DSC Arminia Bielefeld – SV Darmstadt 98 | DSC Arminia Bielefeld
 

DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-sv-darmstadt-98/

Sa., 17.02.2018 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
SV Darmstadt 98 (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Die Relegation bleibt unvergessen

In 17 Duellen traf der DSC bereits auf Darmstadt, zwei davon bleiben wohl allen Arminen in dramatischer Erinnerung. Vor vier Jahren schickten die Lilien den DSC nach zwei verrückten Relegationsspielen in die 3. Liga. Auch im Hinspiel der laufenden Saison unterlag der DSC am Böllenfalltor, im Rückspiel sollen die Punkte nun in Bielefeld bleiben.

Mit 13 Punkten aus den ersten sechs Ligaduellen und dem zwischenzeitlichen zweiten Tabellenplatz waren die Verantwortlichen um Präsident Rüdiger Fritsch mit der Leistung der Mannschaft zu Saisonbeginn mehr wie zufrieden. Doch nach dem Erfolg gegen die Arminen am sechsten Spieltag begann die Talfahrt der Lilien. Es folgten elf Pflichtspiele ohne Sieg und kurz vor der Winterpause die Trennung von Cheftrainer Torsten Frings. Nach Abschluss der Hinrunde standen die Darmstädter auf dem Relegationsplatz 16. Die Winterpause wurde in Darmstadt dazu genutzt, sich personell auf fünf Positionen zu verstärken und auch im Wintertrainingslager, welches im spanischen San Pedro del Pitar absolviert wurde, wurde hart gearbeitet. Dabei standen unter anderem auch zwei Testspiele gegen den Drittligisten Würzburger Kickers (0:0) und den belgischen Fußballklub Waasland-Beveren (3:0) auf dem Programm. Der Rückrundenauftakt begann für das Team von Dirk Schuster kurios: Das Heimspiel gegen Kaiserslautern musste wegen des medizinischen Notfalls von FCK-Coach Jeff Strasser abgebrochen werden. Dann folgten ein Auswärtssieg beim FC St. Pauli sowie Niederlagen gegen Duisburg und Bochum.

Regelmäßig einer der besten Spieler auf dem Feld der Lilien ist Torwart Daniel Heuer Fernandes. Der deutsch-portugiesische Fußballer ist nach kicker-Noten zweitbester Torwart der 2. Liga und hat schon so manches Gegentor der Darmstädter verhindert. Top-Scorer des Erstligaabsteigers ist Tobias Kempe. Der offensive Mittelfeldspieler konnte nach bis zum 21. Spieltag vier Tore und fünf Vorlagen verbuchen und hat damit ebenso viele Scorerpunkte gesammelt wie die Arminen Andreas Voglsammer (acht Tore und eine Vorlage) und Konstantin Kerschbaumer (sechs Tore und drei Vorlagen). Mit Darmstadt bringt der DSC vor allem den dramatischen Abstieg in die 3. Liga vor vier Jahren in Verbindung. Nach dem Relegationshinspiel schien Arminia durch einen 3:1-Sieg in Darmstadt der Verbleib in der 2. Liga sicher, doch im Rückspiel drehten die Lilien in der SchücoArena nochmal richtig auf und schickten den DSC mit einem 4:2-Auswärtssieg in die 3.Liga. Auch im Hinspiel der laufenden Saison musste Arminia sich trotz Toren von Voglsammer, Brandy und Klos am Böllenfalltor mit 3:4 geschlagen geben. Im Rückspiel soll die offene Rechnung aus dem Hinspiel mit den Lilien nun beglichen werden.

“Wir wollen sie nicht aufbauen”

Am Samstag empfängt der DSC den SV Darmstadt 98. Zu der Partie gegen den Bundesliga-Absteiger äußerten sich Cheftrainer Jeff Saibene und Verteidiger Brian Behrendt auf der Pressekonferenz. Weitere Themen im Gespräch mit den Medienvertretern waren die Torquote der Stürmer sowie das 2014er-Relegationsduell gegen Darmstadt.

