DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/sc-paderborn-07-dsc-arminia-bielefeld-3/

Fr., 30.11.2018 18:30 Uhr

SC Paderborn 07(0)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Die Offensiv-Maschinerie läuft auf Hochtouren

Vorne hui, hinten pfui – so lässt sich der bisherige Saisonverlauf des SC Paderborn zusammenfassen. Der SCP stellt die zweitbeste Offensive und zugleich die drittschwächste Defensive der Liga. Mit attraktivem und teils spektakulärem Fußball führte Trainer Steffen Baumgart die Mannschaft auf Platz sieben – der Abstiegszone ist man bereits weit enteilt.

5:3, 4:4, 3:3, 4:4, 5:1 – was sich wie Eishockey-Ergebnisse liest, ist tatsächlich eine Auswahl aus den bisherigen Saisonspielen des SC Paderborn. Für den neutralen Zuschauer kurzweilig, für die SCP-Fans mitunter Herzrasen verursachend, in jedem Falle aber spektakulär sind die Spiele der Schwarz-Blauen in aller Regelmäßigkeit. Mit 31 geschossenen Toren stellt man zurzeit hinter Köln die zweitbeste Offensive der Liga. Gleichzeitig haben nur die beiden Kellerkinder aus Magdeburg und Ingolstadt mehr Gegentreffer kassiert. 25 Mal musste Torhüter Leopold Zingerle bereits hinter sich greifen.

Verantwortlich für das Paderborner Tore-Spektakel zeichnet sich in erster Linie Cheftrainer Steffen Baumgart, der vor anderthalb Jahren in der Paderstadt anheuerte. Seitdem geht es mit dem Verein stetig bergauf. Zwar konnte auch Baumgart den sportlichen Abstieg in die Viertklassigkeit im Frühjahr 2017 nicht mehr verhindern, doch weil 1860 München als Zweitligaabsteiger keine Lizenz für die 3. Liga erteilt bekam, hielt der SCP die Klasse am Grünen Tisch. Gleichzeitig entfachte Baumgart eine neue Euphorie in der 150.000-Einwohner-Stadt und führte den Verein in der Folgesaison souverän mit 14 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf Rang zwei und damit zur Rückkehr ins Unterhaus. Bereits in jener Saison war der Offensivgeist des Trainers und ehemaligen Bundesliga-Stürmers augenscheinlich, Paderborn stellte mit 90 geschossenen Toren einen neuen Drittliga-Rekord auf.

Dass die Offensiv-Maschinerie des SCP auch in der Zweiten Liga auf Hochtouren laufen sollte, war zunächst nicht unbedingt abzusehen. Zwar verlor man mit Robin Krauße nur einen Leistungsträger der Aufstiegssaison an Ligakonkurrent Ingolstadt, der war als Abräumer vor der Abwehr ohnehin eher fürs Toreverhindern zuständig. Doch ob die talentierte und zugleich noch zweitliga-unerfahrene Sturmreihe der vergangene Saison tatsächlich das Rüstzeug für das deutsche Unterhaus mitbringt, stand noch in den Sternen. Erschwerend hinzu kam die Verletzung des letztjährigen Topscorers Sven Michel (19 Tore, 12 Vorlagen). Der Führungsspieler fiel mit Achillessehnenbeschwerden für etwa zwei Monate verletzt aus. Für ihn in die Bresche sprang einer, den man in Bezug aufs Toreschießen nicht unbedingt auf der Rechnung hatte: Philipp Klement, eigentlich Strippenzieher im Paderborner Mittelfeld, traf in dieser Spielzeit bereits neun Mal und ist damit hinter Kölns Goalgetter Simon Terodde zweitbester Torjäger der Liga. Gleichzeitig steht er sinnbildlich für die Ausgeglichenheit im Offensivspiel des SCP. Anstatt abhängig von einem dominanten Stürmer zu sein, strahlt eine Vielzahl der auf dem Platz stehenden Akteure Torgefahr aus. Inklusive Klement trafen im Laufe der Saison bereits sechs Paderborner mindestens dreimal ins Schwarze. Auch Sven Michel ist inzwischen wieder genesen und führte sich beim jüngsten 5:1-Triumph in Heidenheim gleich wieder mit einem Treffer ein.

