DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/sg-dynamo-dresden-dsc-arminia-bielefeld-8/

Sa., 26.10.2019 13:00 Uhr

SG Dynamo Dresden
DSC Arminia Bielefeld

SG Dynamo Dresden0:1DSC Arminia Bielefeld

Abpfiff

45. Manuel Prietl

Linus Wahlqvist für Brian Hamalainen

0:1
63. Andreas Voglsammer

55. Patrick Ebert

86. Matthäus Taferner

90.+1 Marco Hartmann

90.+5 Amos Pieper

67. Matthäus Taferner für Baris Atik

69. Tom Schütz für Reinhold Yabo

71. Alexander Jeremejeff für Patrick Möschl

76. Cebio Soukou für Jonathan Clauss

89. Alex Perez für Cedric Brunner

Tore

63. 0:1 Andreas Voglsammer

Karten

45. Manuel Prietl

55. Patrick Ebert

86. Matthäus Taferner

90.+1 Marco Hartmann

90.+5 Amos Pieper

Auswechselungen

Linus Wahlqvist
Brian Hamalainen

67. Matthäus Taferner
Baris Atik

69. Tom Schütz
Reinhold Yabo

71. Alexander Jeremejeff
Patrick Möschl

76. Cebio Soukou
Jonathan Clauss

89. Alex Perez
Cedric Brunner

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Zu Gast in “Elbflorenz”

Für Arminia geht es am Wochenende nicht in die Toskana – also nicht ins italienische Florenz – sondern nach Dresden. Die sächische Landeshauptstadt wird seit Anfang des 19. Jahrhunderts gerne auch als “Elbflorenz” bezeichnet, da es zwischen beiden schönen Städten die eine oder andere Gemeinsamkeit gibt. Zeit für eine Stadtrundfahrt wird die Neuhaus-Elf am Samstag aber nicht haben, denn für sie steht der Besuch im Rudolf-Harbig-Stadion im absoluten Vordergrund.

Mit zwei Siegen und insgesamt neun Punkten aus zehn Spielen steht die SGD auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Trainer und Dynamo-Urgestein Christian Fiél ist somit in seiner ersten kompletten Saison als Cheftrainer bereits etwas unter Druck. Um die Abstiegsränge vorerst verlassen zu können, benötigt das ehemalige Team von DSC-Trainer Uwe Neuhaus drei Punkte.

Bei diesem Vorhaben kann Dresden auch auf Torjäger Moussa Koné bauen. Nach Gerüchten über einen möglichen Abgang des Senegalesen, konnte der mit Abstand wertvollste Spieler des Kaders (3,5 Mio. laut transfermarkt.de) in dieser Saison bereits fünf Toren erzielen. Und das, obwohl er nur fünf Spiele über die volle Distanz bestritt. Verzichten muss Dresdens Trainer Fiél voraussichtlich auf Alexander Jeremejeff. Der schwedische Stürmer, der für eine Ablöse von einer Million Euro aus Häcken kam, fällt verletzt aus.

Für Arminia ist das Dresdener Rudolf-Harbig-Stadion ein gutes Pflaster. Außer dem 1:1-Unentschieden am letzten Spieltag der Saison 2016/2017, welches Arminia den Klassenerhalt sicherte, konnten die letzten vier Auswärtsspiele in Dresden allesamt gewonnen werden. Apropos auswärts: Mit 13 von 15 möglichen Punkten, führt Arminia die Auswärtstabelle der 2. Bundesliga an.

Vor #SGDDSC haben wir Tom Schütz ins DSC-Verhör auf ArminiaClubTV geladen:

“Fokus liegt auf der Meisterschaft”

Es ist nicht nur das Spiel nach Hamburg. Es ist auch nicht nur das Spiel vor Schalke. Es ist DAS Spiel für den DSC Arminia Bielefeld. Und zwar das einzige, was im Moment zählt – an diesem Samstag bei der SG Dynamo Dresden (26.10., 13:00 Uhr).

