DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-sv-sandhausen-7/

Sa., 23.11.2019 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld
SV Sandhausen

DSC Arminia Bielefeld1:1SV Sandhausen

Abpfiff

1:0
19. Jonathan Clauss

1:1
31. Kevin Behrens

9. Kevin Behrens

8. Fabian Klos

90. Leart Paqarada

66. Joan Simun Edmundsson für Reinhold Yabo

73. Cebio Soukou für Jonathan Clauss

75. Mario Engels für Besar Halimi

83. Rúrik Gíslason für Robin Scheu

88. Tim Kister für Ivan Paurevic

Tore

19. 1:0 Jonathan Clauss

31. 1:1 Kevin Behrens

Karten

8. Fabian Klos

90. Leart Paqarada

Auswechselungen

66. Joan Simun Edmundsson
Reinhold Yabo

73. Cebio Soukou
Jonathan Clauss

75. Mario Engels
Besar Halimi

83. Rúrik Gíslason
Robin Scheu

88. Tim Kister
Ivan Paurevic

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Der SVS zu Gast in der SchücoArena

“Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen”. Dieses Zitat stammt von Manager-Legende Reiner Callmund, der am Samstag seinen 71. Geburtstag feiert. Wenn man auf den SVS schaut, trifft Callmunds Aussage perfekt zu: Von vielen wird der Sportverein aufgrund seiner Größe unterschätzt. Auf dem Transfermarkt können die Sandhäuser dennoch immer wieder gute Transfers erzielen und Jahr für Jahr eine gute Rolle in der 2. Bundesliga spielen.

Zurzeit steht der SV Sandhausen mit 17 Punkten auf Platz acht der Tabelle. Am vergangenen Spieltag konnte gegen Greuther Fürth ein 3:2-Sieg eingefahren werden. Ein sehr wichtiger Erfolg für den SVS, der zuvor acht Spiele nicht gewonnen werden konnten. Durch diese Sieglos-Serie stürzten die Hardtwäldler von Tabellenplatz drei (fünfter Spieltag) auf den 13. Platz der Tabelle (elfter Spieltag) ab.

Vor der laufenden Saison hatte die Mannschaft aus dem Rhein-Necker-Kreis einen größeren personellen Umbruch. 13 Spieler verließen den Verein. Unter ihnen war auch Philipp Förster – der Leistungsträger wurde für drei Millionen Euro an den VfB Stuttgart verkauft. Es war der Rekordabgang der Sandhäuser Vereinsgeschichte. Auf der Ausgabenseite war der SVS jedoch sparsam. 15 Spieler wurden verpflichtet, alle von ihnen jedoch ablösefrei. Darunter waren mit Torwart Martin Fraisl und Innenverteidiger Gerrit Nauber auch zwei wichtige Leistungsträger, die sich beim SVS sofort integrieren konnten und diese Spielzeit noch keine Minute verpasst haben.

Verzichten muss Uwe Koschinat in Bielefeld auf Eric Zenga und Marcus Karl (beide Kreuzbandriss) sowie Stefan Kulovits (Wadenbeinbruch) und Marlon Frey, der sich unter der Woche beim Training einen doppelten Bänderriss im Knöchel zuzog. Ein besonderes Auge muss der DSC auf die beiden SVS-Stürmer Kevin Behrens und Aziz Bouhaddouz haben. Die Angreiger haben zehn der 14 Sandhäuser Treffer geschossen.

Der gebürtige Koblenzer Koschinat ist seit Oktober 2018 Trainer in Sandhausen. In seinen 40 Spielen beim SVS konnte er einen Punkteschnitt von 1,25 erzielen. Zuvor war er acht Jahre Übungsleiter bei Fortuna Köln. Er traf in seiner Trainerkarriere insgesamt viermal auf Arminia. Zweimal in der 3. Liga und zweimal in der 2. Bundesliga. Dabei holte Koschinat einen Sieg, ein Remis und zwei Niederlagen. Den einzigen Sieg gegen den DSC holte er mit Fortuna Köln (3:0 in der Rückrunde der Saison 2014/15).