Defensiv dagegen zeigte sich die Baumgart-Elf in dieser Spielzeit durchaus anfällig. Zwar wurde der bundesligaerfahrene Innenverteidiger Uwe Hünemeier nach drei England-Jahren von Brighton & Hove Albion zurückgeholt, der Defensive konnte das bisher aber nicht die nötige Stabilität verleihen. Die Gegentorflut ist natürlich auch dem offensiven Spielstil des Trainers geschuldet. Zwar stehen offiziell meist nur ein oder zwei nominelle Angreifer auf dem Feld, die gesamte Mannschaft tritt aber insgesamt mutig und offensiv auf. So variabel sich das Angriffsspiel gestaltet, so sehr legt sich Baumgart hinten auf die Viererkette als bevorzugte Defensivformation fest. Vor ihr dient der vom Halleschen FC verpflichtete Klaus Gjasula als Abräumer vor der Abwehr, der Klement und Co. den Rücken freihalten soll. In Heidenheim nun wurde Gjasula von Sebastian Vasialidis ersetzt, der sogleich einen Doppelpack erzielte.

So stark sich der SCP in dieser Spielzeit präsentiert – aktuell steht Platz sieben zu Buche – die direkte Bilanz gegen Arminia Bielefeld liest sich nicht gut für die Paderborner. Seit der Saison 1988/89 konnte Paderborn (damals noch TuS Paderborn-Neuhaus) nur drei der 24 Aufeinandertreffen für sich entscheiden. Ausgeglichener gestaltet sich da schon der Blick auf die bisher acht Zweitligaduelle. Zweimal behielt der SCP die Oberhand, je drei Partien endeten Unentschieden bzw. gewann der DSC.

“Ich bin Vollblut-Armine und gebe alles”

Vor dem Nachbarschaftsduell beim SC Paderborn am Freitag (18:30 Uhr) lud Arminia Bielefeld zur Pressekonferenz ans Trainingsgelände. Trainer Jeff Saibene und Florian Hartherz standen den anwesenden Medienvertretern Rede und Antwort.

Befragt nach seiner persönlichen Situation bekannte Jeff Saibene vor den versammelten Journalisten: “Ich hab bis jetzt noch nie so eine schwierige Phase als Trainer durchgemacht wie momentan. Das ist auch für mich neu.” Gleichzeitig gibt sich der Luxemburger kämpferisch_ “Wir sind gerade in einer prekären Situation und wollen da ganz schnell wieder raus.” Die nächste Gelegenheit bietet sich am Freitag beim Aufsteiger aus Paderborn. Dieser hat zuletzt beim 5:1-Sieg in Heidenheim einen beeindruckenden Auftritt hingelegt und weiß mit nunmehr 31 Saisontoren vor allem im Angriff zu überzeugen. “Paderborn hat wahnsinnig viel Offensivpower”, weiß auch Saibene. Für Arminia gehe es daher darum, eine gute Balance zwischen Defensive und Offensive zu finden, um die gefährlichen Paderborner Umschaltmomente zu verhindern. Auf der anderen Seite hat der SCP bereits 25 Gegentore kassiert und stellt damit die drittschwächste Defensive der Liga. Für den Bielefelder Übungsleiter steht fest: “Hinten sind sie anfällig, das ist unsere Chance.”

Auch Florian Hartherz hat einen klaren Plan, wie es am Freitag endlich mal wieder mit einem Dreier klappen könnte. “Wir müssen den Kampf annehmen, uns in jeden Ball werfen und das Ding vorne irgendwie über die Linie drücken”, fordert der Linksverteidiger. Zudem hofft er darauf, dass sich der DSC “vorne endlich mal eiskalt” zeigt und “vielleicht auch mal die erste Möglichkeit gleich sitzt.” Der Glaube an das Team sei trotz der Negativserie weiterhin vorhanden: “Wir haben viel geredet in der Mannschaft und wissen, dass wir da nur gemeinsam wieder rauskommen. Das wir es schaffen können, daran glauben wir alle.” Befragt nach seinem persönlichen Befinden vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Club antwortete Hartherz: “Natürlich ist das ein besonderes Spiel für mich. Ich habe drei Saisons dort gespielt und davon zwei super Jahre gehabt. Aber jetzt bin ich Vollblut-Armine und gebe alles für Arminia.”