“Der Fokus liegt auf der Meisterschaft”, richtete DSC-Rechtsverteidiger Cedric Brunner den Blick klar Richtung Sachsen. Auch Arminia-Cheftrainer Uwe Neuhaus unterstrich auf der Pressekonferenz: “Wir machen ganz normal unsere Arbeit weiter. Wir spielen Samstag in Dresden und erst ab Sonntag befassen wir uns mit Schalke.”

Der DSC weiß genau, was ihn an der Elbe erwartet. Cedric Brunner: “Eine hitzige Atmosphäre. Ich habe zwar erst einmal dort gespielt, aber das hat gereicht, um einen Eindruck zu gewinnen.” Beim 4:3-Sieg nach einem 1:3-Halbzeitrückstand der Blauen zum Jahresbeginn 2019 stand der Schweizer 90 Minuten auf dem Platz: “Wir wollen unbedingt wieder die drei Punkte holen. Dafür werden wir alles investieren. Es wird auf jeden Fall ein interessantes Spiel.”

Trainer Uwe Neuhaus sieht vor der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte (2015-2018) seinen Ex-Klub als Tabellenvorletzten nach drei Niederlagen unter Druck: “Sie müssen alles raushauen. Die Fans, das Umfeld, alle verlangen das. Das wird sicherlich kein einfaches Spiel für uns, auch wenn die Tabelle das vermeintlich so aussagt.”

Der Arminia-Trainer erwartet trotz der angespannten Tabellenlage eine Dynamo-Elf, die von der bisherigen Marschroute ihres jungen Trainers und Ex-Profis Cristian Fiél nicht abweichen wird: “Ich denke, dass ‚Fiélo‘ sein Spiel weiter so durchziehen wird. Wir werden aber versuchen, auf alles, was uns erwarten könnte, eine Antwort zu finden”. Dass die Idee des Gegners aber nicht im Vordergrund steht, macht Cedric Brunner klar: “Wir wollen unser Spiel durchbringen und schauen nur auf uns. Wir machen unser Spiel nicht vom Gegner abhängig.”

Personell muss Uwe Neuhaus nur auf die Rekonvaleszenten Brian Behrendt (Reha nach Kreuzbandriss) und Nils Quaschner (Aufbautraining) verzichten.

Auf ArminiaClubTV gibt’s die PK vor #SGDDSC:

Berichterstattung SG Dynamo Dresden – DSC

Am Samstag spielen wir um 13:00 Uhr bei der SG Dynamo Dresden. Wir freuen uns auf über 800 Arminia-Fans, die uns im Rudolf-Harbig-Stadion unterstützen. Ihr gehört nicht zu denjenigen, wollt die Partie gegen die “Schwarz-Gelben” aber trotzdem verfolgen? Kein Problem, wir hätten da ein paar Vorschläge für euch:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Rudolf-Harbig-Stadion.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie in Dresden:

  • Sportschau, ARD, Samstag ab 18:00 Uhr
  • RTL Nitro, “100 % Bundesliga”, Montag, 22:15 bis 00:00 Uhr

Vogi wie Arnie – 1:0 in Dresden!

Auf den Tag genau 35 Jahre nach der USA-Premiere des Action-Kultfilms „Terminator“ mit Arnold Schwarzenegger ließ es der DSC Arminia Bielefeld richtig krachen. Bei der SG Dynamo Dresden kam die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Neuhaus dank einer starken spielerischen Leistung und eines deutlichen Chancenplus zu einem hochverdienten 1:0 (0:0)-Erfolg. Der „Arnie“ für Arminia war an diesem Tag Andreas Voglsammer mit seinem Treffer (62.), der dem DSC den fünften Auswärtssieg in Serie und den Sprung auf Tabellenplatz zwei bescherte.

