DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/sv-wehen-wiesbaden-dsc-arminia-bielefeld-2/

Sa., 21.09.2019 13:00 Uhr

SV Wehen Wiesbaden
DSC Arminia Bielefeld

SV Wehen Wiesbaden2:5DSC Arminia Bielefeld

Abpfiff

1:0
4. Manuel Schäffler

1:1
20. Cebio Soukou

1:2
34. Fabian Klos

1:3
43. Joan Simun Edmundsson

24. Andreas Voglsammer

1:4
52. Andreas Voglsammer

2:4
56. Manuel Schäffler

2:5
73. Fabian Klos

79. Andreas Voglsammer

54. Manuel Schäffler

59. Manuel Prietl

70. Stefan Aigner

79. Benedikt Röcker

62. Cedric Brunner für Cebio Soukou

72. Tom Schütz für Jonathan Clauss

80. Michel Niemeyer für Dominik Franke

80. Gökhan Gül für Marcel Titsch-Rivero

81. Sascha Mockenhaupt für Daniel-Kofi Kyereh

87. Keanu Staude für Joan Simun Edmundsson

Tore

4. 1:0 Manuel Schäffler

20. 1:1 Cebio Soukou

34. 1:2 Fabian Klos

43. 1:3 Joan Simun Edmundsson

52. 1:4 Andreas Voglsammer

56. 2:4 Manuel Schäffler

73. 2:5 Fabian Klos

Karten

24. Andreas Voglsammer

54. Manuel Schäffler

59. Manuel Prietl

70. Stefan Aigner

79. Benedikt Röcker

Auswechselungen

62. Cedric Brunner
Cebio Soukou

72. Tom Schütz
Jonathan Clauss

80. Michel Niemeyer
Dominik Franke

80. Gökhan Gül
Marcel Titsch-Rivero

81. Sascha Mockenhaupt
Daniel-Kofi Kyereh

87. Keanu Staude
Joan Simun Edmundsson

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Querabweichung zum Sollkurs

Dem französischen Navigator Gérard d’Aboville gelang es als erstem Menschen, den Atlantik allein in einem Ruderboot zu überqueren. Dies ereignete sich auf den Tag genau vor 39 Jahren, wenn der SV Wehen Wiesbaden den DSC Arminia am Samstag (21. September, 13:00 Uhr) empfängt.

71 Tage und 23 Stunden hat es damals gedauert, um von der Ostküste der USA nach Brest im Nordwesten Frankreichs zu gelangen. Die Wiesbadener haben noch deutlich mehr Zeit und müssen keinen Ozean bezwingen, um ihr Schiff in den sicheren Hafen des Klassenerhalts zu steuern. Exakt 28 Spieltage bleiben der Rehm-Elf nämlich noch, um nicht zu kentern.

Es braucht kein Echolot, um zu erkennen, dass die Hessen aktuell die rote Laterne tragen. Nach sechs Spieltagen steht noch kein Sieg zu Buche. Lediglich einen Punkt haben die Wiesbadener aus Bochum “entführen” können, wobei sie nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung besser gesagt zwei Punkte verloren haben. Negativer Höhepunkt war die 0:5-Heimniederlage am 4. Spieltag gegen den SSV Jahn Regensburg. Die Mannschaft entschuldigte sich bei den Fans für ihren Auftritt, indem sie die Anhänger zum folgenden Auswärtsspiel nach Fürth einlud. Doch dort gab es eine bittere Niederlage zu verdauen. Nachdem der SVWW zu Beginn der 2. Halbzeit noch in Führung gehen konnte, besiegelte ein Last-Minute-Treffer der Fürther eine weitere Wiesbadener Niederlage.

Das Steuer hat seit 2017 Rüdiger Rehm in der Hand, der zusammen mit seiner Mannschaft das Ruder rumreißen möchte. Der Fußballehrer und sein Co-Trainer Mike Krannich sind in Bielefeld keine Unbekannten, war das Duo von Juli bis Oktober 2016 für Arminia tätig. Gegen den DSC soll nun der erste Saisonsieg her, um den Abstand zwischen geplantem und aktuellem Kurs (Querabweichung zum Sollkurs) zu berichtigen. Doch diesem Bestreben bläst starker Gegenwind aus ostwestfälischer Richtung entgegen.

Im DSC-Verhör auf ArminiaClubTV blickt Andreas Voglsammer auf die Partie:

Szenenwechsel in Wiesbaden

„Die Bühne ist vergänglich, nicht aber der Text“, sagte der Dichter und Autor Ulvi Gündüz. Für den DSC Arminia bedeutet dies im Umkehrschluss, dass am Samstag (21. September, 13:00 Uhr) mit dem SV Wehen Wiesbaden zwar ein anderer Gastgeber seine Aufwartung macht, die Herausforderung aber nicht minder schwer werden wird.

