DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/startseite/verein/mitgliedschaft/

Jetzt Mitglied werden!

Der DSC Arminia Bielefeld ist bekannt für seine Aufs- und Abs. Ähnlich verhält es sich mit der Mitgliederzahl des DSC.

Arminia-WahlNach einer großen Mitgliederoffensive in den 2000er-Jahren und einigen Jahren in der 1. Fußball-Bundesliga stieg die Mitgliedszahl des DSC zu Höchstzeiten auf bis zu 12.000 Mitglieder an. Nach dem Abstieg in die 3. Liga im Jahr 2011 stabilisierte sich die Mitgliederzahl von 2012 bis 2014 bei etwa 8.300 Mitgliedern. Im Oktober 2014 wurde eine weitere umfassende Mitgliederaktion angestoßen. Mit dem Rückenwind aus den Erfolgen in der Drittliga-Saison 14/15 und dem Erreichen des Halbfinals des DFB-Pokals konnten etwa 3.500 Neumitglieder hinzu- und wiedergewonnen werden. Mit dem Aufstieg in die zweite Liga stieg auch die Mitgliederzahl und so konnte man im Mai 2015 eine Mitgliederzahl von 11.850 Mitgliedern verzeichnen. Im März 2016 konnte dabei der Höchststand der Mitgliederzahl erreicht werden, mit etwas mehr als 12.450 Mitgliedern. Trotz der brisanten Lage und dem nur knappen entrinnen des Abstiegs in die erneute Drittklassigkeit in der Saison 2016/17 hielten die meisten Arminen dem Verein ihre Treue und so pendelte sich die Zahl von 11.800 Mitgliedern ein.

Getreu dem Vereinsmotto “Wir sind Ostwestfalen” kommen etwa 80% der Mitglieder aus Ostwestfalen-Lippe. Beispielsweise in Herford sind es 304 Mitglieder, aber auch in der 30 Kilometer entfernten Partnerstadt Bünde sind 170 Mitglieder ansässig. Weitere Arminia-Hochburgen sind Gütersloh (310 Mitglieder), Bad Salzuflen (280 Mitglieder), Halle/Westf. (178 Mitglieder), Enger (170 Mitglieder) und natürlich Bielefeld (5421 Mitglieder). Doch nicht nur in OWL ist Arminia ein Begriff. In allen deutschen Großstädten leben Arminen! In Berlin, Hamburg und Köln besonders viele. In Berlin, als auch in Hamburg findet man sogar eine Arminia-Kneipe, in der alle Berliner Arminen die Spiele des DSC verfolgen können.