DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/schedule/vfl-bochum-1848-dsc-arminia-bielefeld-8/

Fr., 02.08.2019 18:30 Uhr

VfL Bochum 1848
DSC Arminia Bielefeld

VfL Bochum 18483:3DSC Arminia Bielefeld

Abpfiff

26. Armel Bella Kotchap für Saulo Decarli

0:1
54. Andreas Voglsammer

0:2
56. Fabian Klos

1:2
74. Danny Blum

2:2
79. Silvere Ganvoula

3:2
85. Simon Zoller

3:3
90.+1 Anthony Losilla

52. Cebio Soukou

60. Anthony Losilla

75. Fabian Klos

75. Danilo Soares

80. Silvere Ganvoula

59. Nils Seufert für Cebio Soukou

65. Tom Weilandt für Vitaly Janelt

68. Simon Zoller für Jordi Osei-Tutu

76. Marcel Hartel für Reinhold Yabo

81. Amos Pieper für Andreas Voglsammer

Tore

54. 0:1 Andreas Voglsammer

56. 0:2 Fabian Klos

74. 1:2 Danny Blum

79. 2:2 Silvere Ganvoula

85. 3:2 Simon Zoller

90.+1 3:3 Anthony Losilla

Karten

52. Cebio Soukou

60. Anthony Losilla

75. Fabian Klos

75. Danilo Soares

80. Silvere Ganvoula

Auswechselungen

26. Armel Bella Kotchap
Saulo Decarli

59. Nils Seufert
Cebio Soukou

65. Tom Weilandt
Vitaly Janelt

68. Simon Zoller
Jordi Osei-Tutu

76. Marcel Hartel
Reinhold Yabo

81. Amos Pieper
Andreas Voglsammer

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtDatenStimmen

Der Verein für Leibesübungen “anne Castroper”

Am ersten Spieltag setzte es für den VfL Bochum beim SSV Jahn Regensburg eine 1:3-Auftaktniederlage, der daher auf Wiedergutmachung aus sein wird.

Sommervorbereitung, ab ins Ausland? Mitnichten. Der Freistaat Bayern war das Ziel für den VfL Bochum, der sein Sommertrainingslager in Weiler im Allgäu absolvierte. Für Trainer Robin Dutt, der in seine zweite Saison als VfL-Trainer startet, warteten namhafte Testspielgegner. Darunter der Grasshopper Club Zürich, welcher mit 3:2 besiegt werden konnte oder auch der englische FC Barnsley, gegen den die Bochumer 1:2 verloren.

Im ersten Saisonspiel gegen den Jahn Regensburg vor gut einer Woche debütierte für den VfL u.a. Neuzugang Danny Blum, der im Sommer von der Frankfurter Eintracht kam. Blum traf direkt und konnte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 markieren. Saulo Decardi (FC Brügge) und Jordi Osei-Tutu (U23 FC Arsenal) feierten in Regensburg ebenfalls ihr Pflichtspieldebüt für ihren neuen Arbeitgeber. Am Ende musste der Klub “vonne Castroper” aber in eine nicht unverdiente 1:3-Niederlage einwilligen – zu gut war die Jahn-Defensive an diesem Tag. Lukas Hinterseer, der in der vergangenen Zweitliga-Saison 18 Mal für Bochumer Jubel sorgte, wechselte im Sommer indes zum HSV.

Gut zu wissen:

  • Auch wenn es im Vereinslogo das Jahr 1848 versehen ist, so entstand der VfL Bochum doch erst 90 Jahre später, nämlich 1938. Die Jahreszahl 1848 hat der VfL von einem der Fusionsvereine, dem TV 1848 übernommen.
  • Kurze Entfernung: Aktuell gibt es im Vonovia-Ruhrstadion 15.574 Sitz- und 12.025 Stehplätze. Keiner von den Plätzen soll weiter als 30 Meter vom Platz entfernt liegen.

Im DSC-Verhör auf ArminiaClubTV musste uns Manuel Prietl vor dem Bochum-Spiel Rede und Antwort stehen:

 

 

“Uns erwartet ein komplett anderes Spiel”

Vor dem Westfalen-Derby der neuen Saison standen Trainer Uwe Neuhaus und Reinhold Yabo den Medienvertretern Rede und Antwort. Beide blickten auf das erste Auswärtsspiel der noch jungen Spielzeit beim VfL Bochum voraus.

