DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/fc-ingolstadt-04-dsc-arminia-bielefeld/

So., 08.04.2018 13:30 Uhr

FC Ingolstadt 04(0)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Die Wochen der Wahrheit für die Schanzer

Am 29. Spieltag gastiert Arminia Bielefeld beim Tabellenvierten aus Ingolstadt. Mit nur noch sechs verbleibenen Spieltagen geht es langsam in Richtung Saisonendspurt. Als einer der Mitfavoriten um den Aufstieg gestartet, befindet sich der FCI sechs Spiele vor Ende der Saison auf dem unbeliebten vierten Platz und konnte die durchaus großen Erwartungen vor der Saison nicht ganz bestätigen.

Mit dem Heimspiel gegen Bielefeld beginnt  für die Ingolstädter eine entscheidene Phase im Kampf um den Aufstieg. Nachdem Spiel gegen die auf Tabellenplatz sechs stehende Arminia, folgen die Spiele gegen die Top drei der Liga: Nürnberg, Düsseldorf und Kiel. Möchte man im Kampf um den Relegationsplatz (aktuell fünf Punkte Rückstand) oder gar um einen direkten Aufstiegsplatz (sieben Punkte Rückstand auf Platz zwei) noch ein Wörtchen mitreden, kommt es vor allem auf das Abschneiden in diesen Spielen an. Keine Frage also, dass der FCI alles dafür geben wird mit einem Heimerfolg gegen die Ostwestfalen den Grundstein für einen erfolgreichen Endspurt zu legen.

Nach einer kleinen Schwächephase mit drei Niederlagen am Stück (23. bis 25. Spieltag), ist Ingolstadt nun seit einigen Wochen wieder in Form und musste sich in den letzten drei Spielen nicht geschlagen geben: Auf ein Unentschieden am 26. Spieltag in Darmstadt (1:1) folgten ein Heimsieg gegen Dynamo Dresden (4:2) und ein Auswärtserfolg beim FC Heidenheim (1:2). Insbesondere Topscorer Sonny Kittel (9 Tore, 11 Vorlagen) blühte in diesen drei Spielen mit einem Tor und fünf Vorlagen auf. Vermutlich wird Trainer Stefan Leitl auch im Spiel gegen Arminia auf das in diesen Spielen erfolgreiche 4-2-3-1 setzen. Personell verzichten muss er jedoch auf den gelbgesperrten Christian Träsch und vorraussichtlich auch auf den Verletzten Dario Lezcano.

Spannung verspricht das Duell vor allem, da die Ingolstädter sich diese Saison zu Hause schwerer tun als auf fremden Platz. So belegen sie in der Heimtabelle der 2. Bundesliga “nur” Platz 14 mit einer Bilanz von fünf Siegen, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen. Der DSC zählt dahingegen mit fünf Siegen, vier Unentschieden und fünf Niederlagen zu den besseren Auswärtsteams der Liga.

Zusätzliche Motivation für die Arminen sollte sein, dass man mit einem Auswärtserfolg in der Tabelle um zwei Punkte an den Schanzern vorbeiziehen könnte. Der direkte Vergleich spricht jedoch für den FCI und auch das Hinspiel in der Schüco-Arena gewann Ingolstadt mit 3:1. In insgesamt bis jetzt fünf Duellen beider Mannschaften, gab es vier Siege für die Oberbayern und nur einen Sieg für die Ostwestfalen. Dieser Sieg liegt allerdings schon über sieben Jahre zurück. Es wird also Zeit diese Bilanz am Sonntag im Audi-Sportpark aufzubessern.

“Ich habe volles Vertrauen in die Jungs!”

Vor dem Auswärtsspiel am Sonntag in Ingolstadt, stellten sich Cheftrainer Jeff Saibene und Mittelfeldspieler Keanu Staude den Fragen der Medienvertreter.

Verletzungsbedingt muss Arminia auf Nils Quaschner (Reha nach Knie-OP) und Brian Behrendt (Innenbandriss) verzichten. Außerdem werden Konstantin Kerschbaumer und Julian Börner gelbgesperrten fehlen. Patrick Weihrauch, der in letzter Zeit mit Fußbeschwerden zu kämpfen hatte, ist jedoch wieder voll einsatzfähig.