Sein Trainer will die durch die geografische Nähe entstehende Brisanz des OWL-Duells dagegen nicht zu hoch hängen, die Brisanz sei aber “aufgrund der schwierigen sportlichen Situation” ohnehin da. Die Vorgabe an die eigene Mannschaft ist klar: “Unser Ziel ist es, jetzt endlich wieder zu punkten und eine gute Leistung zu zeigen.” Bei diesem Vorhaben muss Saibene auch weiterhin auf die verletzten oder sich im Aufbautraining befindenden Roberto Massimo, Jóan Símun Edmundsson, Nils Seufert, Nils Quaschner und Sven Schipplock verzichten. Auch Cedric Brunner verpasst das Nachbarschaftsduell aufgrund seiner fünften Gelben Karte. Saibene zeigt sich davon unbeeindruckt: “Dass Brunner ausfällt, ist natürlich schade. Aber wir haben Spieler, die das auffangen können.” Florian Hartherz gibt sich trotz der Ausfälle für Freitag optimistisch: “Wir wollen für den Verein, für die Fans und für uns den Bock endlich umstoßen.”

Weitere Aussagen von Saibene und Hartherz gibt es auch im Arminia-Podcast von Radio Bielefeld.

Auf ArminiaClubTV äußert sich zudem Fabian Klos zum Spiel:

Berichterstattung SC Paderborn – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den SC Paderborn.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Freitag um 18:30 Uhr das Spiel beim SC Paderborn live in der Benteler-Arena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der Benteler-Arena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, “Alle Spiele, alle Tore”, nach Spielende (Freitag)
  • Sky Sport News HD, “Die 2. Bundesliga”, 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr (Freitag)
  • Sport1, “Die 2. Bundesliga”, 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr (Freitag)

Mit Leidenschaft knapp am Sieg vorbei

Arminia liegt in einem intensiven Duell durch Rekordtorschütze Fabian Klos und Andreas Voglsammer zwei Mal in Führung. Paderborn gleicht spät zum 2:2-Endstand aus.

Arminias Cheftrainer Jeff Saibene nahm zum Nachbarschaftsduell beim SC Paderborn im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage in der Vorwoche gegen den MSV Duisburg gleich mehrere Änderungen in der Startelf vor. In der Viererkette übernahm Jonathan Clauss die Position von Cedric Brunner (gesperrt) und Manuel Prietl die Innenverteidiger-Position von Julian Börner (grippaler Infekt). Auf der Doppelsechs agierte neben Tom Schütz Max Christiansen, der die Position des in die Innenverteidigung gerutschten Manuel Prietl übernahm. Andreas Voglsammer agierte in der Doppelspitze neben Kapitän Fabian Klos.

Die erste gute Chance eines rassigen Spiels gehörte in der dritten Minute den Bielefeldern. Nach einer Freistoßflanke von Tom Schütz landete der Ball über Umwege im Rückraum bei Max Christiansen, der sich ein Herz fasste und aus gut 20 Metern aufs Tor schoss. Leopold Zingerle im Tor des SCP konnte den Ball aber letztlich sicher aufnehmen. Auch die zweite Gelegenheit der interessanten Anfangsphase gehörte Arminia – nach einer Ecke klärte SCP-Kapitän Uwe Hünemeier vor die Füße von Florian Hartherz, der es vom Strafraumeck direkt versuchte, den Ball aber knapp neben das Tor setzte. Der DSC bestimmte die Anfangsminuten und konnte sich durch Schütz (8.) und Andreas Voglsammer (10.) jeweils durch Flachschüsse weitere Chancen erarbeiten.

Die Hausherren konnten in der 14. Minute erstmals gefährlich vor das von Stefan Ortega Moreno gehütete Bielefelder Tor kommen. Erst segelte eine gefährliche Freistoßflanke Klements durch Arminias Strafraum, der Abpraller kam zu Antwi-Adjei, der seinen flachen Schuss knapp neben das Tor schoss. Die nächste Gelegenheit hatte der DSC in der 17. Minute in Person von Voglsammer, doch sein Versuch aus 20 Metern wurde von einem Paderborner Bein zur Ecke geblockt. Es ging rasant weiter. Erst hatte Keanu Staude Pech, als er den Ball aus spitzem Winkel nicht richtig traf (18.), dann hatte der SCP eine gute Chance, als eine scharfe Hereingabe Michels gefährlich abgefälscht wurde. Ortega Moreno war auf der Hut und konnte den Ball sicher aufnehmen (20.).