Nils Quaschner (Knie-OP) wird Arminia auch am Samstag wieder nicht zur Verfügung stehen, ansonsten kann das Trainerteam jedoch auf alle Akteure zurückgreifen. Dennoch deutete Saibene an, dass es personell auf der einen oder anderen Position zu Veränderungen kommen könnte. “Im Sturm haben wir mit Fabian Klos eine gute Alternative zu Leandro Putaro. Klos ist groß und kopfballstark, dass kann von Vorteil sein gegen eine Mannschaft wie Darmstadt”, erläutert der DSC-Cheftrainer. Zudem sei Patrick Weihrauch eine weitere Option als hängende Spitze. “Patrick ist vom Spielertyp ähnlich wie Putaro. Wir haben in dieser Woche auch diese Möglichkeit durchgesprochen, sie könnte eine Option sein”, so Saibene. Die aktuelle Torquote seiner Stürmer bewertet Arminias Trainer nicht über. Er sei davon überzeugt, dass auch wieder Phasen kommen werden, in denen der Ball wieder über die Linie gehe. “Manchmal gibt es solche Phasen, dass darf man alles nicht so eng sehen. Natürlich muss man die Chancen besser nutzten, aber das kommt wieder zurück”, versicherte Saibene.

Den kommenden Gegner und seine jetzige Tabellensituation wusste der Arminia-Trainer gut einzuordnen. “Vor der Saison hatte Darmstadt jeder im oberen Tabellendrittel auf dem Schirm. Jetzt müssen sie diese Situation annehmen und gegen den Abstieg kämpfen. Wir wollen sie aber nicht aufbauen. Wenn wir gewinnen würden, hätten wir eine gute Ausgangslage”, äußerte Saibene. Auch Verteidiger Brian Behrendt geht optimistisch in die Partie am Samstag. “Darmstadt ist ein Bundesliga-Absteiger, natürlich hat man anderes von ihnen erwartet. Dennoch wollen wir uns nicht mit ihrer Situation beschäftigen, sondern uns auf uns konzentrieren und drei Punkte in Bielefeld behalten”, gab Behrendt die Marschrichtung vor.

Vom 2014er-Relegationskrimi gegen die Lilien habe der DSC-Coach gehört und sich auch einige Szenen angeguckt. “Ich selbst war damals ja noch nicht dabei, aber man bekommt schon mit, wie geschockt die Leute teilweise noch heute über das Spiel sind. Deswegen wäre ein Sieg am Samstag, auch für die Fans, eine tolle Sache. Das Thema wollen wir insgesamt jedoch nicht überbewerten”, versicherte Saibene. Auch Behrendt, Bielefelds Nummer 3, war im Abstiegsduell gegen Darmstadt nicht dabei und versicherte, dass das Thema in der Mannschaft kein großes Thema mehr sei. “Darüber wird nich viel gesprochen. Wenn, dann hinter meinem Rücken”, sagte er lachend.

Die Erinnerungen an das Hinspiel aus dieser Saison seien – trotz des Ergebnisses (3:4-Niederlage) – besser, so Saibene. “Wir haben in Darmstadt ein sehr gutes Spiel gemacht und eine tolle erste Halbzeit gespielt, letztlich haben wir nicht effizient genug gespielt. Das Ergebnis hat nicht zum Spiel gepasst”, resümierte Saibene. Mit den Leistungen der vergangenen Wochen, sei Saibene alles in allem auch zufrieden. “Der Killerinstinkt hat uns in Duisburg gefehlt, das beschäftigt die Spieler natürlich auch. Es gibt eben Phasen, wo man viele Chancen hat, aber kein Tor macht und dann läuft es irgendwann wieder andersrum. Wichtig ist, dass wir im Strafraum präsent sind, dann wird das schon werden”, blickte Saibene positiv in die Zukunft. Auch Behrendt wusste die Leistung der Mannschaft zu loben. “Wir hatten gute Phasen in den letzten Spielen und hätten das eine oder andere Tor mehr machen müssen. Positiv ist jedoch, dass wir in der Abwehr meist sehr stabil standen und nur wenig zugelassen haben”, so der Verteidiger. Sein Fokus läge auf der 40-Punkte-Marke, was dann noch nach oben drin sei, werde man sehen.