Das Hinspiel gegen Ingolstadt verlor Arminia mit 1:3. Rückblickend befand Saibene jedoch, dass es, vor allem bis zum Platzverweis für Behrendt, ein “Spiel auf Augenhöhe war, dass in beide Richtungen hätte kippen können.” Auch für den kommenden Sonntag erwartet der DSC-Coach ein ausgeglichenes Spiel: “Es wird ein Duell auf Augenhöhe.” Auch der durchaus brenzligen Situation in der Innenverteidigung blickt Jeff Saibene entspannt entgegen: “Ich habe volles Vertrauen in die Jungs! Manchmal ist es so, dass es auch mal gesperrte oder verletzte Spieler braucht, damit die Spieler aus der zweiten Reihe ihre Chance bekommen.” Auch Keanu Staude glaubt durchaus an die Möglichkeit drei Punkte aus Ingolstadt mitbringen zu können: “Es ist alles drin”, so Staude, für den die Partie bei den Schanzern seinen 50. Pflichtspieleinsatz bedeuten könnte. “Klar freu ich mich darüber in meinem Alter schon eine solche Anzahl an Spielen zu haben.” Dennoch bereite er sich auf dieses Spiel vor “wie auf jedes andere Spiel auch”.

Auch der guten Form der Ingolstädter ist sich Arminia-Trainer Saibene durchaus bewusst: “Sie haben in den letzten Spielen wieder in die Spur gefunden, was aber auch kein Wunder ist, wenn man sich das Potenzial der Mannschaft anschaut.” Nachdem Arminia zuletzt in einem 4-1-4-1 aufgelaufen war, ist es in Ingolstadt durch möglich, dass wieder auf ein 4-4-2, mit Fabian Klos und Andreas Voglsammer als Spitzen, umgestellt wird. “Fabian Klos macht einen sehr guten Eindruck und ist im Training mit viel Freude dabei. Auch letzte Woche gegen Kiel konnte er nach seiner Einwechslung viel bewirken”, fand Saibene lobende Worte für seinen Stürmer. Von dieser Umstellung könne auch Voglsammer profitieren, da er so “mehr Unterstützung vorne hat” und “besser ins Spiel kommen kann”.

Dass es bei dieser extrem engen Tabellensituation schnell nach oben und schnell nach unten gehen kann, weiß Arminias Mittelfeldspieler Staude nur zu gut: “Wir brauchen auf jeden Fall noch zwei Siege zum Klassenerhalt und es wäre natürlich schön, wenn wir in Ingolstadt dafür den Grundstein legen könnten”, gab sich Keanu Staude durchaus siegesmutig.

Weitere Aussagen von Saibene und Staude gibt es auch im Arminia-Podcast bei Radio Bielefeld.

Auf ArminiaClubTV äußert sich zudem Henri Weigelt zum Spiel:

Berichterstattung Ingolstadt – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Ingolstadt.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 13:30 Uhr das Spiel gegen den FC Ingolstadt live im Audi-Sportpark zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Audi-Sportpark.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, “Alle Spiele, alle Tore”, nach Spielende (Sonntag)
  • Sky Sport News, “Die 2. Bundesliga”, 19:30 bis 20:45 Uhr (Sonntag)
  • Sport1, “Die 2. Bundesliga”, 19:30 bis 20:45 Uhr (Sonntag)
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, 22:15 bis 00:10 Uhr (Montag)

DSC macht die 40 Punkte voll

In einem zunächst chancenarmen, in der zweiten Halbzeit aber temporeichen Spiel erreichte der DSC am Sonntagmittag ein 2:2-Unentschieden beim Aufstiegsaspiranten FC Ingolstadt.