Die Nachbarn aus Paderborn kamen in dieser Phase etwas besser in die Begegnung und konnten durch ihre schnelle und schnörkellose Offensive einige Nadelstiche setzen, doch spätestens beim wachen Ortega Moreno war Schluss. Der DSC lauerte auf Ballverluste, um schnell umzuschalten – dies wäre in der 30. Minute beinahe gut gegangen, als Klos einem Paderborner den Ball vor dem Sechzehner abnehmen konnte, der SCP im Verbund dann aber doch noch klären konnte. Glück hatte Arminia in der 42. Minute, als die Paderborner sich schnell vor das Bielefelder Tor kombinierten. Hünemeier spielte einen schlauen Ball auf den freien Vasiliadis, der Zeit hatte und mit seinem Ball in die Tiefe den agilen Antwi-Adjei fand. Der Paderborner Linksaußen lief bis zur Grundlinie und flankte den Ball scharf in die Mitte, wo Freund und Feind verpassten und Ortega Moreno die Situation in letzter Minute entschärfen konnte. Im direkten Gegenzug konnte Arminia sich von dem größer werdenden Druck befreien – Schütz wurde in der Mitte freigespielt und passte den Ball auf die rechte Seite, wo Klos das Laufduell gegen Dräger gewann, mit seiner Hereingabe aber am aufmerksamen Zingerle scheiterte, der den Ball am ersten Pfosten aufnehmen konnte. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Rene Rohde zur Halbzeit. Ein guter erster Abschnitt der Blauen, die im Verbund und mit Leidenschaft verteidigten und nach vorne gute Situation hatten.

Unverändert ging es in den zweiten Abschnitt. Und der startete gut – nach einem Pass von Schütz auf Klos, behauptete sich Arminias Kapitän im Laufduell und flankte den Ball in die Mitte auf Voglsammer. Der konnte den Ball im Duell gegen seinen Gegenspieler schlau behaupten und schoss aus der Drehung zur 1:0-Führung ein (46.). Die gesamte Mannschaft jubelte mit dem Torschützen und den Auswechselspielern gemeinsam vor der Bielefelder Bank – ein schönes Bild. Der DSC bleib am Drücker. Eine Schütz-Ecke wurde auf den zweiten Pfosten verlängert, wo Klos aus ganz kurzer Distanz leider einen zu spitzen Winkel hatte und den Ball daher nur ans Außennetz setzen konnte (49.). Wenige Minuten später konnte der zuhause noch ungeschlagene SCP ausgleichen. Eine Freistoßflanke von Klement landete auf dem Hinterkopf von Abwehrspieler Sebastian Schonlau, der gekonnt ins lange Eck des Bielefelder Tores verlängerte – 1:1 (51.).

Arminia schüttelte sich kurz und konnte sich in der 54. Minute eine weitere gute Möglichkeit erspielen, doch Schütz‘ Freistoß konnte ein Paderborner Abwehrspieler in brenzliger Situation zum Eckball klären. Auf der Gegenseite hatte der SCP die große Chance zur Führung. Nach einem Ballgewinn schalteten die Paderborner schnell um – am Ende des Konters wurde Dräger auf der rechten Seite freigespielt, setzte seinen Schuss aus spitzem Winkel und frei vor Ortega Moreno aber knapp neben das Tor (56.). Besser machte es auf der anderen Seite dann Fabian Klos – eine Freistoßflanke von Schütz landete im Fünfer des Paderborner Strafraums, wo Klos sich gekonnt gegen zwei Bewacher durchsetzen konnte, seinen Körper vor den Ball stellte und diesen per Drehschuss zur 2:1-Führung versenkte (63.). In den darauf folgenden Minuten konnte sich Ortega Moreno auszeichnen, als er erst einen Kopfball Hünemeiers parierte und dann bei einem Schuss von Tekpetey sicher zupackte.

In der 70. Minute wechselte das DSC-Trainerteam um Cheftrainer Jeff Saibene das erste Mal. Klos musste angeschlagen vom Feld und wurde durch Prince Osei Owusu ersetzt. Unmittelbar nach dem Wechsel kamen die Paderborner durch Michel dem Ausgleich nah, doch sein Schuss aus wenigen Metern landete über Ortega Monreo hinweg im Fangnetz der ausverkauften Benteler-Arena. Die letzten zehn Minuten des Spiels wurden durch den zweiten Wechsel Arminias eingeläutet. Sören Brandy kam für Voglsammer in die Partie (83). Der DSC verteidigte beherzt mit Mann und Maus und bekam leider doch noch den Ausgleich – nach einem Freistoß konnte Arminia nicht richtig klären, sodass der Ball beim gerade eingewechselten Düker landete, der den Ball aus wenigen Metern zum 2:2-Ausgleich einschießen konnte (90.). Dabei blieb es, da in der rund dreiminütigen Nachspielzeit nichts mehr passierte. In einer intensiven Partie, die Arminia mit viel Herz und Leidenschaft bestritt, stand am Ende ein 2:2-Unentschieden. Weiter geht es für Bielefeld am Sonntag, den 9. Dezember, mit einem Heimspiel gegen den SV Sandhausen. Anstoß der Partie in der SchücoArena ist 13:30 Uhr.