„Wir bestreiten das nächste Spiel in einem völlig anderen Rahmen, auf kleinerer Bühne, doch die Aufgabe bleibt die gleiche. Aufgrund der aktuellen Situation und vor allem der Spielweise von Wehen wird dieses Duell noch schwieriger für uns“, betonte DSC-Trainer Uwe Neuhaus. Am vergangenen Spieltag verlor der SVWW unglücklich bei der SpVgg Greuther Fürth mit 1:2 und rangiert damit weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.

„Das Umschaltspiel von Wiesbaden ist sehr gut ausgeprägt. Wir müssen auf der Hut sein, denn sonst kann es brandgefährlich werden,“ sagte Neuhaus. DSC-Verteidiger Joakim Nilsson pflichtete seinem Trainer bei: „Es geht um die nächsten drei Punkte und müssen in Wehen zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollen.“

Die Fahrt in die hessische Landeshauptstadt werden nicht mit antreten die Langzeitverletzten Patrick Weihrauch, Sven Schipplock, Nils Quaschner und Brian Behrendt. Auch Reinhold Yabo wird dem Fußballlehrer auf Grund von muskulären Problemen nicht zur Verfügung stehen. Nilsson und Aléx Pérez, die beim 2:0-Sieg in Hannover das erste Mal zusammen in der Innenverteidigung standen, arbeiten weiter akribisch an ihrem Text für die „kleine Bühne“ BRITA-Arena. „Wir haben in Hannover ein gutes Spiel gezeigt. Für Aléx ist vieles neu, so wie es für mich zu Beginn war. Doch die Verständigung zwischen uns wird sich weiter verbessern, denn er lernt schnell die Spielweise des Trainers umzusetzen“, sagte der Schwede. Wenn nach der Partie der Vorhang fällt, wird sich zeigen, welches Team das dazugehörige Manuskript besser umgesetzt hat.

Auf ArminiaClubTV haben wir die gesamte PK vor #SVWWDSC für euch:

Berichterstattung SV Wehen Wiesbaden – DSC

Zweites Auswärtsspiel binnen einer Woche. Am Samstag, den 21. September (13:00 Uhr) führt uns die Reise im Rahmen des 7. Spieltags ins schöne Wiesbaden. Dort trifft die Neuhaus-Elf auf den Aufsteiger.

Ihr schafft es nicht, den DSC in der BRITA-Arena live zu unterstützen? Kein Problem, an dieser Stelle seien euch folgende Alternativen empfohlen, damit ihr trotz der Entfernung #immerdabei seid!

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim- und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der BRITA-Arena.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.
  • Auf Amazon könnt ihr die Partie live hören!

Aller guten Dinge sind 300

Im 300. Pflichtspiel von Kapitän Fabian Klos für den DSC Arminia Bielefeld zeigt die Neuhaus-Elf eine überzeugende Vorstellung und gewinnt ein turbulentes Spiel beim SV Wehen Wiesbaden mit 5:2 (3:1). Jubilar Klos trifft in der BRITA-Arena gleich doppelt und hilft mit seinen Treffern, einen tollen Vereinsrekord weiter auszubauen.

Gleich die ersten Minuten im sonnigen Wiesbaden offenbarten, welche Richtung dieses Spiel wählen würde – die offensive. In der vierten Minute konnten die Gastgeber, die vom ehemaligen Arminen Rüdiger Rehm trainiert werden, in Führung gehen. Nach einem Ballverlust im Bielefelder Mittelfeld schaltete der SVWW blitzschnell um. Am Ende einer sehenswerten Kombination über Aigner und Kyereh, musste Wehens Torjäger Manuel Schäffler frei vor dem Tor nur noch seinen Schlappen hinhalten, 1:0.

Der DSC brauchte eine Weile, um ins Spiel zu finden, war spätestens nach zwanzig Minuten dann aber voll da. Eine kurz ausgeführte Ecke landete am Strafraumeck bei Cebio Soukou, der sich ein Herz fasste und flach zum 1:1-Ausgleich traf (20.). Damit baute der DSC seinen Vereinsrekord aus und traf nun in 27 aufeinanderfolgenden Partien! Zwei Zeigerumdrehungen später hätte Jubilar Klos beinahe das 2:1 erzielt, doch eine Hereingabe von Andreas Voglsammer verpasste Arminias Nummer neun haarscharf.

In der 35. Minute belohnte sich der DSC dann für eine couragierte Leistung. Nach einem Ballverlust Wehen Wiesbadens vor dem eigenen Sechzehner, schaltete Marcel Hartel blitzschnell, lupfte die Kugel in den Lauf von Voglsammer, der auf Klos querlegte. Dieser blieb vor Watkowiak cool und netzte zur 2:1-Führung ein! Es blieb intensiv – kurz vor Ende der Halbzeit konnte Amos Pieper in höchster Not zur Ecke klären. Diese konnte Ortega Moreno schnell aufnehmen. Sein schneller Abschlag landete bei Jóan Símun Edmundsson, der sich allein auf weiter Flur in Richtung SVWW-Tor machte und nach gut und gerne 40 Metern Überlegungszeit flach ins Eck zur 3:1-Pausenführung einschoss.