DSC-Trainer Uwe Neuhaus hatte im Vergleich zum Heimremis gegen den HSV (1:1) zweimal seine Startformation geändert: im zentralen Mittelfeld begann Reinhold Yabo für Joan Simun Edmundsson und auf dem rechten Flügel erhielt Jonathan Clauss den Vorzug vor Cebio Soukou.

Abtasten am Anfang? Nix da! Der DSC Arminia gab direkt Vollgas. Innerhalb der ersten fünf Minuten beschworen die in Rot angetretenen Blauen gleich vier gefährliche Szenen im Dynamo-Strafraum hervor. Die beste davon vergab Marcel Hartel, der nach leicht abgefälschter Flanke von Florian Hartherz aus elf Metern halbrechter Position das Dresdner Gehäuse und somit seinen ersten Saisontreffer nur knapp verpasste (4.).

Dass mit Dynamo dennoch zu rechnen war, bewies der Gastgeber bei einem blitzschnellen Angriff, an dessen Ende Stürmer Moussa Koné zwar DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno ausgespielt, aber dann aus spitzem Winkel am Kasten deutlich vorbeigeschossen hatte (6.).

In der Folge blieb die Neuhaus-Elf mit einem selbstbewussten und kombinationssicheren Auftritt die spielbestimmende Mannschaft. Eine hervorragende Kontersituation in 4:3-Überzahl brachte auf Grund eines ungenauen letzten Passes leider nicht die nächste große Gelegenheit (12.).

Die hatte dann Andreas Vogelsammer nach Hartherz-Vorlage, doch sein satter Linksschuss flog leicht abgefälscht über das Dynamo-Tor (18.). Auch Vogis nächster Dampfhammer aus elf Metern zentral, nach herrlicher Vorlage von Clauss, fand seinen Weg nicht ins Ziel, weil SGD-Schlussmann Kevin Broll stark reagierte (22.).

Anschließend ließ der DSC-Druck etwas nach, die kampfstarken und einsatzfreudigen Hausherren konnten die Partie offener gestalten. So war es für die Mannen um Kapitän Fabian Klos in dieser Phase schwieriger, neue Lücken in der Dresdner Defensive zu finden.

Dazu bedurfte es einer Standardsituation: Freistoßflanke Hartel, freier Kopfball von Voglsammer aus sieben Metern – vorbei (33.)! Allein die Chancenverwertung verhinderte eine deutliche DSC-Führung zu diesem Zeitpunkt.

Und Dynamo? Kurz vor der Pause mal ein offensives Lebenszeichen. Doch den harten Flachschuss von Jannis Nikolaou aus 25 Metern fischte sich Ortega Moreno klasse und sicher (42.). So ging es trotz eines deutlichen Chancenplus für die Neuhaus-Elf torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitentausch beschwor der DSC direkt wieder die erste gefährliche Szene: fein eingesetzt von Hartel, brachte Clauss mit einem klugen Pass Yabo im Dresdner Strafraum in Position, doch dessen Querpass fand zentral keinen Abnehmer (48.).

Noch knapper wurde es wenig später, als Fabian Klos herrlich zurücklegte auf Clauss, doch der Franzose wurde sechs Meter vor dem Kasten in allerhöchster Not durch eine Grätsche des zur Pause eingewechselten Linus Wahlqvist entscheidend gestört (51.).

Dynamo setzte weiterhin auf Kampf, Leidenschaft und Konter. Irgendwie landete ein abgefälschter Ball bei Koné, der jedoch freistehend vor Ortega Moreno daneben schoss (55.).

Beherzt stemmte sich Dresden der spielerischen Dominanz des DSC entgegen, der vorne wie hinten mit höchster Konzentration arbeitete. Und das wurde belohnt mit dem überfälligen Führungstreffer für unsere Mannschaft.