 

 

 

“Wir müssen einen klaren Kopf behalten”

Der DSC Arminia Bielefeld hebt trotz der Tabellenführung nicht ab und bereitet sich in Ruhe auf die Partie am Samstag (23. November, 13 Uhr) in der SchücoArena gegen den SV Sandhausen vor. Das war der Grundtenor, der auf der Pressekonferenz vor dem Spiel mit Uwe Neuhaus und Andreas Voglsammer zu hören war.

Die Mannschaft ging nach dem 5:1-Sieg in Nürnberg mit der neuen Situation “Tabellenführer” in die Länderspielpause. Anmerken ließ sich das Team in der Trainingswoche davon aber nichts: “Die Mannschaft geht sehr vernünftig mit der Situation um. Es besteht überhaupt kein Grund dazu, dass ich warnend vor der Mannschaft stehe”, lobt Uwe Neuhaus sein Team. Andreas Voglsammer stimmte seinem Trainer zu: “Das Training hat sich nicht anders angefühlt. Wir haben genauso hart gearbeitet wie vorher. Natürlich genießen wir es, da oben zu stehen und wir geben Alles, um da oben zu bleiben.”

Dass der DSC zudem mit dem SV Sandhausen eine weitere schwere Aufgabe vor der Brust hat, machte Neuhaus den anwesenden Journalisten an der Friedrich-Hagemann-Straße deutlich: “Sandhausen ist ein richtig guter Gegner, der fast jeder anderen Mannschaft bis jetzt sein Spiel aufgezwungen hat. Sie sind sehr gut im Spiel gegen den Ball und spielen oftmals direkt in die Tiefe. Zudem sind sie sehr zweikampfstark. Diese Mannschaft schlägt man nicht im Vorbeigehen, da müssen wir einen klaren Kopf behalten.” Neuhaus lobte auch die Breite des Sandhäuser Kaders: “Wenn man sich die Ersatzbank vom SVS anschaut, sieht man die große Ausgeglichenheit.” Voglsammer pflichtete seinem Coach bei: “Wir nehmen Sandhausen nicht auf die leichte Schulter. Das wird ein hartes Stück Arbeit.”

Erfreut zeigten sich die beiden Arminia-Protagonisten über den Zuschauerzuspruch. Bis zum Donnerstagmittag wurden 19.500 Karten verkauft. “Es ist schön, dass so viele Fans im Stadion sein werden. Dann ist die ohnehin schon gute Stimmung noch besser. Wir müssen aber natürlich liefern”, so Arminias Nummer 21. Der DSC-Trainer verglich die Zuschaueranzahl mit der Qualität seines Teams: “Es freut uns, dass viele Zuschauer kommen. Dennoch ist es wie bei meiner Mannschaft – Steigerungspotenzial ist immer vorhanden. Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir mit der Zuschauerzahl aber absolut zufrieden.”

Bei der Partie am Samstag nicht mit dabei sind Keanu Staude (grippaler Infekt), Brian Behrendt (Reha nach Kreuzbandriss) und Nils Quaschner (Aufbautraining). Tom Schütz steht dem Trainer nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung.

Auf ArminiaClubTV haben wir die Pressekonferenz in voller Länge für euch:

Berichterstattung  DSC – SV Sandhausen

Endlich wieder Heimspieltag, endlich wieder ab in die SchücoArena! Am Samstag spielen wir um 13:00 Uhr gegen den SV Sandhausen. Wir freuen uns riesig, dass sich bereits so viele Bielefelder ihr Ticket gesichert haben und hoffen, gemeinsam mit euch die 20.000er-Marke zu knacken! Ihr seid leider verhindert, wollt das Duell gegen die Sandhäuser aber trotzdem verfolgen? Kein Problem, wir hätten da ein paar Vorschläge für euch:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie in Dresden:

  • Sportschau, ARD, Samstag ab 18:00 Uhr
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, Montag, 22:15 bis 00:00 Uhr

1:1 gegen starke Sandhäuser

“Sandhausen ist ein richtig guter Gegner, der fast jeder anderen Mannschaft bis jetzt sein Spiel aufgezwungen hat.” Auf der Spieltagskonferenz unter der Woche sprach DSC-Cheftrainer Uwe Neuhaus diesen Satz. Und Neuhaus sollte Recht behalten, denn beim intensiven 1:1 gegen den SV Sandhausen, schaffte es der SVS immer wieder sein eigenes Spiel durchzuziehen und dem DSC letztlich einen nicht unverdienten Punkt abzuringen.