Im Vergleich zum 1:1 gegen Holstein Kiel vor einer Woche veränderte DSC-Cheftrainer Jeff Saibene seine Startelf in Ingolstadt auf vier Positionen. Für Brian Behrendt (verletzt), Julian Börner, Konstantin Kerschbaumer (beide Gelbsperre) und Leandro Putaro (Bank) spielten Henri Weigelt, Stephan Salger, Fabian Klos und Roberto Massimo von Beginn an. Massimo feierte damit sein Startelfdebüt bei den Profis und ist nun gemeinsam mit Dirk Konerding der jüngste (17 Jahre, 5 Monate, 27 Tage) jemals im Profifußball in der Startelf eingesetzte Arminia-Spieler aller Zeiten. Saibene änderte zudem das System und ließ sein Team im in dieser Saison zumeist gespielten 4-4-2 auflaufen.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die gastgebenden Schanzer mehr Ballbesitz hatten, die Arminen aber mehr Zweikämpfe gewannen. Die neu formierte Viererkette des DSC stand über weite Strecken gut und ließ kaum Offensivaktionen der Ingolstädter zu. Eine Schrecksekunde gab es für die Bielefelder in der 11. Minute: Andreas Voglsammer wurde von Marvin Matips Ellbogen klar im Gesicht getroffen und musste minutenlang behandelt werden, ehe er weiterspielen konnte. Warum Schiedsrichter Patrick Alt die Aktion nicht ahndete, blieb ungewiss. Die erste Torchance des Spiels hatten dann die Gastgeber: Nach einer Flanke von Tobias Levels versuchte es Sony Kittel mit einem Fallrückzieher, der aber neben das Tor ging.

Dann passierte lange Zeit nichts mehr, bis Debütant Massimo den DSC beinahe in Führung gebracht hätte: Andreas Voglsammer brachte den Ball von der linken Seite scharf an den zweiten Pfosten, wo Massimo mit dem zweiten Kontakt abschloss. Leider traf der 17-Jährige das Spielgerät nicht voll, sodass der Ball knapp neben das Tor ging. Die nächste gute Gelegenheit hatte Fabian Klos in der 40. Minute: Nach einer Ecke von Tom Schütz kam er zum Kopfball, scheiterte aber an FCI-Torhüter Örjan Nyland. Kurz vor der Pause stand Nyland dann erneut im Mittelpunkt: Einen Rückpass verarbeitete der Keeper schlecht und Andreas Voglsammer konnte Nylands Befreiungsversuch blocken, doch der Ball blieb im Spiel und prallte nicht in das Ingolstädter Tor ab. In der fünfminütigen Nachspielzeit passierte dann nichts mehr, sodass es mit dem 0:0 in die Pause ging.

Nach der Halbzeit waren die Bielefelder zunächst die aktivere Mannschaft und hatten in der 49. Minute die Riesenchance zur Führung: Andreas Voglsammer eroberte an der Mittellinie den Ball und trieb ihn bis in den Strafraum, wo er mit einem Querpass Fabian Klos bediente. Arminias Nummer 9 verpasste das Leder jedoch um Zentimeter und so blieb es vorerst beim 0:0. Ingolstadts Trainer Stefan Leitl reagierte auf die DSC-Drangphase mit einem Doppelwechsel und brachte Kutschke und Wahl in die Partie. Und Joker Kutschke brachte die Schanzer mit seinem ersten Ballkontakt sogleich in Führung, als er eine Flanke von Thomas Pledl einköpfte (59.). Jetzt nahm das Spiel so richtig Fahrt auf und der DSC glich im direkten Gegenzug aus: Voglsammer bediente von links Klos mit einer Flanke und Arminias Stürmer köpfte zum 1:1 ein. Doch schon im wiederum direkten Gegenangriff gelang dem FCI die erneute Führung: Levels bediente Leipertz, der freistehend vor Ortega Moreno die Nerven behielt und das 2:1 erzielte.

Anschließend reagierte auch Jeff Saibene mit einem Doppelwechsel (66.): Patrick Weihrauch und Leandro Putaro besetzten fortan die Flügelpositionen von Roberto Massimo und Keanu Staude. Und zehn Minuten später gelang dem DSC tatsächlich der erneute Ausgleich: Einen langen Ball von Stephan Salger verlängerte Klos gefährlich vor das Tor. Dort wollte Marcel Gaus den Ball zu Torhüter Nyland zurücklegen, doch der wurde von Voglsammer irritiert und verfehlte das Spielgerät. So kam Voglsammer mit der Fußspitze an den Ball und besorgte damit das 2:2.