Die zweite Halbzeit hörte genau da auf, wo die erste aufgehört hatte. Einen Hartel-Freistoß setzte der agile Voglsammer zum 4:1 per Kopf in die Maschen (52.). Doch die Wiesbadener gaben sich nicht auf und konnten in der 56. Minute durch Schäffler auf 2:4 verkürzen. Grund zur Freude hatten die 1.000 mitgereisten Bielefelder Fans dann in der 62. Minute, als Rechtsverteidiger Cedric Brunner sein Pflichtspielcomeback feierte – er wurde für Torschütze Soukou eingewechselt und von den schwarz-weiß-blauen Anhängern auf der Tribüne herzlich begrüßt.

Der Schweizer stand gut zehn Minuten auf dem Platz, als der nächste DSC-Treffer fiel. Am Ende einer längeren Bielefelder Ballpassage, (Arminia hatte bei diesem Auswärtsspiel 66% Ballbesitz) kam dem starken Hartel ein Geistesblitz. Er bediente den startenden Klos mit einem Pass in die Tiefe. Der behielt vor dem Wiesbadener Kasten die Ruhe und markierte mit seinem bereits sechsten Saisontreffer das 5:2 (74.). Dass Voglsammer nach Foulspiel an Klos noch einen Elfmeter verschoss (80.) tat der guten Laune keinen Abbruch, es blieb beim 5:2-Auswärtssieg der Blauen.

Im vierten Auswärtsspiel holt der DSC die Punkte acht bis zehn und bleibt damit auch nach sieben Saisonspielen ungeschlagen. Und Jubilar Klos? Der traf in seinem 300. DSC-Pflichtspiel doppelt, gewann starke 60% seiner Zweikämpfe und blickt wohl schon mit Vorfreude auf kommenden Freitag. Dann empfängt der DSC den VfB Stuttgart (18:30 Uhr) zum Spitzenspiel in der zweiten Liga. Sein erstes Pflichtspiel bestritt Klos übrigens am 23. Juli 2011 gegen die zweite Mannschaft des VfB. In diesen acht Jahren ist eine Menge passiert – der intensive 5:2-Sieg bei Wehen Wiesbaden gehört sicherlich dazu.

Stimmen zum Spiel

In der ersten Halbzeit müssen wir konsequenter verteidigen. Aber vorne waren wir effektiv und kaltschnäuzig. Nächste Woche werden wir dem VfB das Leben so schwer wie möglich machen und hoffentlich die drei Punkte in Bielefeld behalten.

Andreas Voglsammer

Es ist keine Selbstverständlichkeit, in Wiesbaden fünf Tore zu schießen. Die Chancen, die wir hatten, haben wir genutzt und daher diese Partie auch verdient gewonnen. Wir haben den Anspruch oben dran zu bleiben und nicht nach unten zu rutschen. Wir hoffen, nächsten Freitag vor voller Hütte alles geben zu können.

Marcel Hartel

Der Rückstand war ärgerlich, aber wir haben eine super Reaktion gezeigt und uns nicht von unserer Spielweise abbringen lassen. Wir haben den Ausgleich zeitnah erzielen können und einige Umschaltsituationen sehr gut ausgespielt. Jetzt freuen wir uns auf das Duell gegen den VfB Stuttgart.

Cebio Soukou

Zwar haben wir in der einen oder anderen Situation nicht so gut verteidigt, wie du es tun musst, um zu Null zu spielen, aber am Ende haben wir verdient gewonnen – auch in dieser Höhe. Die Mannschaft ist von dem Weg, den wir gehen wollen, überzeugt und hat diesen sehr gut umgesetzt. Ich hoffe, dass uns viele Bielefelder im nächsten Spiel unterstützen werden und die SchücoArena pickepackevoll wird.

Samir Arabi

SV Wehen Wiesbaden:
Watkowiak – Kuhn, Medic, Röcker, Franke (80. Niemeyer), Dittgen – Mrowca, Titsch Rivero (81. Mockenhaupt) – Aigner, Schäffler, Kyereh (81. Gül).

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Clauss (72. Schütz), Pieper, Nilsson, Hartherz – Prietl, Hartel – Soukou (62. Brunner), Edmundsson (87. Staude), Voglsammer – Klos.

Tore:
1:0 (4.) Schäffler, 1:1 (20.) Soukou, 1:2 (35.) Klos, 1:3 (43.) Edmundssson, 1:4 (52.) Voglsammer, 2:4 (56.) Schäffler, 2:5 (73.) Klos.

Gelbe Karten:
Schäffler, Hock (Geschäftsführer)/Voglsammer, Prietl.

Rote Karte:
Röcker (Notbremse)

Besonderes Vorkommnis:
Voglsammer verschießt Foulelfmeter (79.).