Auch Behrendts unglückliche Hinrunde war Thema. “Ich hatte eine verkorkste Hinrunde, es war schwer für mich wieder reinzurutschen. Im neuen Jahr wollte ich wieder angreifen, das habe ich geschafft. Jetzt möchte ich auch weiter dabeibleiben”, gibt der Verteidiger sein Ziel in den nächsten Wochen vor. Auch in Sachen Vertragsverhandlungen gehe es voran, erklärte Behrendt. “Ich fühle mich sehr wohl in Bielefeld, wir sind in Gesprächen und dann wird man in den nächsten Wochen hören in welche Richtung es gehen wird”, so Behrendt.

Als kleine Anekdote erzählte Jeff Saibene abschließend noch von seinem ersten Zusammentreffen mit Darmstadt-Trainer Dirk Schuster: “Dirk Schuster und ich haben mal als Spieler gegeneinander gespielt. Das war mit dem FC Aarau im UI-Cup gegen den KSC. Die Partie endete damals 2:1 nach Verlängerung für den KSC. Ob er sich daran noch erinnern kann, weiß ich nicht”, erzählte der DSC-Trainer mit einem Lachen.

Berichterstattung DSC – Darmstadt

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den SV Darmstadt 98.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 13:00 Uhr das Spiel gegen den SV Darmstadt 98 live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, “Alle Spiele, alle Tore”, nach Spielende (Samstag)
  • ARD, “Sportschau”, 18:30 Uhr bis 19:57 Uhr (Samstag)
  • ZDF, “Aktuelles Sportstudio”, 23:05 Uhr bis 00:40 Uhr (Samstag)
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, 22:15 bis 00:10 Uhr (Montag)

Mit zwei Kontern zum Sieg

Der DSC setzt sich am Samstagnachmittag durch Tore von Patrick Weihrauch und Konstantin Kerschbaumer erfolgreich gegen die Lilien aus Darmstadt durch und feiert beim 2:0 (1:0) den ersten Heimsieg im neuen Jahr.

Im Spiel gegen den Tabellenvorletzten SV Darmstadt 98 setzte DSC-Cheftrainer Jeff Saibene auf dieselbe Startaufstellung wie bereits gegen Union Berlin und zuletzt den MSV Duisburg. Die Partie begann zerfahren und war von vielen kleinen Fouls geprägt. Beide Mannschaften waren jedoch sofort im Spiel und versuchten Druck aufzubauen. Bereits nach wenigen Minuten gab es den ersten Freistoß aus vielversprechender Positionen für die Bielefelder. In zwei Zweikämpfen agieren die Darmstädter Immanuel Höhn und Aytac Sulu zu ungestüm, sodass Schiedsrichter Florian Badstübner Freistöße für den DSC pfiff. Die beiden Standartsituationen konnten die Jungs in Blau jedoch nicht für sich nutzen.

In der 16. Spielminute kam es dann zur ersten gefährlichen Tormöglichkeit für Arminia: Nachdem Patrick Weihrauch sich vor dem gegnerischen Sechzehner festspielte und letztlich auf Florian Dick nach rechts abgab, flankte Arminias Nummer 23  auf Florian Hartherz. Dessen abgefälschter Schuss landete am Außennetz. Anschließend ging es Schlag auf Schlag: Der DSC spielte sich vor dem Kasten von Daniel Heuer Fernandes fest und konnte durch Andreas Voglsammer, Putaro und zwei Ecken von Tom Schütz Gefahr vor dem gegnerischen Kasten heraufschwören, doch es fehlte jeweils immer eine Fußspitze, um gefährlich zum Abschluss zu kommen.