Anschließend minimierten beide Teams wieder das Risiko und beide Trainer brachten in der Schlussphase mit Dario Lezcano (Ingolstadt) und Sören Brandy (Bielefeld) noch einmal einen frischen Angreifer. Doch beide Angreifer konnten sich nicht mehr in Szene setzen und nachdem auch ein Kopfball des Ingolstädter Kapitäns Marvin Matip in der Nachspielzeit sein Ziel verfehlte, stand der 2:2-Endstand fest. Damit sicherte sich der DSC den 40. Punkt der Saison und hat als Tabellensechster sechs Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz.

Stimmen zum Spiel

Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Wir mussten in der Startelf einige Positionen ändern und hatten mit Roberto Massimo und Henri Weigelt zwei junge Spieler neu drin. In der ersten Halbzeit war es ausgeglichen mit wenigen Torchancen. Wenn es gefährlich wurde, dann eher für uns, zum Beispiel durch den Kopfball von Klos. Die ersten 15 Minuten in der zweiten Halbzeit waren sehr gut, da können wir durchaus in Führung gehen. Dann wechselt Ingolstadt nochmal viel Qualität ein und war bei den Toren sehr effizient. Wir mussten zweimal einem Rückstand hinterherlaufen und haben zweimal den Ausgleich geschafft. Ich bin froh über den Punkt, der gibt uns eine gewisse Distanz zu den Abstiegsplätzen. Ich kann mit dem Ergebnis gut leben.

Jeff Saibene

Jeff hat vieles schon richtig gesagt. Für uns war es das erwartete Geduldsspiel. In der Spieleröffnung hatten wir wenige Räume, weil Bielefeld das richtig gut zugestellt hat, da konnten wir uns nicht in Szene setzen. In der zweiten Halbzeit haben die Einwechselspieler dann eine gute Reaktion gezeigt und wir gehen durch ein Jokertor in Führung. Es ist natürlich ärgerlich mit dem Gegenzug den Ausgleich zu kassieren, aber wir gehen dann sofort wieder in Führung und dann sollte man so ein 2:1 natürlich bis zum Ende durchbringen. Das ist uns nicht gelungen, weil wir einen langen Ball nicht konsequent verteidigt haben. So ist es nur ein Punkt geworfen, aber es ist auch das vierte Spiel in Folge ohne Niederlage und jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Nürnberg.

Stefan Leitl

Es wäre echt schade gewesen, heute mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Wir sind zweimal nach einem Rückstand zurückgekommen und haben uns mit einem Punkt dafür belohnt. Wir sind unmittelbar nach eigenen Treffern defensiv irgendwie anfällig, daran müssen wir arbeiten. Wir haben jetzt 40 Punkte, aber das ist trügerisch, wir sollten noch weitere Zähler nachlegen.

Tom Schütz

Es war verdienter und wichtiger Punkt für uns. Die Tore waren kein Zufall, das haben wir uns im Training erarbeitet. Gerade bei den Ausfällen heute war das eine klasse Leistung. Hut ab vor den Spielern, die zuletzt nicht soviel gespielt haben. Wir haben jetzt 40 Punkte und wollen noch so viele wie möglich holen.

Fabian Klos

Das war ein wichtiger Punkt für unsere Moral. Ich fühle mich mit Klos vorne wohl und freue mich, dass ich ihm heute ein Tor auflegen konnte. Bei dem zweiten Tor war ich meiner Meinung nach noch am Ball. Der Brummschädel stört mich nicht weiter. Ich will Fußball spielen und meine Leistung bringen und das war heute nicht so schlecht.

Andreas Voglsammer

FC Ingolstadt 04:
Nyland – Levels, Schröck, Matip, Gaus – Morales (56. Wahl), Cohen – Pledl (84. Lezcano), Kittel, Leipertz – Hartmann (56. Kutschke).

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Dick, Weigelt, Salger, Hartherz – Massimo (66. Weihrauch), Prietl, Schütz, Staude (66. Putaro) – Voglsammer, Klos (88. Brandy).

Tore:
1:0 (59.) Kutschke, 1:1 (61.) Klos, 2:1 (62.) Leipertz, 2:2 (77.) Voglsammer.

Gelbe Karten:
-/-

Zuschauer:
10.213