“Wir wissen, dass wir uns für vergangene Leistungen nichts mehr kaufen können. So sind wir in die Vorbereitung gegangen und so gehen wir auch die neue Saison an. Wir müssen uns von Spiel zu Spiel wieder alles neu erarbeiten”, entgegnete Reinhold Yabo der Frage eines Journalisten, wie Arminia damit umgehen würde, durch die starke Rückrunde der vergangenen Saison als Geheimfavorit gehandelt zu werden. Daher müsse man erstmal kleinere Brötchen backen und sich die entsprechenden Ergebnisse “Woche für Woche” hart erarbeiten, so Yabo weiter.

Cheftrainer Uwe Neuhaus erwartet für Freitagabend ein “komplett anderes Spiel” als gegen St. Pauli: “Die Bochumer stehen zu Hause nun etwas unter Druck und pflegen zudem eine ganz andere Spielweise als der FC St. Pauli. Sie attackieren den Gegner früh und versuchen, bei eigenem Ballbesitz spielerische Lösungen zu finden. Seine Mannschaft müsse sich vor allem in den Zweikämpfen durchsetzen und dürfe sich gerade in der Defensive keine Konzentrationsfehler erlauben: „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir defensiv gegen den Ball so arbeiten müssen, wie es der Jahn gemacht hat und offensiv so agieren, wie wir es gegen Pauli gemacht haben“, betonte Neuhaus.

Personell stünden hinter den Einsätzen von Joan Simun Edmundsson (Knieprobleme) und Florian Hartherz (muskuläre Probleme) noch Fragezeichen, allerdings sei ein Einsatz der Beiden nicht auszuschließen. Die Reise nach Bochum nicht antreten werden Nils Quaschner, Sven Schipplock, Cedric Brunner und Patrick Weihrauch. Neuzugang Marcel Hartel wird gegen den VfL erstmals für Arminia spielberechtigt sein. Über Jomaine Consbruch, der gegen den FC St. Pauli sein Profidebüt gab, fand Uwe Neuhaus zum Schluss einer kompakten Pressekonferenz ausschließlich lobende Worte: “Jomaine trainiert richtig gut und auch völlig befreit von irgendwelchen Lasten. Ich glaube schon, dass er bei einer entsprechenden Entwicklung einen richtig guten Weg machen kann.”

Auf ArminiaClubTV gibt es die Pressekonferenz in voller Länge zu sehen:

Berichterstattung VfL Bochum – DSC

Erstes Auswärtsspiel der Saison und dann gleich das Westfalenderby! Am Freitagabend spielen wir um 18:30 Uhr “anne Castroper”. Ihr stellt Euch die Frage, wann und wo ihr die Highlights des Spiels sehen könnt? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den VfL Bochum.

Wer in Bochum nicht live dabei sein kann, dem seien an dieser Stelle folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Vonovia-Ruhrstadion.
  • Sky zeigt das Spiel live.
  • Die Highlights der Partie werden ca. eine Stunde nach Schlusspfiff auf DAZN verfügbar sein.

Punkt der Moral: Unglaubliche Partie endet 3:3

Vor genau 35 Jahren, am 2. August 1984, machte sich die erste E-Mail auf den Weg nach Deutschland. Einen Tag nach Versand kam die Mail dann auch tatsächlich bei ihrem Empfänger an – der Betreff? Unklar. Klar war hingegen die Mission des DSC beim Westfalenderby gegen den VfL Bochum. Ein Auswärtssieg sollte her. Daraus wurde leider nix, aber am Ende war der DSC nicht komplett unzufrieden, fiel der Treffer Arminias zum 3:3-Ausgleich erst wenige Sekunden vor Schluss.

