am Ende haben wir es souverän runtergespielt und sind überglücklich. Nachdem ich wusste, dass ich spiele, war ich fokussiert und habe die Sachen gemacht, die ich am besten kann, um schnell ins Spiel zu kommen. Den Fußball, den wir vor dem 3:0 gespielt haben, traineren wir seit Monaten. Ruhig bleiben, wenn der Gegner attackiert und dann sauber hinten raus spielen. Ein komplettes Mannschaftstor. Wir werden jetzt ein bisschen feiern, obwohl es rein rechnerisch noch nicht fix ist. Gleichzeitig konzentrieren wir uns ab morgen dann wieder auf Darmstadt.

Anderson Lucoqui

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner, Pieper, Nilsson, Lucoqui – Prietl, Seufert, Hartel – Clauss, Klos, Voglsammer.

SG Dynamo Dresden:
Broll – Wahlqvist, Ehlers, Ballas, Hamalainen – Petrak, Nikolaou – Schmidt, Husbauer, Terrazzino – Jeremejeff.

Tore:
1:0 (10.), Clauss, 2:0 (62.), Voglsammer, 3:0 (65.), Klos, 4:0 (85.), Soukou

Gelbe Karten:
Clauss/Ehlers, Petrak, Nikolaou, Hamalainen.