Herrliches Zusammenspiel zwischen Clauss und Brunner auf dem rechten Flügel, und die Flanke des Schweizers landete auf dem Kopf von Andreas Voglsammer – und der Ball aus sieben Metern Entfernung endlich im Netz: 1:0 (62.)!

Der DSC Arminia – jetzt mit Tom Schütz für Yabo (68.) – blieb am Drücker. Clauss prüfte mit einem Flachschuss aufs kurze Eck Keeper Broll (70.). Die anschließende Ecke jagte Amos Pieper aus elf Metern abgefälscht über das Tor (71.).

Die Gastgeber gaben natürlich nicht auf, fanden spielerisch aber keine Mittel, um die Blauen in Gefahr zu bringen. So kontrollierte der DSC das Geschehen und hatte durch Klos, der frei vor Broll auftauchte, aber am Dynamo-Keeper scheiterte (84.), die große Chance auf die Vorentscheidung.

Obwohl Dresden bis in die fünfte Minute der Nachspielzeit alles in die Waagschale warf, brachten die Neuhaus-Schützlinge den Auswärtssieg souverän über die Ziellinie – cool, clever und ruhig wie Arnold Schwarzenegger als Terminator…

Eine Schrecksekunde gab es kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit für Cedric Brunner. Nach einem Zusammenprall mit den Köpfen musste der Rechtsverteidiger, der sich im vorletzten Heimspiel der vergangenen Saison bei einem schlimmen Zusammenstoß an Kopf und Schulter schwer verletzt hatte, ausgewechselt werden. Nach Untersuchungen durch den Mannschaftsarzt Dr. Stefan Budde direkt nach dem Abpfiff gab es Entwarnung: keine Gehirnerschütterung, „nur“ eine schmerzhafte Beule. Gute Besserung, Cedric!

DSC Arminia: Ortega Moreno – Brunner (89. Perez), Pieper, Nilsson, Hartherz – Hartel, Prietl, Yabo (68. Schütz) – Clauss (76. Soukou), Klos, Voglsammer.

Stimmen zum Spiel

Wenn man den Siegtreffer erzielt, ist das natürlich immer besonders schön, aber das war ich der Mannschaft heute nach der ersten Halbzeit auch schuldig. Eigentlich bin ich schon ein Kopfmensch, aber heute haben mich die verpassten Chancen überhaupt nicht gejuckt. Das war vielleicht entscheidend für das Tor in der zweiten Hälfte. Letztendlich haben wir uns den Sieg verdient.

Andreas Voglsammer

Es war sehr hart heute, aber wir sind einfach ein super Team und aktuell sehr gut drauf. Wir haben das Selbstbewusstsein und wissen einfach, dass wir eine gute Angriffsreihe haben, die immer Tore schießt.

Joakim Nilsson

Mit fünf Auswärtssiegen in Serie bin ich natürlich sehr zufrieden. Und diese Siege sind ja kein Zufall. Heute war es wichtig die Ruhe zu bewahren und nicht zu viel zu wollen. Am Ende hatten wir mehr hochkarätige Chancen und der Sieg geht in Ordnung.

Uwe Neuhaus

Bielefeld hat aktuell einfach die Qualität und das Selbstvertrauen – das wussten wir. Wenn man die eine 1-gegen-1-Chance nicht nutzt, verliert man so ein Spiel gegen so eine Mannschaft.

Christian Fiél

SG Dynamo Dresden:
Broll – Möschl (71. Jeremejeff), Ballas, Ehlers, Hamalainen (46. Wahlqvist) – Ebert, Hartmann, Nikolaou – Atik (67. Taferner), Koné, Burnic.

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner (89. Perez), Pieper, Nilsson, Hartherz – Hartel, Prietl, Yabo (68. Schütz) – Clauss (76. Soukou), Klos, Voglsammer.

Tor:
0:1 (63.), Voglsammer

Gelbe Karten:
Ebert, Taferner, Hartmann/Prietl, Pieper

Zuschauer:
25.197