Neuzugang Cebio Soukou feierte im Spiel gegen den VfL Bochum sein Startelf-Debüt. Dem Kader gehörte zudem erstmals Marcel Hartel an, der in den letzten zwanzig Minuten zum Einsatz kam. In einer von Taktik geprägten ersten Halbzeit blieben größere Torchancen bis kurz vor Halbzeitpfiff aus. Es dauerte gut 40 Minuten, bis der DSC seine erste Torchance verzeichnen konnte. Reinhold Yabo versuchte es mit einem Schlenzer vom Strafraumeck, doch sein Schuss konnte Manuel Riemann im Tor der Bochumer sicher festhalten. Es schien eine Art Initialzündung für den VfL zu sein, der von Minute 40 bis zur Halbzeit drei gute Chancen besaß, aber in Stefan Ortega Moreno immer wieder seinen Meister fand.

Der zweite Abschnitt hatte es dann richtig in sich! Bereits nach drei Minuten hatte der VfL zwei Riesenchancen zur Führung. Erst hielt Ortega Moreno ganz stark gegen den ebenso sehenswerten Volley von Lee und lenkte den Ball mit letzter Kraft an die Latte. Im Anschluss kam VfL-Stürmer Ganvoula im Strafraum an die Kugel, setzte den Ball aus kurzer Distanz aber an den Pfosten. Da hatte Arminia mächtig Glück! Kurz danach, 54 Minuten waren gespielt, zeigte der DSC in Person von Andreas Voglsammer, wie man es besser machte. Nach einer tollen Kombination über Edmundsson und Soukou, zeigte sich “Vogi” eiskalt und netzte aus kurzer Distanz ein – 1:0! Und es blieb keine Zeit zum Durchatmen! Nach einem langen Ball von Ortega Moreno verlängerte Voglsammer mustergültig mit dem Kopf auf Kapitän Fabian Klos, der vor dem Tor die Ruhe behielt und mit einem Flachschuss ins lange Eck die 2:0-Führung besorgte (56.).

Inzwischen hatte starker Regen eingesetzt und machte das Spiel für die letzte halbe Stunde umso spannender. In der 74. Minute bekam der VfL einen Foulelfmeter zugesprochen, den Danny Blum sicher verwandelte und damit den Anschluss für die Bochumer erzielte. Zehn Minuten vor Ende konnte der VfL Bochum dann ausgleichen. Ganvoula hatte es vorher bereits mehrfach probiert, in der 80. Minute gelang ihm der Treffer. Bei seinem Schuss vom Strafraumeck hatte der vorher mehrfach glänzende Ortega Moreno keine Chance, 2:2. Kurz darauf drehte der VfL das Spiel komplett – der auffällige Ganvoula setzte sich auf der linken Seite durch, fand in der Mitte Simon Zoller, der nur noch sein Fuß hinhalten musste und zum 3:2 traf (86.). Doch damit sollte dieses irrsinnige Spiel nicht enden. In der Nachspielzeit traf der VfL durch Kapitän Losilla ins eigene Tor. Zuvor war der eingewechselte Amos Pieper einen starken Weg gelaufen, legte den Ball von der linken Seite in die Mitte, wo Losilla den Ball ins eigene Tor bugsierte. Das Eigentor zum 3:3 war der Schlusspunkt einer tollen und spannenden Partie.

2:0 geführt, 2:3 hinten gelegen und kurz vor Schluss doch noch einen Punkt geholt. Das Spiel des DSC vor 21.708 Zuschauern im Westfalenderby hatte Einiges zu bieten. Nach zwei Spieltagen hat Arminia nun zwei Punkte auf dem Konto. Weiter geht’s in der Liga am 17. August mit einem Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue (13:00 Uhr).

 

VfL Bochum 1848:
Riemann – Danilo, Lorenz, Decarli (26. Bella Kotchap), Osei-Tutu (68. Zoller) – Janelt (65. Weilandt), Losilla (C) – Blum, Maier, Lee – Ganvoula.

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Clauss, Behrendt, Salger, Hartherz – Yabo (76. Hartel), Prietl, Edmundsson – Soukou (59. Seufert), Klos (C), Voglsammer (81. Pieper).

Tore:
0:1 (53.) Voglsammer, 0:2 (55.) Klos, 1:2 (74./Foulelfmeter) Blum, 2:2 (80.) Ganvoula, 3:2 (86.) Zoller, 3:3 (90./Eigentor) Losilla.

Gelbe Karten:
Losilla, Soares, Ganvoula/Soukou, Klos

Zuschauer:
21.708