DSC-Cheftrainer Uwe Neuhaus vertraute im Heimspiel gegen den SV Sandhausen der gleichen Startelf wie beim 5:1-Auswärtssieg in Nürnberg. Das Spiel startete furios, denn nach nicht einmal sieben Minuten zeigte Schiedsrichter Winkmann auf den Punkt. Zuvor hatte Arminia-Kapitän Fabian Klos bei einem Duell in der Luft mit Aziz Bouhaddouz seinen Arm ausgefahren. Von außen war das Foulspiel nicht direkt zu erkennen, doch Klos gab später im Interview zu, dass der Elfmeter “absolut korrekt” gewesen sei. SVS-Torjäger Kevin Behrens schnappte sich die Murmel und zielte den Ball in die rechte Ecke, doch Stefan Ortega Moreno konnte die Kugel vor der Südtribüne toll parieren – spätestens zu diesem Zeitpunkt waren die 21.012 Zuschauer in der SchücoArena so richtig wach.

In der 17. Minute wurde es dann laut, sehr laut sogar. Jonathan Clauss luchste Zhirov den Ball clever ab, zog von außen in den Sechzehner und setzte den Ball mit seinem schwächeren linken Fuß in den Winkel, ein tolles Tor! Lange Zeit zum Jubeln blieb jedoch nicht, denn die Gäste ließen sich auch vom zwischenzeitlichen Rückstand nicht sonderlich groß beeindrucken. So musste DSC-Keeper Ortega Moreno erneut seine ganze Klasse unter Beweis stellen, als er in den 27. Minuten einen Kopfball des gefährlichen Behrens artistisch abwehren konnte. Sandhausen machte weiter Druck und belohnte sich in der 32. Minute mit dem Ausgleich – Behrens kam nach Vorlage seines Kollegen Aziz Bouhaddouz frei zum Schuss und hatte keine Mühe, aus wenigen Metern zum 1:1 zu treffen.

“Diese Mannschaft schlägt man nicht im Vorbeigehen, da müssen wir einen klaren Kopf behalten”, hatte Neuhaus über die Sandhäuser gesagt und sollte sich bestätigt fühlen – nach umkämpften 45 Minuten, in denen die Gäste leichte spielerische Vorteile verzeichnen konnten, ging es in die Katakomben.

Arminia hatte sich für die zweite Halbzeit etwas vorgenommen – das wurde schnell klar. Die Neuhaus-Elf schaffte es im zweiten Abschnitt immer besser, sich aus Pressingsituationen spielerisch zu befreien und riss die unterhaltsame und gut anzuschauende Partie Minute für Minute mehr an sich. Die erste gute Gelegenheit der zweiten Hälfte hatte Marcel Hartel nach Zuspiel von Klos – Arminias Nummer 30 bekam den Ball in aussichtsreicher Position leider nicht unter Kontrolle, sodass die SVS-Defensive in höchster Not klären konnte (49.). Tief durchatmen durfte der DSC in Minute 56, als ein Schuss Paqaradas von Amos Pieper abgefälscht wurde und nur Zentimeter am Tor vorbeirauschte. Angepeitscht vom Publikum wurden die Bielefelder mit zunehmender Spieldauer nun immer gefährlicher und zielstrebiger in ihren Aktionen.