Mit einem Konter kam Darmstadt nach 20 Minuten zum ersten Mal gefährlich vor den Kasten von Stefan Ortega Moreno. Artur Sobiech bediente Joevin Jones im Strafraum, dessen Abschluss von einem Bielefelder geblockt wurde. Rasant ging es dann in der 33. Minute auf beiden Seiten zu. Zunächst parierte Ortega Moreno einen Kopfball von Ji nach einer Ecke glänzend, dann rollte der DSC-Konter: Florian Hartherz schnappte sich die Kugel und bediente Andreas Voglsammer auf der rechten Seite. Arminias Nummer 21 hatte das Auge für den in den Strafraum ziehenden Weihrauch, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. Nach der Führung nahmen die Ostwestfalen das Spiel weiter in die Hand und erarbeiteten sich einige gute Abschlusspositionen, welche jedoch ungenutzt blieben. Pünktlich nach 45 Minuten schickte der Unparteiische die Mannschaften zur Halbzeit in die Kabine. Die 15.236 Zuschauer sahen einen kampfbetonten ersten Durchgang, mit der besseren Chancenverwertung auf Seiten der Bielefelder.

Ohne personelle Veränderungen ging es in die zweite Hälfte. In der 48. Minute kam es zur ersten Unsicherheit auf Bielefelder Seite, welche Darmstadt gleich zur ersten Torchance im zweiten Durchgang nutzte. Arminia bekam den Ball vor dem eigenen Strafraum nicht geklärt, die Kugel fiel einem Darmstädter vor die Füße, der aus 18 Metern abzog. DSC-Schlussmann Ortega Moreno hatte den Ball im Nachfassen jedoch sicher. Die Lilien kamen nach der Halbzeit besser ins Spiel und versuchten mit kleinen Nadelstichen den DSC zu Fehlern zu zwingen. In der 55. Minute kam erneut Darmstadt durch Dong-Won Ji zum Abschluss vor dem Bielefelder Tor. Nach Vorarbeit von Jones kam Ji an der Strafraumkante zum Schuss, verzog aber deutlich über das Tor.

In den folgenden Minuten verlor Arminia weiter die Spielkontrolle und die Lilien aus Darmstadt wurden immer präsenter vor dem Tor von Ortega Moreno. Nach knapp 65 Minuten Spielzeit wechselte der DSC doppelt: Für Andreas Voglsammer kam Fabian Klos in die Partie und Keanu Staude löste kurz darauf Leandro Putaro ab, der DSc agierte nun im 4-1-4-1-System. Mit zwei frischen Offensivkräften setzte das Trainerteam nochmal alles daran, die knappe Führung auszubauen. Die Idee ging auf, Arminia wurde nun wieder gefährlicher: In der 74. Minute erarbeitete sich der DSC zwei riesige Chancen. Nach einer schönen Kombination zog Kerschbaumer aus 20 Metern ab, traf aber nur den Pfosten. Im Nachsetzten verfehlte Staude den Kasten von Heuer Fernandes knapp.

Die Partie wurde wieder temporeicher und auch der SV Darmstadt 98 bekam Chancen auf den Ausgleichstreffer. In der 76. Minute tauchte Ji frei vor Ortega Moreno auf, doch der machte sich breit und parierte stark zur Ecke. Danach ebbte der Darmstädter Offensivschwung wieder ab und Arminia erarbeitete sich einige gute Konterchanen, die meist nicht gut ausgespielt wurden. In der 85. Minute hatte Klos die nächste Chance auf das 2:0: Nach einer Flanke von Weihrauch von der rechten Seite kam Bielefelds Nummer 9 mit dem Kopf zum Abschluss, konnte unter Bedrängnis jedoch nicht genug Druck hinter den Ball bringen und köpfte ihn über das Tor.

Die Nachspielzeit betrug drei Minuten und Arminia nutzte sie, um das Spiel zu entscheiden. Ein Konter ließ Arminias  Klos und Kerschbaumer in Überzahl auf das Tor von Heuer Fernandes zulaufen. Klos behielt die Ruhe und legte den Ball vor dem Kasten für Arminias Nummer 27 quer, dieser netzte zum 2:0-Siegtreffer ein. Nach dem Tor war Schluss, der DSC besiegte Darmstadt 98 nach einer kampfbetonte Partie verdient mit 2:0 und ist damit in diesem Jahr noch ungeschlagen.