 

Stimmen zum Spiel

Wir haben von Anfang an mit viel Leidenschaft gespielt. Man hat gesehen, dass die Mannschaft unbedingt wollte. Wir haben eine gute Leistung gezeigt. In unserer derzeitigen Situation kannst du nicht einfach nach Paderborn fahren und im Vorbeigehen punkten. Jeder hat heute alles reingeworfen, alles gegeben. Klar ist auch, dass wir nicht alles Schönreden dürfen, denn wir hätten natürlich gerne gewonnen. Den Punkt nehmen wir aber gerne mit. Schade ist, dass die beiden Gegentore vermeidbar waren.

Tom Schütz

Es war ein sehr gutes Spiel von uns – unheimlich bitter, dass wir am Ende den Ausgleich bekommen, aber im Moment werden wir auch nicht vom Glück verfolgt. Trotzdem freuen wir uns über den Punkt. Das war heute ein richtig guter Schritt, nur jetzt müssen wir genauso weiterkämpfen und arbeiten. Wenn es was zu bemängeln gibt, dann, dass wir uns am Ende nicht belohnt haben.

Manuel Prietl

Dass wir kurz vor Schluss den Ausgleich bekommen, ist natürlich ärgerlich, aber ich habe den Jungs direkt nach dem Abpfiff gesagt, dass das eben zum Fußball gehört. Wir haben hammerhart gearbeitet, so muss es weitergehen. Wir wollten mutig auftreten und mit Mentalität spielen. Ich denke, das ist uns gut gelungen. Schön, dass die vielen mitgereisten Fans unsere Leidenschaft am Ende auch mit viel Applaus honoriert haben. Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber wenn wir die Leistung in den kommenden Spielen abrufen, dann kommt der Rest von allein.

Fabian Klos

Es waren auf beiden Seiten sehr viele Emotionen im Spiel. Wir hatten natürlich viel Druck auf unserer Seite. Die ersten 25 Minuten war meine Mannschaft sehr präsent, dann wurde das Spiel ausgeglichener und wir hatten in der einen oder anderen Szene auch mal das Spielglück. Natürlich bin ich über den späten Ausgleich enttäuscht, aber gleichzeitig bin ich sehr stolz auf das Auftreten meiner Mannschaft, die mutig gespielt und gekämpft hat. Leider steht am Ende auf unserer Habenseite nur einen Punkt, aber wenn es so weitergeht, dann werden wir uns bis Weihnachten noch mit weiteren Punkten belohnen.

Jeff Saibene

Es war ein sehr, sehr gutes Duell zwischen zwei Mannschaften, die bis zum Ende Gas gegeben haben und gewinnen wollten. Es war viel Leidenschaft und Tempo im Spiel und am Ende haben wir das Glück auf unserer Seite. Meine Mannschaft konnte sich spielerisch nicht immer so durchsetzen, was aber auch daran lag, dass Arminia es uns schwer gemacht hat. Ich bin zufrieden mit der Leistung und freue mich über den Punktgewinn. Mein Team hat nie aufgesteckt.

Steffen Baumgart

SC Paderborn 07:
Zingerle – Dräger, Hünemeier, Schonlau, Collins (76. Schwede) – Tekpetey, Klement, Vasialidis (89. Düker), Antwi-Adjej – Zolinski (71. Ritter), Michel.

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Clauss, Behrendt, Prietl, Hartherz – Weihrauch, Christiansen, Schütz, Staude (90. Lucoqui) – Klos (70. Owusu), Voglsammer (83. Brandy).

Tor:
0:1 (46.) Voglsammer, 1:1 (51.) Schonlau, 1:2 (63.) Klos, 2:2 (90.) Düker.

Gelbe Karten:
Michel, Tekpetey/Voglsammer, Hartherz, Prietl, Staude, Ortega Moreno

Zuschauer:
15.000