Eine butterweiche Flanke von Florian Hartherz landete in der 73. Minute auf dem Kopf von Klos, der seinen Kopfball denkbar knapp neben das Tor setzte. Zwei Minuten später hatte Arminias Nummer neun die nächste gute Gelegenheit, verfehlte mit seinen Schuss aus 20 Metern aber einen Hauch das Sandhäuser Gehäuse. Nach schnellem Umschaltspiel über den eingewechselten Cebio Soukou kam der ebenfalls in die Partie gekommene Jóan Símun Edmundsson aus spitzem Winkel frei zum Schuss. Der Färinger setzte den Ball an die Latte. Fast hätte sich der DSC in der Schlussphase noch für eine starke zweite Halbzeit belohnt, doch Amos Pieper (90+2.) kam am zweiten Pfosten nach Flanke etwas zu überrascht an den Ball und konnte daher nicht genügend Druck hinter den Ball kriegen.

Um 15:20 Uhr pfiff Schiedsrichter Guido Winkmann eine intensive Zweitliga-Partie vor einer schönen Kulisse in der SchücoArena ab. Auf der Pressekonferenz im Anschluss an das Duell sagte DSC-Trainer Uwe Neuhaus, dass er weder “enttäuscht, noch traurig” sei, da er ein “tolles Fußballspiel” gesehen habe, an dessen Ende sich beide Mannschaften einen Punkt verdient hatten. Weiter geht’s für den DSC am Sonntag, den 01. Dezember mit dem Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 (13:30 Uhr).

Stimmen zum Spiel

Es war heute nicht unser Tag in der Offensive. Das ist aber nicht schlimm, denn Sandhausen war ein richtig guter Gegner und hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Sandhausen hat sich gut auf uns eingestellt. Der Elfmeter ist berechtigt. Wir haben einen Punkt geholt, alles probiert und uns gegen die Wucht der Sandhäuser Offensive entgegengestemmt.

Fabian Klos

Sandhausen hat sich sehr gut auf uns vorbereitet und uns das Leben in den Zweikämpfen von Anfang an schwer gemacht. Wir gehen verdient in Führung, kriegen dann aber zu leicht ein Gegentor. Heute gingen die Bälle mal nicht rein, aber das gehört dazu, so ist Fußball. Wir können die Partie richtig einordnen und akzeptieren den Punkt – nicht verloren zu haben, ist auch wichtig. Kompliment an “Tego”, er hat ein super Spiel gemacht.

Manuel Prietl

Wir haben uns viel vorgenommen, konnten unser Spiel aber gerade in der ersten Halbzeit nicht wirklich durchbringen. Sandhausen. “Jo” schießt ein schönes Tor zum 1:0, aber mit den langen Bällen der Sandhäuser auf ihre großgewachsene Offensive hatten wir etwas Mühe. Aufgrund der ersten Halbzeit, in der wir nicht wirklich gut gespielt haben, geht der Punkt heute voll in Ordnung. Am Ende hat uns in den zwei, drei Situationen etwas das Glück gefehlt.

Cedric Brunner

Sandhausen war im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft. Sie waren gefährlicher und haben gut verteidigt. Ab der 60. Minute haben wir uns mehr Vorteile erspielt. Die Chancen hatten wir noch – beispielsweise durch den Kopfball von Fabian Klos. Ich glaube, dass das Unentschieden über 90 Minuten in Ordnung geht. Ich bin weder enttäuscht noch traurig, sondern freue mich über ein tolles Fußballspiel. Ob wir jetzt Tabellenführer sind oder nicht, spielt eine untergeordnete Rolle.

Uwe Neuhaus

Wir haben eine fantastische erste Halbzeit gespielt. Wir hatten zwei gute Angreifer, die die DSC-Abwehr permanent beschäftigt hat. Auf der anderen Seite müssen wir mit dem Punkt letztlich zufrieden sein, da Bielefeld in der Endphase mehr vom Spiel hatte. Da lag der Siegtreffer in der Luft.

 

Uwe Koschinat

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz – Yabo (66. Edmundsson), Prietl, Hartel – Clauss (73. Soukou), Klos, Voglsammer.

SV Sandhausen:
Fraisl – Diekmeier, Nauber, Zhirov, Paqarada – Scheu (84. Gislason), Paurevic (87. Kister), Linsmayer, Halimi (75. Engels) – Behrens, Bouhaddouz.

Gelbe Karten:
Klos/Paqarada

Tore:
1:0 (17.), Clauss; 1:1 (27.), Behrens

Zuschauer:
21.012