ArminiaClubTV zeigt die Pressekonferenz nach dem Spiel:

Stimmen zum Spiel

Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht, wobei der Gegner auch nicht gerade auf einen guten Spielaufbau aus war. Es gab viele Nickligkeiten, und wenn wir unsere Führung früher ausbauen, geht das Spiel wohl auch ruhiger zu Ende. Wichtig ist jetzt erstmal, das wir weitere drei Punkte auf dem Weg zur 40-Punkte-Marke gesammelt haben. Erst nach dem Erreichen dieser Marke  denken wir darüber nach, was sonst noch möglich sein könnte.

Stefan Ortega Moreno

Das war eine enge Kiste heute. In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, dann aber das 2:0 verpasst und so entwickelte sich ein hin und her. Dabei war Darmstadt aus meiner Sicht zwar nicht zwingend genug, aber trotzdem war das zweite Tor am Ende erlösend. Vor der Vorarbeit durch Fabian Klos muss man den Hut ziehen, das war einfach super. Wir haben uns heute auch noch einmal für die guten Heimspiele in dieser Saison belohnt und freuen uns jetzt auf das Flutlichtspiel gegen Dresden.

Konstantin Kerschbaumer

Wir wussten, dass es heute ein schwieriges Spiel werden würden und mussten diese Situation annehmen. Es war eine sehr kampfbetonte Parte mit vielen langen und zweiten Bällen, aber wir haben zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht. Danach haben wir es versäumt schon früher das zweite Tor nachzulegen, dass hätte das ganze Spiel etwas entspannter werden lassen. Es war heute wichtig, den Abstand nach unten auszubauen – das haben wir geschafft. Was nach oben dann noch möglich ist, werden wir sehen. Priorität hat zunächst die 40-Punkte-Marke. Wir wollten den Sieg heute mehr als Darmstadt, wir waren die ganze Zeit präsent und haben verdient gewonnen.

Patrick Weihrauch

Es war das erwartet schwere Kampfspiel auf Augenhöhe. In der ersten Halbzeit haben wir guten Fußball gezeigt und sind auch verdient in Führung gegangen. Da war ich sehr zufrieden mit unserem Auftritt. Zu Beginn des zweiten Durchgangs haben wir dann etwas den Faden verloren, da musste uns Ortega im Spiel halten. Am Ende konnten wir durch die letzte Konterchance endlich den Sack zumachen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden: 34 Punkte und Platz fünf – das ist sehr gut für Arminia Bielefeld! Jetzt brauchen wir nur noch sechs Punkte bis zu unserem Ziel. Heute haben auch die Wechsel etwas bewirkt: Nachdem ich Klos in Duisburg kritisiert habe, hat er heute super gespielt und das zweite Tor aufgelegt.

Jeff Saibene

Glückwunsch an Arminia zu den drei Punkten. Wir können das Stadion heute erhobenen Hauptes verlassen: Die Mannschaft hat alles versucht und unsere Marschrichtung gut umgesetzt. Wir waren in einer rassigen Partie ein gleichwertiger Gegner. Uns ist heute abgegangen, auch einfach mal einen Ball über die Linie zu drücken. Außerdem sind wir ein paar mal an einem überragenden Ortega Moreno gescheitert.

Dirk Schuster

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Dick, Behrendt, Börner, Hartherz  – Weihrauch (86. Hemlein), Prietl, Schütz, Kerschbaumer – Voglsammer (68. Klos), Putaro (71. Staude).

SV Darmstadt 98:
Heuer Fernandes – Höhn (76. Steinhöfer), Bregerie, Sulu, Holland – Medojevic, Stark (71. Atik) – Kempe, Ji, Jones – Sobiech (62. Platte).

Tore:
0:1 (33.) Weihrauch, 0:2 (90.+2) Kerschbaumer.

Gelbe Karten:
Schütz, Dick, Staude/Sobiech, Höhn, Sulu

Zuschauer:
15.236